merken

Verdacht auf Giftköder

Das Ordnungsamt warnt vor einer Gefahr für Tiere. Denn ein Hund wird mit Symptomen einer Vergiftung behandelt.

© Florian Schuh / dpa

Waldheim. Am Sonnabend war eine Waldheimerin mit ihrem erst fünf Monate alten Yorkshire Terrier in der Kleingartenanlage „Neue Hufe“ zugange. „Wir sind mit dem Auto zur Gartenanlage gefahren und auf dem etwa 700 Meter langen Weg vom Parkplatz zu unserem Garten muss Biene etwas zu sich genommen haben, was eine Vergiftung bei ihr hervorgerufen hat“, schildert die Hundebesitzerin*, die lieber anonym bleiben möchte. Sie eilte zur Bereitschaftstierärztin. Doch die konnte Biene nicht mehr retten. Eine Familienangehörige der Hundebesitzerin veröffentlichte am Wochenende im sozialen Netzwerk Facebook einen Warnhinweis, dass möglicherweise Giftköder ausgelegt worden sind.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Am Montagvormittag meldete die Waldheimer Stadtverwaltung: „Es besteht der Verdacht, dass im Bereich der Gartenanlagen Alte Hufe und Neue Hufe in Waldheim Giftköder ausgelegt wurden.“ Das teilte Waldheims Ordnungsamtsleiterin Mandy Thümer mit. Sie informierte: „Bitte achten Sie auf Ihre Vierbeiner und Kinder.“

Die fünf Monate alte Biene sei gesund gewesen, so die Besitzerin auf DA-Nachfrage. Sie habe keine expliziten Beobachtungen gemacht, dass die Hündin etwas Verdächtiges gefressen hat. „Wir lassen sie auf dem Weg zum und im Garten von der Leine. Wir haben ja das Tier nicht jede Sekunde im Blick, wenn wir im Garten werkeln“, sagte sie. Weil auch die Tierärztin zunächst den Verdacht äußerte, eine Vergiftung könnte die Ursache sein, wurde die Polizei eingeschaltet. „Ich musste zur Befragung“, so die Hundebesitzerin. Auch die Tierärztin sei noch einmal angehört worden. „Ich habe von der Polizei die Information erhalten, dass sich der Verdacht auf Giftköder aufgrund dieser Befragungen nicht bestätigt hat“, sagte Mandy Thümer am Montagnachmittag auf DA-Nachfrage. Die Gartenanlage „Alte Hufe“ befindet sich an der Kornhausstraße, die Gartenanlage „Neue Hufe“ an der Gebersbacher Straße. (DA/sol)

*Namen sind der Redaktion bekannt.