merken
Leben und Stil

Kamala Harris bekommt neues Vogue-Cover

Das erste Vogue-Cover der US-Vizepräsidentin Kamala Harris sorgte für Kritik. Nun reagiert die Modezeitschrift mit einem neuen Bild.

Nach der Kontroverse um das Cover-Bild der Vogue (rechts) hat die US-Modezeitschrift eingelenkt. Sie kündigte eine limitierte Auflage der Februar-Ausgabe mit einem Foto von Harris in formeller Pose mit einem hellblauen Hosenanzug an.
Nach der Kontroverse um das Cover-Bild der Vogue (rechts) hat die US-Modezeitschrift eingelenkt. Sie kündigte eine limitierte Auflage der Februar-Ausgabe mit einem Foto von Harris in formeller Pose mit einem hellblauen Hosenanzug an. © yler Mitchell/Vogue/AP/dpa

Los Angeles. Die Modezeitschrift Vogue hat nach der Kontroverse um das Cover-Bild, das die neue US-Vizepräsidentin Kamala Harris zeigte, eingelenkt. Das Magazin kündigte eine limitierte Auflage der Februar-Ausgabe mit einem Foto von Harris in formeller Pose mit einem blauen Hosenanzug an.

Zur „Feier dieses historischen Moments“ werde man eine begrenzte Auflage zum Tag der Amtseinführung herausbringen, teilte die „Vogue“ auf Twitter mit. Dazu postete sie das Bild, das laut übereinstimmenden Medienberichten ursprünglich von Harris' Team als Cover-Bild ausgewählt worden war.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Auf dem zuerst veröffentlichten Cover war Harris lässig stehend in Blazer und Turnschuhen vor rosa-grünem Hintergrund zu sehen.

Weiterführende Artikel

Biden bekennt sich zur Nato

Biden bekennt sich zur Nato

Große Mehrheit der Republikaner gegen Trump-Impeachment, Antony Blinken als US-Außenminister bestätigt - unser Newsblog.

Joe Bidens Amtsantritt: Wunsch und Wirklichkeit

Joe Bidens Amtsantritt: Wunsch und Wirklichkeit

Dreifacher Spagat: Der neue Präsident versucht die überzogenen Hoffnungen auf einen radikalen Kurswechsel zu dämpfen, ohne sie zu enttäuschen. Ein Kommentar.

Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer in den sozialen Netzwerken hatten die Aufnahme der 56-Jährigen als respektlos oder technisch minderwertig und damit unpassend für das Titelporträt der mächtigsten Frau des Landes empfunden. Die „Vogue“ hatte erklärt, die Redaktion habe sich für das informellere Foto entschieden, weil es Harris' authentischen und zugänglichen Charakter betone. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil