Politik
Merken

Biden stoppt Abzug aus Deutschland

Trumps Pläne für den Abzug von US-Soldaten aus Deutschland hat sein Nachfolger gestoppt. Endgültig ist die Entscheidung aber noch lange nicht.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Militärfahrzeuge der US-Armee fahren durch den bayerischen Ort Kleinfalz nahe dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr.
Militärfahrzeuge der US-Armee fahren durch den bayerischen Ort Kleinfalz nahe dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr. © Armin Weigel/dpa (Archiv)

Washington. US-Präsident Joe Biden hat die unter seinem Vorgänger Donald Trump ausgearbeiteten Pläne zum Abzug 12.000 amerikanischer Soldaten aus Deutschland vorerst gestoppt. Bis zum Abschluss einer gründlichen Überprüfung der weltweiten Stationierung von US-Soldaten werde es keinen Truppenabzug geben, sagte Biden am Donnerstag in einer Rede im Außenministerium in Washington. Zuvor hatte bereits der für die US-Streitkräfte in Europa zuständige General Tod Wolters angekündigt, dass die Pläne auf Eis gelegt würden.

Weiterführende Artikel

USA stocken Truppen in Deutschland auf

USA stocken Truppen in Deutschland auf

12.000 Soldaten wollte US-Präsident Trump aus Deutschland abziehen. Unter Präsident Joe Biden schicken die USA nun überraschend zusätzliche Soldaten.

USA wieder Mitglied des Klimaabkommens

USA wieder Mitglied des Klimaabkommens

Unter Ex-Präsident Trump hatte das Land das Abkommen verlassen. Ein Entschluss, den Nachfolger Biden rückgängig machte.

Trump ordnet Truppenabzug an

Trump ordnet Truppenabzug an

Donald Trump holt Soldaten aus Afghanistan und dem Irak nach Hause. Bis zum 15. Januar wird die Zahl der Soldaten auf jeweils rund 2.500 reduziert.

Was hinter Trumps Truppenabzug steckt

Was hinter Trumps Truppenabzug steckt

2.000 US-Soldaten mehr als geplant sollen Deutschland verlassen. Doch Trump hat noch viele Hürden zu nehmen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Trump hatte vergangenen Juni den Teilabzug der US-Soldaten aus Deutschland angekündigt. Er begründete dies unter anderem mit zu geringen Verteidigungsausgaben des Nato-Partners. Demnach sollte ein Drittel der damals 36.000 Soldaten in Deutschland in die USA zurückkehren oder in andere europäische Nato-Länder verlegt werden. Dies hätte vor allem drei Standorte in Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz getroffen. Dass bereits in Trumps Amtszeit mit der Umsetzung begonnen wurde, verhinderte ein gegen den Willen des Präsidenten verabschiedetes Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt. (dpa)

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Mehr zum Thema Politik