Merken

Verdienstorden für großes Engagement

Der Lauterbacher Matthias Netwall ist seit vielen Jahren im Ehrenamt aktiv. Er hilft Menschen in schwierigen Lebenssituationen.

Teilen
Folgen
© dpa

Lauterbach. Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat 13 Sachsen den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Mit dieser Auszeichnung werden Personen geehrt, die sich in besonderer Weise um das Gemeinwohl verdient gemacht haben. Bei der feierlichen Zeremonie in der Staatskanzlei würdigte der Regierungschef das herausragende Engagement der Geehrten. Aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurde Matthias Netwall aus Lauterbach ausgezeichnet. Für den 53-Jährigen eine große Ehre, obwohl er selbst eher bescheiden bleibt und nicht gern im Brennpunkt der Öffentlichkeit steht. Matthias Netwall engagiert sich im Ehrenamt für Menschen in schwierigen Lebenssituationen. So unterstützt er seit mehr als 20 Jahren die Volksgruppe der Roma in Rumänien. 1999 gründete er dazu den Verein „Projekt Leben“. Ziel ist es, die Akzeptanz der Roma in der Gesellschaft zu verbessern und so Ausgrenzung und Demütigung entgegenzuwirken. Der Verein unterstützt und organisiert unter anderem Bildungsangebote für Romakinder. Im Landkreis hilft er mit verschiedenen Angeboten und Initiativen Langzeitarbeitslosen. So hat er in Lauterbach das Projekt „Tafelgärten“ über Jahre hinweg geleitet und ausgebaut. Sein Ziel ist stets, die Situation der sozial Benachteiligten zu verbessern, ihnen Mut zu machen, sich im Alltag wieder selbst zu helfen. Das gilt auch für seine Arbeit mit arbeitslosen Jugendlichen. (SZ)