merken
Politik

USA: Unschuldige sterben bei Drohnenangriff in Kabul

Als "tragischen Fehler" hat das US-Militär einen Luftangriff auf die afghanische Hauptstadt bezeichnet. Die Opfer seien keine Bedrohung gewesen.

Anwohner betrachten ein durch einen Raketenangriff beschädigtes Fahrzeug.
Anwohner betrachten ein durch einen Raketenangriff beschädigtes Fahrzeug. © Khwaja Tawfiq Sediqi/AP/dpa

Washington. Das US-Militär hat einen US-Luftangriff in der afghanischen Hauptstadt Kabul Ende August als "tragischen Fehler" bezeichnet. "Ich bin inzwischen davon überzeugt, dass bis zu zehn Zivilisten, darunter bis zu sieben Kinder, bei diesem Angriff auf tragische Weise ums Leben gekommen sind", sagte US-General Kenneth McKenzie, der das US-Zentralkommando Centcom führt, am Freitag. Außerdem halte man es für unwahrscheinlich, dass das Fahrzeug und die getöteten Personen eine direkte Bedrohung für die US-Streitkräfte dargestellt hätten oder mit Isis-K, einem Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), in Verbindung gestanden hätten.

Weiterführende Artikel

Afghanistan braucht Hilfe, kein Militär

Afghanistan braucht Hilfe, kein Militär

Das Demokratie-Experiment am Hindukusch ist gescheitert. Wegsehen ist keine Option. Aber nötig ist nun ein grundlegend neuer politischer Ansatz.

War der Afghanistan-Einsatz umsonst, Herr de Maizière?

War der Afghanistan-Einsatz umsonst, Herr de Maizière?

Ex-Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière kritisiert und verteidigt zugleich den Einsatz in Afghanistan. Das Thema im Podcast „Politik in Sachsen“.

Was droht Afghanistan unter den Taliban?

Was droht Afghanistan unter den Taliban?

Nahost-Experte Michael Lüders erhebt im Interview über Afghanistan schwere Vorwürfe gegen USA, Nato und Bundesregierung.

"Dieser Schlag wurde in dem ernsten Glauben ausgeführt, dass er eine unmittelbare Bedrohung unserer Streitkräfte durch die Evakuierten auf dem Flughafen verhindern würde, aber das war ein Fehler", sagte McKenzie. Es habe sich nicht um einen "überstürzten Angriff" gehandelt. Man habe das Fahrzeug zuvor acht Stunden lang beobachtet. Es hatte bereits zuvor Berichte über tote Zivilisten bei dem Angriff am 29. August gegeben. Das US-Militär hatte Aufklärung angekündigt. (dpa)

Anzeige
Hilfskonvoi dank VARO auf großer Fahrt
Hilfskonvoi dank VARO auf großer Fahrt

Mit einer Benzinspende unterstützen die Meißener Brennstoffprofis einen Verein, der Kindern in Litauen hilft.

Mehr zum Thema Politik