merken
Dippoldiswalde

Vergessene Haltestelle bekommt Sitzbank

Mit einer Ersatzhaltestelle kann man üble Abenteuer erleben. Darüber berichtete Sächsische.de. Nun hat die Stadt Dippoldiswalde aber reagiert.

Nachdem sich SZ-Leserin Petra Reichelt an die Sächsische Zeitung gewandt hat, stellte die Stadt Dippoldiswalde nun eine Sitzbank an dieser Bushaltestelle in Reichstädt auf.
Nachdem sich SZ-Leserin Petra Reichelt an die Sächsische Zeitung gewandt hat, stellte die Stadt Dippoldiswalde nun eine Sitzbank an dieser Bushaltestelle in Reichstädt auf. © Karl-Ludwig Oberthuer

Vor zwei Wochen war die Reichstädterin Petra Reichelt Opfer einer falschen Fahrplanauskunft. In der Folge stand sie über eine halbe Stunde an der Ersatzhaltestelle unterhalb des Gasthofs Linde im Dippoldiswalder Ortsteil Reichstädt und wartete vergeblich auf den Bus. Dazu kam, dass sie Rückenschmerzen hat, aber keine Möglichkeit fand sich hinzusetzen.  Die Reichstädterin war damals das Opfer verschiedener Pannen und Mängel, erst die falsche Auskunft, dann eine Hotline, die am helllichten Nachmittag nicht zu erreichen war und eben die fehlende Sitzmöglichkeit. 

"Ich wollte meinen Augen nicht trauen"

Diesen Mangel hat die Stadt Dippoldiswalde inzwischen aber behoben, wie sich Petra Reichelt freut. "Dort steht jetzt eine Sitzbank. Ich wollte ja meinen Augen nicht trauen, aber es ist tatsächlich so", berichtete sie hocherfreut am Telefon.  

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Wenn eine Haltestelle vergessen wird

Wenn eine Haltestelle vergessen wird

SZ-Leserin Petra Reichelt wollte mit dem Bus von Reichstädt nach Dresden fahren. Doch das wurde ein Abenteuer mit ärgerlichem Ausgang.

Die wesentliche erste Panne, die am Anfang ihrer unerfreulichen Erfahrung mit dem Bus stand, war sehr schnell nach der Anfrage von Sächsische.de behoben worden. Der Umleitungsfahrplan wegen der Baustelle in Reichstädt war erst falsch in das Auskunftssystem des Verkehrsverbunds Oberelbe übertragen worden. Das ist aber schon wenige Tage später korrigiert worden. Der Regionalverkehr Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat der Reichstädterin dann als kleinen Ausgleich für das Missgeschick eine Viererkarte versprochen. Sie hatte deswegen auch ein Telefonat mit einer Mitarbeiterin in Pirna. "Die Karte habe ich aber bisher noch nicht bekommen", stellte sie am Freitagvormittag fest. 

Mehr Nachrichten aus Dippoldiswalde lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Dippoldiswalde