merken
Zittau

Jagd durch Zittau - mit zwei Verletzten

Ein gesuchter Dresdner flüchtet bei einer Kontrolle, wird gefasst und entkommt erneut. Am Ende müssen er und ein Polizist ins Krankenhaus.

Symbolbild
Symbolbild © Patrick Seeger/dpa

Eine filmreife Verfolgungsjagd hat sich ein per Haftbefehl gesuchter Dresdner am Donnerstag in Zittau mit der Bundespolizei geliefert. Die Beamten kontrollierten den 25-Jährigen und zwei weitere Männer kurz nach 13 in der Brückenstraße. "Sie reagierten recht ungehalten auf die Kontrolle und kommentierten immer alles", berichtet Alfred Klaner von der Bundespolizei. "Der Dresdner hatte keinen Ausweis dabei und nannte zunächst einen falschen Namen." Als er dann seine korrekten Daten mitteilte, stießen die Bundespolizisten auf einen offenen Sitzungshaftbefehl des Amtsgerichtes Dresden. Darauf angesprochen, ergriff der Mann die Flucht und rannte in Richtung Christian-Keimann-Straße.

Eine 40-jährige Bundespolizistin sprintete ihm hinterher. Zwei andere Beamten folgten mit ihrem Streifenwagen und eingeschalteten Sondersignalen. Ein Passant wollte dem Flüchtenden ein Bein stellen. "Das beeindruckte diesen aber nicht, er wich dem Fuß mit einem Bogen aus", so Klaner. Etwa 100 Meter weiter versperrte die Streife mit ihrem Dienstwagen nahe des Zaunes einer Kleingartenanlage den Weg. Der Dresdner sprang auf die Motorhaube, konnte hier durch einen Beamten und die Beamtin festgehalten werden. "Hierbei leistete der Mann massiven Widerstand", berichtet der Sprecher. Dadurch riss sich der Beamte den Ellenbogen am Maschendrahtzaun etwa vier Zentimeter auf. 

JABS
JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

In einem Gebüsch versteckt

Schließlich konnte sich der Dresdner losreisen und sprang über den Zaun in die Kleingartenanlage. Die Beamtin und der Beamte verfolgten den Mann nun aus verschiedenen Richtungen um den Zaun herum. "Dieser konnte zwar in eine durch einen weiteren Maschendrahtzaun versperrte Sackgasse gedrängt werden, übersprang ihn aber per Überschlag", teilt der Bundespolizei-Sprecher mit. 

Er entkam zunächst in Richtung Max-Müller-Straße und versteckte sich in einem Gebüsch. Hier konnte er schließlich durch eine unterstützende Streife der Landespolizei gestellt und verhaftet werden. Da auch der gestellte Mann aus Dresden sich leichte Verletzungen zuzog, kamen er und der Bundespolizist ins Zittauer Krankenhaus. Der  Deutsche wird sich nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen und wird an diesem Freitag aufgrund des offenen Sitzungshaftbefehles dem Haftrichter vorgeführt.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Zittau