merken
Deutschland & Welt

Prinz Harry hat einen Job in den USA

Mit der Arbeit in einer Coaching-Firma hat Prinz Harry einen weiteren Schritt in die Unabhängigkeit getan. Allerdings wird er dort nicht die Kunden coachen.

Prinz Harry, Herzog von Sussex, hat in den USA einen Job in einem Coaching-Unternehmen angenommen.
Prinz Harry, Herzog von Sussex, hat in den USA einen Job in einem Coaching-Unternehmen angenommen. © Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

London/San Francisco. Prinz Harry hat einen weiteren Schritt in die Unabhängigkeit getan und einen Job bei einem Coaching-Unternehmen in den USA angenommen. Wie die Firma Better Up am Dienstag mitteilte, soll der 36 Jahre alte britische Royal als Chief Impact Officer künftig die Geschäftsführung verstärken.

Über das genaue Arbeitsverhältnis und die Bezahlung, die Harry für seine Dienste erhalten soll, schwieg sich das Unternehmen aus. Der Royal hat nach Angaben von Geschäftsführer Alexi Robichaux keine Personalverantwortung. Er werde aber sicherlich einige Zeit in der Zentrale des Unternehmens in San Francisco verbringen, wenn das wieder möglich sei, und an besonderen Events des Unternehmens teilnehmen. Better Up wirbt damit, die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern durch individuelles Coaching und Datenanalyse erheblich verbessern zu können.

Anzeige
Herrnhuter Schatz geht in die digitale Welt
Herrnhuter Schatz geht in die digitale Welt

In der kleinen Stadt in der Oberlausitz gibt es ein Archiv, das weltweit seinesgleichen sucht und nun mithilfe der TU Dresden/TUD zugänglich wird.

"Ich glaube fest daran, dass die Fokussierung und Priorisierung auf mentale Fitness Potenzial und Möglichkeiten erschließt, von denen wir nie wussten, dass wir sie haben", schrieb Harry in einem Blog-Beitrag des Unternehmens. Er habe in seinem Leben gelernt, Schmerz in Bestimmtheit zu verwandeln, so der Prinz weiter.

Weiterführende Artikel

Queen "traurig" über Erfahrung von Meghan

Queen "traurig" über Erfahrung von Meghan

Die Vorwürfe von Herzogin Meghan und Prinz Harry gegen die Royals wiegen schwer. Nach anfänglichem Zögern reagiert nun die Queen - und zeigt sich versöhnlich.

Meghan: "Ich wollte nicht mehr leben"

Meghan: "Ich wollte nicht mehr leben"

In einem TV-Interview berichtet die Frau von Prinz Harry von Selbstmordgedanken und macht dem Königshaus schwere Vorwürfe.

Harry und Meghan erklären finalen Rückzug

Harry und Meghan erklären finalen Rückzug

Prinz Harry und seine Frau Meghan werden nicht mehr zu ihren royalen Pflichten zurückkehren. Jetzt warten alle gespannt auf ein Interview mit Oprah Winfrey

Harry hat sich seit Langem dem Thema psychische Gesundheit verschrieben. Bislang hatte er sich jedoch nur zu wohltätigen Zwecken dahingehend engagiert. Im vergangenen Jahr hatten er und seine Frau Meghan (39) sich vom britischen Königshaus losgesagt und angekündigt, finanziell unabhängig zu werden. Sie schlossen millionenschwere Verträge mit den Streamingdiensten Netflix und Spotify ab. Die beiden leben inzwischen im kalifornischen Santa Barbara mit ihrem ein Jahr alten Sohn Archie. Im Sommer erwarten sie die Geburt eines Mädchens. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt