merken
Deutschland & Welt

Sechstklässlerin schießt in Schule um sich

In einer US-Schule zieht ein Mädchen eine Waffe und schießt mehrere Menschen an. Ein Lehrer kann die Schützin entwaffnen und der Polizei übergeben.

Die mutmaßliche Schützin befindet sich inzwischen in  Gewahrsam.
Die mutmaßliche Schützin befindet sich inzwischen in Gewahrsam. © Larry W. Smith/EPA/dpa (Symbolbild)

Eine Sechstklässlerin hat nach Polizeiangaben in einer Schule im US-Bundesstaat Idaho um sich geschossen und dabei zwei Mitschüler sowie einen Erwachsenen getroffen. Nach dem Vorfall an einer Mittelschule in der Kleinstadt Rigby am Donnerstag seien die Verletzten mit nicht lebensgefährlichen Schusswunden in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte der Sheriff des Bezirks Jefferson, Steve Anderson.

Die Schülerin habe eine Handfeuerwaffe aus ihrem Rucksack gezogen und zunächst in einem Flur und dann draußen mehrere Schüsse abgegeben, sagte Anderson weiter. Ein Lehrer habe sie schließlich entwaffnen und festhalten können, bevor herbeigerufene Polizisten eingetroffen seien. Die mutmaßliche Schützin befinde sich in Gewahrsam. Angaben zu einem möglichen Motiv gab es zunächst nicht. Staatsanwalt Mark Taylor sagte, seine Behörde werde Anklage erheben, sobald die Ermittlungen abgeschlossen seien, "möglicherweise wegen versuchten Mordes in drei Fällen".

"Dies ist der schlimmste Alptraum, den ein Schulbezirk je erleben kann", sagte Schulbezirksleiter Chad Martin. Man bereite sich darauf vor, sei aber nie wirklich bereit dafür. Nach dem Vorfall wurden Eltern gebeten, ihre Kinder von der Schule abzuholen. Der Unterricht sollte am Freitag im gesamten Schulbezirk ausfallen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt