merken
Politik

"Die Grippesaison beginnt!"

Eigentlich sollte er es besser wissen, doch noch immer spielt US-Präsident Trump Corona herunter. Nun vergleicht er das Virus wieder mit Grippe.

Trump salutiert auf dem Balkon des Blue Room bei seiner Rückkehr in das Weiße Haus, nachdem er das Krankenhaus verlassen hat.
Trump salutiert auf dem Balkon des Blue Room bei seiner Rückkehr in das Weiße Haus, nachdem er das Krankenhaus verlassen hat. © Alex Brandon/AP/dpa

Washington. US-Präsident Donald Trump hat das Coronavirus nach seinem Krankenhausaufenthalt wegen einer Infektion mit dem neuartigen Erreger erneut mit der Grippe verglichen. 

"Die Grippesaison beginnt! Jedes Jahr sterben viele Menschen an der Grippe, manchmal mehr als 100 000, und trotz der Impfung. Legen wir deshalb unser Land still? Nein, wir haben gelernt, damit zu leben, so wie wir lernen, mit Covid zu leben, das in vielen Bevölkerungen weniger tödlich ist!!!", schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. 

Anzeige
Herbstzauber im Schlosspark
Herbstzauber im Schlosspark

Die Messe LebensArt öffnet in Großharthau ihre Türen - in malerischem Ambiente und mit vielseitigen Angeboten.

Trumps Corona-Infektion war am Freitag bekannt geworden. Am Montag rief er die Amerikaner auf, keine Angst vor dem Virus zu haben. In den USA sind seit Beginn der Pandemie mehr als 210.000 Menschen nach einer Infektion gestorben, in absoluten Zahlen mehr als in jedem anderen Land der Welt.

Besonders zu Beginn der Pandemie hatte Trump Covid-19-Erkrankungen wiederholt mit einer Grippe-Infektion verglichen. Auch behauptete er öffentlich, dass die Sterberate niedriger als bei einer Grippe sei. Mehrfach stellte er in Aussicht, dass das Virus eines Tages einfach wieder verschwinden werde.

Im September waren dann Aufnahmen von Gesprächen zwischen Trump und dem Investigativjournalisten Bob Woodward veröffentlicht worden, in denen er bereits zu Beginn der Pandemie die gravierenden Risiken des Virus kannte und sich dennoch verharmlosend dazu geäußert hatte. Trump sagte in einem Gespräch im Februar, Covid-19 sei "tödlicher" als eine schwere Grippe, die pro Jahr 25.000 bis 30.000 Amerikaner das Leben koste.

Weiterführende Artikel

Trump will wieder Wahlkampf machen

Trump will wieder Wahlkampf machen

Trotz seiner Covid-Erkrankung will der US-Präsident noch diese Woche in Florida und Pennsylvania auftreten. Sein Arzt gibt Grünes Licht.

Der Patient im Weißen Haus

Der Patient im Weißen Haus

Donald Trump twittert wieder wie gewohnt. Er sagt, es gehe ihm gut. Doch vieles bleibt im Unklaren.

Trump ist zurück im Weißen Haus

Trump ist zurück im Weißen Haus

Der US-Präsident hat die Klinik verlassen und versucht, seine Corona-Erkrankung zu seinem Vorteil zu nutzen - und lässt sich als "unbesiegbarer Held" feiern.

Legendenbildung um Trumps Infektion

Legendenbildung um Trumps Infektion

Erst hat er die Corona-Gefahr kleingeredet, nun ist Donald Trump selbst erkrankt. Prompt gibt es die ersten "Theorien".

Wegen seiner Corona-Infektion sind Trump eine Reihe von Medikamenten verabreicht worden, darunter ein noch experimentelles Antikörper-Mittel. Nach Einschätzung des renommierten Immunologen Anthony Fauci könnte dies entscheidend zu einer schnellen Verbesserung von Trumps Gesundheitszustand beigetragen haben. Nach Angaben seines Leibarztes Sean Conley ist Trumps Erkrankung aber trotz der Rückkehr ins Weiße Haus noch nicht ausgestanden. (dpa)

Mehr zum Thema Politik