merken
Wirtschaft

Weitreichende Störung bei Google

Diverse Dienste von Google funktionierten am Montag zeitweise nicht. Eine Störung auf so breiter Front ist eher ungewöhnlich.

Diverse Google-Dienste waren am Montag gestört.
Diverse Google-Dienste waren am Montag gestört. © Lukas Schulze/dpa

Mountain View. Diverse Dienste von Google sind am Montag von einer weitreichenden Störung lahmgelegt worden. Unter anderem funktionierten zeitweise die Videoplattform Youtube, der E-Mail-Dienst GMail und die Bürosoftware Google Docs für zahlreiche Nutzer nicht. Auch der Videokonferenz-Service Google Meet fiel aus. Nach rund einer Dreiviertelstunde erwachten die Dienste nach und nach zum Leben.

Die Ursache des Ausfalls wurde zunächst nicht bekannt. Von Google hieß es zunächst lediglich, es laufe eine Untersuchung. Der Ausfall zeigte zugleich schnell die Abhängigkeit vieler Bereiche und anderer Anbieter von Google-Diensten. Apps, die auf Google-Logins setzen, hatten auch Probleme. Smarthome-Anwendungen wie zum Beispiel Sicherheitskameras und Türklingeln der hauseigenen Marke Nest fielen aus. Die Arbeit von Firmen und Bildungseinrichtungen, die auf Google für ihre Bürosoftware und Konferenzen setzen, war gestört.

Anzeige
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?
Sie suchen den perfekten Arbeitgeber?

Das therapeutische Gesundheitszentrum von PPS Medical Fitness in Dresden bietet modernste Möglichkeiten. Hier bringt Arbeiten Spaß und Erfüllung.

In der Vergangenheit gab es bereits einige - meist sehr kurzfristige - Störungen bei Google-Diensten durch technische Probleme. Zuletzt waren Ende September wegen eines Server-Ausfalls die vielgenutzten Cloud-Angebote des Konzerns betroffen gewesen. Eine Störung auf so breiter Front ist aber eher ungewöhnlich.

Weiterführende Artikel

LernSax wohl erst Mitte Januar voll einsatzfähig

LernSax wohl erst Mitte Januar voll einsatzfähig

Seit dem Lockdown in Sachsen ist die Lernplattform LernSax schwer erreichbar. Ursache soll ein Cyberangriff sein. Der Host-Betreiber widerspricht.

Die Störung beim Internetgiganten sorgte auch für den einen oder anderen neckischen Seitenhieb in den sozialen Medien. So etwa bei den störungserprobten Berliner Verkehrsbetrieben. Die twitterten: "Hey Google, nennt es einfach "Störung im Betriebsablauf". Funktioniert immer." (dpa/SZ)

Mehr zum Thema Wirtschaft