merken
Politik

Trump ist zurück im Weißen Haus

Der US-Präsident hat die Klinik verlassen und versucht, seine Corona-Erkrankung zu seinem Vorteil zu nutzen - und lässt sich als "unbesiegbarer Held" feiern.

Donald Trump steht auf dem Balkon des Weißen Hauses, nachdem er das Walter-Reed-Militärkrankenhaus verlassen hat.
Donald Trump steht auf dem Balkon des Weißen Hauses, nachdem er das Walter-Reed-Militärkrankenhaus verlassen hat. © Alex Brandon/AP/dpa

Von Can Merey

Washington. Mehr als 210.000 Tote in den USA, Zehntausende Neuinfektionen jeden Tag, Millionen Arbeitslose, die Wirtschaft in der Krise - und dann hat Donald Trump diese Empfehlung an seine Landsleute: "Haben Sie keine Angst vor Covid", schreibt der US-Präsident in einer Twitter-Nachricht. "Lassen Sie es nicht Ihr Leben dominieren." Die Angehörigen der Opfer der Pandemie dürften das als Affront empfinden. Dasselbe gilt für viele Infizierte. Anders als der Präsident können sie nicht auf eine erstklassige Behandlung etwa mit einem experimentellen Antikörper-Cocktail zählen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Trump checkt am Montagabend nach drei Tagen im Militärkrankenhaus Walter Reed aus und kehrt zurück ins Weiße Haus. Nachdem er seinen Beschluss am Nachmittag per Twitter verkündet hat, sagt sein Leibarzt Sean Conley, es spreche nichts gegen eine Entlassung des Patienten - auch wenn dieser "noch nicht endgültig über den Berg ist". Der Sender CNN zitiert informierte Quellen, wonach Trumps Ärzte ihn überreden mussten, das Krankenhaus nicht schon am Sonntag zu verlassen. Der Präsident sei besorgt gewesen, dass ihn der Aufenthalt dort "schwach aussehen lässt".

Trump will zurück in den Wahlkampf

Vier Wochen vor der Präsidentschaftswahl kann Trump es sich kaum erlauben, Schwäche zu zeigen. In Umfragen liegt der 74-Jährige Republikaner hinter seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden (77). Trump drängt nun zurück in die Arena. "Werde bald wieder auf Wahlkampftour sein!!!", kündigt er am Montag auf Twitter an.

Trumps Wahlkampfchef ist derzeit zwar ebenfalls außer Gefecht gesetzt, auch er hat sich angesteckt. Der Sprecher des Wahlkampfteams, Tim Murtaugh, kündigt im Sender Fox News aber schon einmal an, dass Trump beabsichtige, am zweiten TV-Duell mit Biden am 15. Oktober teilzunehmen. Trump hatte Biden bei der ersten Debatte noch dafür verspottet, stets eine Maske zu tragen.

Die Trump-freundliche Boulevardzeitung "New York Post" schreibt: "Wenn der Präsident wieder auf Wahlkampftour zurückkehrt, wird er ein unbesiegbarer Held sein, der nicht nur jeden schmutzigen Trick der Demokraten überlebt hat, sondern auch das chinesische Virus. Er wird Amerika zeigen, dass wir keine Angst mehr haben müssen." Trump verbreitet die Passage am Montag über sein Twitter-Konto und ergänzt, eigentlich habe er den Sieg schon in der Tasche gehabt, bevor "die Seuche aus China" in die USA gekommen sei. "Werde trotzdem gewinnen."

Virus torpediert Trumps Themensetzung

Problematisch für Trump: Seit seiner Infektion beherrscht das Coronavirus wieder die Schlagzeilen, und aus denen wollte er die Pandemie eigentlich verdrängen. Kurz vor seiner Ansteckung war Trump das kurzzeitig gelungen, als ihm ein Thema in den Schoß fiel: Durch den Tod der liberalen Supreme-Court-Richterin Ruth Bader Ginsburg wurde ein Platz im Obersten Gericht frei, den Trump noch vor der Wahl am 3. November mit seiner Kandidatin Amy Coney Barrett besetzen will. Sollte ihm das wie erwartet gelingen, wäre das ein Triumph: Dann hätte er drei der neun Richter am Supreme Court auf Lebenszeit ernannt und das Gericht womöglich auf Jahrzehnte konservativ geprägt.

Ironie des Schicksals: Trump stellte Barrett am 26. September im Rosengarten des Weißen Hauses vor mehr als 100 Gästen vor, unter denen womöglich ein mit dem Virus infizierter Super-Spreader war. Rund ein Dutzend Teilnehmer wurden in den Tagen danach positiv getestet, zuletzt teilt am Montag Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany mit, sie sei ebenfalls erkrankt.

Umstrittenes Krisenmanagement

Die Pandemie dürfte Trumps Siegeschancen am 3. November schmälern, in Umfragen bescheinigt ihm seit Monaten eine Mehrheit ein schlechtes Krisenmanagement - trotz seines permanenten Eigenlobs. Als Vorbild taugte Trump kaum, eine Maske trug er fast nie, Veranstaltungen hielt er unbeirrt weiter ab. Trump selbst hat zugegeben, dass er die Gefahr durch das Virus kleingeredet hat - angeblich, um Panik zu vermeiden. Wahrscheinlicher ist, dass er die schwer angeschlagene Wirtschaft vor der Wahl um fast jeden Preis wieder ans Laufen bringen wollte. Dass das Virus den mächtigsten Mann der Welt dann derart außer Gefecht setzte, dass er ins Krankenhaus musste, sieht nicht gut aus.

Corona-Veteran Trump

Trump versucht nun, seine Erkrankung im Wahlkampf zum eigenen Vorteil zu nutzen. Viel anderes dürfte ihm auch nicht übrig bleiben. Er scheint seiner Linie treu zu bleiben, die Gefahr durch das Virus herunterzuspielen und den Kampf seiner Regierung dagegen zu loben. "Ich fühle mich besser als vor 20 Jahren!", schreibt der prominenteste Corona-Patient am Montag auf Twitter. "Unter der Trump-Regierung haben wir einige wirklich großartige Medikamente und Kenntnisse entwickelt."

Vor allem aber präsentiert Trump sich nun als Covid-Veteran, der wisse, was die rund 7,5 Millionen Amerikaner mitmachen mussten, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus angesteckt haben. Trumps Stabschef Mark Meadows sagt am Montag im Sender Fox News, der Präsident verstehe, "was Millionen Amerikaner erleben mussten, als sie mit dieser Krankheit in Kontakt kamen". Mit diesem Spin dürfte das Trump-Lager versuchen, ein Manko auszubügeln, dass dem Präsidenten seit langem anhängt: dass er kaum Empathie zeigt.

Der Präsident in der "echten Schule"

Weiterführende Artikel

First Lady: "Achterbahn der Symptome"

First Lady: "Achterbahn der Symptome"

US-Präsident Trump rief die Amerikaner nach seiner Genesung auf, keine Angst vor Corona zu haben. Seine Ehefrau schlägt andere Töne an.

Trump: "Würdet ihr mich bitte mögen?"

Trump: "Würdet ihr mich bitte mögen?"

Bei einer Veranstaltung in Pennsylvania hat sich der US-Präsident direkt an Frauen im Publikum gewandt - und gesagt, warum sie ihm dankbar sein können.

"Ich werde jeden im Publikum küssen"

"Ich werde jeden im Publikum küssen"

Nach seiner Corona-Infektion will US-Präsident Trump jeden Zweifel an seiner Genesung aus dem Weg räumen. In Florida spricht er vor dicht gedrängten Anhängern.

Fauci: Wider Willen in Trump-Werbefilm

Fauci: Wider Willen in Trump-Werbefilm

Ein Zitat des US-Immunologen in dem Clip erweckt den Anschein, als würde er Trumps Reaktion auf die Corona-Pandemie loben. Fauci ist verärgert.

Trump - der gerne auf sein Bauchgefühl setzt und dessen Misstrauen gegenüber Wissenschaftlern bekannt ist - gibt sich nun als Corona-Experte. "Es war eine sehr interessante Reise", sagt er in einem Video aus dem Krankenhaus, das er am Sonntag über Twitter veröffentlicht. "Ich habe viel über Covid gelernt. Ich habe es gelernt, indem ich wirklich zur Schule gegangen bin. Das ist die echte Schule. Das ist nicht die "Lasst uns die Bücher lesen"-Schule"." Sein Fazit über das Virus: "Ich verstehe es."(dpa)

So berichten wir über die Corona-Krise:

Mehr zum Thema Politik