merken
Deutschland & Welt

Britney Spears' erste Tage in Freiheit

Jahrelang war Britney Spears unter Vormundschaft - das hat nun ein Ende. Sie fühle sich wie "auf Wolke Sieben".

Britney Spears wurde jahrelang von ihrem Vater bevormundet.
Britney Spears wurde jahrelang von ihrem Vater bevormundet. © Steve Marcus/Las Vegas Sun/A

Los Angeles. Die ersten Tage nach dem Ende ihrer Vormundschaft waren für Britney Spears nach eigenen Worten ein «unglaubliches Wochenende». "Ich fühlte mich die ganze Zeit wie auf Wolke Sieben", schrieb die Sängerin am Montag (Ortszeit) auf Instagram.

"Ich habe gestern Abend im schönsten Restaurant, das ich je gesehen habe, mein erstes Glas Champagner getrunken!" Am Freitag waren bei einer Anhörung in Los Angeles alle Auflagen ihrer Vormundschaft aufgehoben worden.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Ihre Freiheit und ihren Geburtstag am 2. Dezember wolle sie nun die nächsten zwei Monate feiern. Nach 13 Jahren habe sie lange genug gewartet, schrieb die 39-Jährige. Spears dankte zudem ihrem Anwalt Mathew Rosengart, der ihr Leben "umgekrempelt" habe, und den Fans, die ihren Sieg mit ihr feierten.

Weiterführende Artikel

So feiert Britney Spears das Ende der Vormundschaft

So feiert Britney Spears das Ende der Vormundschaft

Nachdem ihr Vater als Vormund abgesetzt worden ist, feiert US-Sängerin Britney Spears ihre neue Freiheit im Urlaub - mit vielen Nacktfotos.

Die Sängerin stand seit 2008 unter Vormundschaft, nachdem sie wegen privater und beruflicher Probleme psychisch zusammengebrochen war. Über Jahre hinweg waren ihr Vater, Jamie Spears, und andere Beauftragte für die finanziellen und persönlichen Belange des Pop-Stars zuständig.

In den vergangenen Monaten hatte Spears Vorwürfe gegen ihre Familie und Betreuer erhoben, sie würden ihr Leben kontrollieren und sich an ihr bereichern. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt