merken
Politik

Trump: "Würdet ihr mich bitte mögen?"

Bei einer Veranstaltung in Pennsylvania hat sich der US-Präsident direkt an Frauen im Publikum gewandt - und gesagt, warum sie ihm dankbar sein können.

Donald Trump bei der Wahlkampfveranstaltung in Johnstown.
Donald Trump bei der Wahlkampfveranstaltung in Johnstown. © Evan Vucci/AP/dpa

Johnstown. Bei seiner Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Pennsylvania hat Präsident Donald Trump besonders um die Stimmen der Frauen geworben. "Vorstadtfrauen, würdet ihr mich bitte mögen?", sagte der Republikaner bei dem Auftritt in Johnstown am Dienstagabend (Ortszeit). "Ich habe eure verdammte Nachbarschaft gerettet, okay?" Damit spielte er auf die Abschaffung einer Regelung aus der Zeit seines Amtsvorgängers Barack Obama an, die mehr Wohnungen für Geringverdiener in den Vorstädten geschaffen hatte.

Sein demokratischer Herausforderer Joe Biden liegt Umfragen zufolge bei den Wählerinnen in Pennsylvania deutlich vorne. Laut einer Umfrage der Monmouth-Universität im Bundesstaat New Jersey von Anfang Oktober würden nur rund 35 Prozent der befragten Frauen für Trump stimmen, 61 Prozent hingegen für Biden. Bei den Männern liegen die beiden Kandidaten dicht beieinander. Damit könnten vor allem die Frauen aus den Vorstädten am Ende die wahlentscheidende Gruppe sein.

Anzeige
Content Sales Manager (m/w/d) gesucht!
Content Sales Manager (m/w/d) gesucht!

Die DDV Media sucht für ihre Standorte Bautzen, Görlitz, Pirna und Meißen kreative Verstärkung.

Pennsylvania ist einer der sogenannten Swing States, in denen weder die Republikaner noch die Demokraten auf eine klare Mehrheit zählen können. Deshalb werben die beiden Kandidaten hier besonders stark um die Gunst der Wähler.

Trump-Unterstützer jubeln bei seiner Ankunft.
Trump-Unterstützer jubeln bei seiner Ankunft. © Evan Vucci/AP/dpa

Weiterführende Artikel

Amerikas Wahlkrampf

Amerikas Wahlkrampf

In drei Wochen wird in den USA gewählt. Der Ausgang hängt an wenigen Tausend Stimmen. Ein Blick in ein Land, das gespaltener ist denn je.

Biden räumt Fehler ein, Trump mauert

Biden räumt Fehler ein, Trump mauert

Ein TV-Abend als Sinnbild: Statt sich gemeinsam den Fragen der Wähler zu stellen, treten die Kontrahenten zeitgleich bei konkurrierenden Veranstaltungen auf.

First Lady: "Achterbahn der Symptome"

First Lady: "Achterbahn der Symptome"

US-Präsident Trump rief die Amerikaner nach seiner Genesung auf, keine Angst vor Corona zu haben. Seine Ehefrau schlägt andere Töne an.

Twitter blockiert Bericht über Biden

Twitter blockiert Bericht über Biden

US-Präsident Donald Trump wirft Online-Diensten seit langem vor, konservative Inhalte zu benachteiligen. Nun sieht sich das Trump-Lager darin bestätigt.

Für Trump war es die zweite Wahlkampfkundgebung nach seiner Infektion mit dem Coronavirus. Er betonte auch, wie schon bei seinem Auftritt am Montag in Florida, dass es ihm gut gehe. Eine Maske trug er nicht. Wegen seiner Anfang Oktober bekannt gewordenen Corona-Infektion mussten viele seiner Wahlkampfauftritte zunächst abgesagt werden. Er wurde drei Tage lang in einem Militärkrankenhaus bei Washington behandelt. Am vergangenen Samstag erklärte sein Leibarzt Sean Conley, Trump sei nicht mehr ansteckend. (dpa)

Mehr zum Thema Politik