Merken

Verfolgungsjagd im Drogenrausch

Ohne Führerschein und unter Drogen flüchtete eine 28-Jährige vor der Polizei. Nicht nur ihr Auto ist danach Schrott.

Teilen
Folgen
© Roland Halkasch

Dresden. Eine Autofahrerin hat sich gestern Abend im Westen der Stadt eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Die Beamten wollten die 28-Jährige bei einer Routinekontrolle auf der Raimundstraße in Cotta überprüfen – woraufhin sie die Flucht ergriff.

Das Ende einer Straßenjagd

Der Skoda rammte auf der Friedrichstraße zwei parkende Autos, darunter diesen VW Sharan.
Der Skoda rammte auf der Friedrichstraße zwei parkende Autos, darunter diesen VW Sharan.
Nach dem Zusammenprall mit den parkenden Autos ging der Skoda in Flammen auf.
Nach dem Zusammenprall mit den parkenden Autos ging der Skoda in Flammen auf.
Der Skoda ist nur noch Schrott.
Der Skoda ist nur noch Schrott.
Auch ein Suzuki wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Auch ein Suzuki wurde in Mitleidenschaft gezogen.
Die Polizei brachte die Unfallfahrerin zur Blutnentnahme ins Krankenhaus Friedrichstadt.
Die Polizei brachte die Unfallfahrerin zur Blutnentnahme ins Krankenhaus Friedrichstadt.
Die Unfallstelle wurde noch in der Nacht beräumt.
Die Unfallstelle wurde noch in der Nacht beräumt.

Mit teils deutlich über 100 Stundenkilometern rauschte die junge Frau aus Wilsdruff dann durch die Stadt. Die Fahrt endete schließlich in der Friedrichstraße, wo die Flüchtige die Kontrolle über ihren Pkw verlor. „Dort rammte der Wagen zwei parkende Autos“, sagt Polizeisprecher Marko Laske. Während der Skoda in Flammen aufging und die alarmierte Feuerwehr den Brand löschte, führte die Polizei einen Drogenschnelltest durch. Die 28-Jährige stand unter dem Einfluss von Amphetaminen.

Doch das war nicht der einzige Grund, warum sie vor der Polizei floh: „Sie hatte auch keinen Führerschein und ihr Auto war nicht versichert“, so Laske. Der Schaden an allen Autos beträgt rund 12 000 Euro. „Die 28-Jährige wird sich nun für ein ganzes Potpourri von Verfehlungen verantworten müssen.“ Gegen sie wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. (szo/hoe)