merken
Politik

USA haben Atomwaffen modernisiert

In einer geheimen Operation haben die USA ihre in Deutschland stationierten Atomwaffen modernisiert.

Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz.
Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz. © dpa

Berlin. Die USA haben nach einem "Spiegel"-Bericht ihre in Deutschland stationierten Atomwaffen modernisiert. Die geheime Operation habe bereits im Herbst 2019 stattgefunden, berichtete das Magazin am Freitag. 

Die US-Luftwaffe habe die rund 20 Atomwaffen vom Typ B-61 vom Fliegerhorst Büchel in Rheinland-Pfalz mit einer militärischen Transportmaschine für zwei Tage in die USA geflogen. Dort sei neue Software für das Waffensystem aufgespielt worden. 

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Die Bundesregierung sei erst kurz vorher von der US-Regierung in Kenntnis gesetzt worden und habe Kräfte der Bundeswehr für den Fall bereit gehalten, dass bei Transport oder Verladen etwas schief geht. Die Atombomben in Büchel sind Teil der nuklearen Abschreckung der Nato. 

Weiterführende Artikel

Dresden unterstützt Atomwaffen-Verbot

Dresden unterstützt Atomwaffen-Verbot

Zum Weltfriedenstag hat Oberbürgermeister Dirk Hilbert den ICAN-Städteappell unterzeichnet. Was dahintersteckt.

China sagt USA und Russland ab

China sagt USA und Russland ab

Die USA und Russland sprechen bald wieder über eine atomare Abrüstungsvereinbarung. Peking hat einem solchen Treffen aber kein Interesse.

Offiziell wird weder von deutscher noch von US-Seite bestätigt, dass sie existieren. Für ihren Einsatz im Ernstfall hält die Bundeswehr Tornado-Kampfjets bereit. Linke und Grüne setzen sich seit langem für den Abzug der Atombomben ein. Im Bundestagswahlkampf 2017 hatte sich auch der damalige SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dafür stark gemacht. (dpa)

Mehr zum Thema Politik