Merken

Väter sind in Technitz gefordert

Im Hort wird der Vatertag nachgefeiert. Auch die Mütter sind noch dran.

Teilen
Folgen
© André Braun

Von Jens Hoyer

Döbeln. Buden bauen im Wald, ein Traum für Kinder. Für den Hort in Technitz gehört das zum Alltag. Auf dem weitläufigen Areal gibt es einen Bereich, der sehr beliebt ist, erzählt Hortleiter Michael Ritter. Dort liegen kleinere und größere Äste, mit denen die Grundschüler ihre Baulaune austoben können. Gestern wurde das Fleckchen unter den Bäumen aber anders genutzt. Gestern war Vatertag.

Einmal im Jahr begeht der Hort den Vatertag auf seine spezielle Weise. Die Väter unternehmen mit ihren Kindern etwas und die Kinder mit ihren Vätern. „Papa, lass uns bauen“ hieß es am Montag. Aber um Buden im Wald ging es nur am Rande. Dafür um etwas zum Sitzen, um eine Brücke und einen Turm. Die etwa 40 Väter probierten zum Gaudi ihrer Kinder aus, wie sie sich jeweils auf den Knien des anderen niederlassen. Sie ließen ihre Kinder zu kleinen Akrobaten werden und bildeten den Unterbau von menschlichen Pyramiden, die unter Anleitung von Michael Ritter im Garten des Horts aufgetürmt wurden.

Am Mittwoch sind die Mütter dran, erzählte Ritter. „Mama, lass dich beschenken“, heißt es dann. Die Kinder bereiten dann ihren Müttern ein Rundumwohlfühlprogramm, bei dem eine große Tafel im Freien den wichtigsten Baustein bildet. Die Vater- und Muttertage gehören jedes Jahr zu den Höhepunkten im Hortleben.

96 Kinder besuchen den Hort in Technitz derzeit, der wie die Grundschule in Trägerschaft des Christlichen Schulvereins ist. Damit ist der Hort praktisch voll belegt, sagte Ritter. Bis zum Sommer sind noch einige Veranstaltungen geplant. Zur Ferienfreizeit gibt es eine Woche lang Abenteuer im Elbsandsteingebirge.