merken
Politik

Trump zieht Tiktok den Stecker

Die US-Regierung will Downloads der App blockieren. Auch ein Chat-Dienst ist betroffen.

Die App TikTok ist zwischen die politischen Fronten zwischen den USA und China geraten.
Die App TikTok ist zwischen die politischen Fronten zwischen den USA und China geraten. © dpa/Jens Kalaene

Washington. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump erhöht im Ringen um die Zukunft der populären Video-App Tiktok den Druck. Ab Sonntag soll es in den USA nicht mehr möglich sein, Tiktok und den Chat-Dienst WeChat herunterzuladen, wie aus einer Mitteilung des Handelsministeriums am Freitag hervorging.

Weiterführende Artikel

Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok aus

Gericht setzt Download-Stopp für Tiktok aus

Tiktok bekommt mehr Zeit, in den USA den Betrieb zu sichern - Trumps Download-Stopp wurde von einem Richter ausgesetzt. Doch die Uhr für die Video-App tickt.

Trump geht schärfer gegen Tiktok vor

Trump geht schärfer gegen Tiktok vor

Die Video-App bedroht die nationale Sicherheit der USA, sagt der US-Präsident. Sie wird deshalb verboten. Auch eine zweite App steht auf der Abschussliste.

Wird TikTok in den USA gesperrt?

Wird TikTok in den USA gesperrt?

Die beliebte App ist Sicherheitsbehörden ein Dorn im Auge. US-Außenminister Pompeo warnt nun ungewöhnlich deutlich.

Tiktok soll zudem ab dem 12. November für Nutzer in den USA nicht mehr funktionieren, während dies im Fall von WeChat ab Sonntag der Fall sein soll. Trump habe jedoch eine Frist bis zum 12. November gesetzt, innerhalb der die Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit noch ausgeräumt werden können, erklärte Handelsminister Wilbur Ross.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Die US-Regierung bezeichnet die App Tiktok des chinesischen Unternehmens Bytedance als Sicherheitsrisiko mit der Begründung, dass chinesische Behörden an Daten von Amerikanern kommen könnten. Tiktok und Bytedance bestreiten dies.  (dpa)

Mehr zum Thema Politik