merken
Politik

Trump will TV-Duell nun verschieben

Kurz nach der Absage an ein wegen seiner Corona-Erkrankung virtuell geführtes TV-Duell mit Joe Biden hat der US-Präsident für eine Verschiebung plädiert.

Treffen sich nur im Netz: Donald Trump (l) und Joe Biden
Treffen sich nur im Netz: Donald Trump (l) und Joe Biden © Evan Vucci/Patrick Semansky/AP/dpa

Washington. Nur Stunden nach seiner Absage des für kommende Woche geplanten TV-Duells mit seinem Herausforderer Joe Biden hat US-Präsident Donald Trump nun eine Verschiebung angeregt. Die ursprünglich für den 15. Oktober geplante Debatte solle um eine Woche verschoben werden, um eine direkte Gegenüberstellung der Kandidaten in einem Raum zu ermöglichen, erklärte Trumps Wahlkampfteam am Donnerstagmittag (Ortszeit). Auch die dritte und letzte Debatte vom 22. Oktober soll demnach um eine Woche verschoben werden.

Die zuständige unabhängige Kommission CPD hatte am Donnerstagmorgen angekündigt, das nächste Duell werde aus Gründen des Gesundheitsschutzes nicht als persönliches Gegenüber stattfinden. Die beiden Kandidaten sollten demnach an unterschiedlichen Orten auftreten und zusammengeschaltet werden. Moderator und Gäste hingegen sollten wie geplant kommende Woche am Donnerstagabend (Freitag MESZ) in Miami im Bundesstaat Florida zusammenkommen.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Donald Trump und Joe Biden mit ihren Ehefrauen bei der ersten TV-Debatte.
Donald Trump und Joe Biden mit ihren Ehefrauen bei der ersten TV-Debatte. © Julio Cortez/AP/dpa

Weiterführende Artikel

Etwas Normalität - und eine Fliege

Etwas Normalität - und eine Fliege

US-Vizepräsident Pence und die demokratische Vizekandidatin Harris treffen zum TV-Duell aufeinander. Aber auch ein Insekt spielte eine Rolle.

TV-Debatte: Trump erklärt sich zum Sieger

TV-Debatte: Trump erklärt sich zum Sieger

Am Tag nach dem chaotischen Duell zwischen Trump und Biden ergreift auch der Moderator das Wort - und spricht über seine Verzweiflung.

Trump hatte dies als "inakzeptabel" bezeichnet und seine Teilnahme daraufhin abgesagt. "Ich werde meine Zeit nicht mit einer virtuellen Debatte verschwenden", sagte er in einem TV-Interview. Statt des Duells plane er nun eine Wahlkampfveranstaltung, hieß es. Biden wiederum erklärte, er wäre mit einem virtuellen Format einverstanden gewesen, werde sich nun aber alleine mit Wählern treffen.

Trump war infolge einer Coronavirus-Infektion an Covid-19 erkrankt und wurde drei Tage in einem Militärkrankenhaus behandelt. Er kehrte am Montag ins Weiße Haus zurück. (dpa)

Mehr zum Thema Politik