merken
Politik

Hinweise auf möglichen Angriff aufs Kapitol

Das US-Repräsentantenhaus hat nach einem Gefahrenhinweis eine geplante Abstimmung abgesagt. Die Zahl der Sicherheitskräfte wurde erhöht.

Trump-Anhänger versuchen am Kapitol durch eine Polizeiabsperrung zu brechen.
Trump-Anhänger versuchen am Kapitol durch eine Polizeiabsperrung zu brechen. © Archivbild/John Minchillo/AP/dpa

Washington. Nach Hinweisen auf einen möglichen erneuten Angriff auf das US-Kapitol hat das US-Repräsentantenhaus eine für diesen Donnerstag geplante Abstimmung vorgezogen. Eine Sprecherin der Parlamentskammer bestätigte, dass nach Mittwochabend keine weiteren Abstimmungen in dieser Sitzungswoche mehr anstünden. US-Medien berichteten übereinstimmend, die für Donnerstag geplante Sitzung des Repräsentantenhauses sei gestrichen worden. Die "Washington Post" berichtete, der Senat - die andere Kammer im Kongress - plane weiterhin, am Donnerstag im Kapitol zu tagen.

Die Kapitol-Polizei hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass Geheimdienstinformationen auf einen möglichen Plan einer Miliz für einen Angriff auf das Kapitol an diesem Donnerstag hinwiesen. Die Kapitol-Polizei sei sich potenzieller Bedrohungen bewusst und darauf vorbereitet. Neben der Errichtung von Barrieren sei unter anderem die Zahl der Sicherheitskräfte zum Schutz des Parlaments erhöht worden.

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Anhänger des abgewählten und inzwischen aus dem Amt geschiedenen US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar während einer Sitzung des Kongresses das Kapitol gestürmt und dort Chaos und Verwüstung angerichtet. Die Kapitol-Polizei geriet danach in die Kritik, weil Sicherheitskräfte des Parlaments nicht auf den Angriff vorbereitet waren und die Eindringlinge nicht stoppen konnten. Mindestens fünf Menschen kamen bei den Krawallen ums Leben, darunter ein Polizist. Der damalige Chef der Kapitol-Polizei, Steven Sund, trat zurück.

QAnon: Trump kehrt am 4. März an die Macht zurück

Der Republikaner Trump hatte seine Anhänger kurz vor dem Angriff bei einer Kundgebung damit aufgewiegelt, dass ihm der Sieg bei der Wahl im November gestohlen worden sei. Die Demokraten warfen ihm "Anstiftung zum Aufruhr" vor und leiteten ein Amtsenthebungsverfahren ein. Trump wurde im vergangenen Monat aber freigesprochen, weil im Senat keine Zweidrittel-Mehrheit zustande kam.

Manche Anhänger der Verschwörungstheorie QAnon glauben, dass Trump an diesem Donnerstag, dem 4. März, an die Macht zurückkehrt. Bis 1933 war der 4. März nach einer Wahl das offizielle Datum, an dem US-Präsidenten vereidigt wurden. Inzwischen erfolgt die Amtseinführung am 20. Januar. Am 20. Januar diesen Jahres löste der Demokrat Joe Biden Trump im Weißen Haus ab.

Weiterführende Artikel

Trumps Rückkehr ins Rampenlicht

Trumps Rückkehr ins Rampenlicht

Sein erster öffentlicher Auftritt als Ex-Präsident ähnelt seinen Wahlkampfveranstaltungen: Trump wird umjubelt und teilt aus.

Impeachment: US-Senat spricht Trump frei

Impeachment: US-Senat spricht Trump frei

Ex-US-Präsident hat auch sein zweites Amtsenthebungsverfahren unbeschadet überstanden. Seinen Freispruch nutzt er für eine Kampfansage.

Das sind die Menschen, die das Kapitol stürmten

Das sind die Menschen, die das Kapitol stürmten

Das FBI sucht nach den Aufrührern. Einige sind identifiziert. Darunter Größen der Neonazi-Szene. Veteranin Ashli Babbitt zahlte mit ihrem Leben.

Wütende Trump-Anhänger stürmen das Kapitol

Wütende Trump-Anhänger stürmen das Kapitol

Aufgestachelte Unterstützer des abgewählten Präsidenten stürmen das Kapitol – wo der Kongress Bidens Sieg bestätigen soll. Die Nationalgarde greift ein.

Nach dem Angriff vom 6. Januar wurden die Sicherheitsvorkehrungen am Kapitol massiv verschärft, das Parlamentsgebäude wurde abgeriegelt. Die amtierende Chefin der Kapitol-Polizei, Yogananda Pittman, hatte bereits am vergangenen Donnerstag bei einer Anhörung im Kongress gewarnt, es gebe Informationen, wonach Angehörige rechter Milizen einen weiteren Angriff auf das Parlament erwägen würden. (dpa)

Mehr zum Thema Politik