{{SZ::HEADHTML::}}

Buggy Vergleich 2019 - Buggy Test Infos und Ratgeber

buggy vergleichFrisch gebackene Eltern können es kaum erwarten, ihren Kleinen die Welt zu zeigen. Viele Mütter und Väter nutzen deshalb jede Gelegenheit für einen Spaziergang. Von einem bestimmten Alter an sind Babys jedoch zu groß für den gewöhnlichen Kinderwagen. Gleichzeitig bietet die Liegeposition nur wenig Möglichkeiten die Umgebung zu erkunden. An dieser Stelle kommt der Buggy ins Spiel. Er erfüllt die Grundfunktion eines Kinderwagens, ist aber um einiges kompakter. Wie viel Komfort ein Baby-Buggy garantiert, hängt vom Preis und Bautyp ab. Doch woran ist die passende Ausstattung zu erkennen? Antworten auf solche und weitere Fragen, gibt dieser Ratgeber.

Hauck Buggy Sport / mit Liegefunktion
Extras
Der Reisebuggy ist ideal für den Urlaub, er überzeugt durch sein kleines Faltmaß und kann so problemlos überall hin transportiert werden
Gewicht
7000
Outdoor-geeignet
Abmessungen
45,2 x 100 x 75 cm
Regenschutz
zertifiziert
Preis
58,99
Sie sparen: 22.01€ (27%)
 
Zuletzt aktualisiert am
16.10.2019 00:44
Joie Litetrax 4 Sportwagen
Extras
Zusammengeklappt ziehbar und frei stehend / Geeignet bis 15 kg / Voll gefederte, mit Schaumstoff gefüllte Räder
Gewicht
6900
Outdoor-geeignet
Abmessungen
50,2 x 28 x 72,5 cm
Regenschutz
zertifiziert
Preis
159,00
 
Zuletzt aktualisiert am
16.10.2019 00:44
Joie Litetrax 4 Air Sportwagen Regenverdeck Chromium
Extras
FlashFold: Praktischer Ein-Hand-Faltmechanismus in der Sitzmitte (neu mit zusätzlichem Sicherheitsverschluss) / Zertifizierung: EN 1888:2012
Gewicht
10900
Outdoor-geeignet
Abmessungen
L 92 x B 60 x H 103,5 cm
Regenschutz
zertifiziert
Preis
199,00
 
Zuletzt aktualisiert am
16.10.2019 00:44
Hauck Citi Neo II Buggy/Dreirad
Extras
Der Kinderbuggy ist länger nutzbar als vergleichbare Kinderwagen. Er eignet sich ab Geburt und ist bis 25 kg belastbar / Liegeposition mehrfach einstellbar, großes Sonnenverdeck mit UV-Schutz
Gewicht
7600
Outdoor-geeignet
Abmessungen
etwa 56,7 x 102 x 98 cm
Regenschutz
zertifiziert
Preis
103,50
 
Zuletzt aktualisiert am
16.10.2019 00:44
ABBILDUNGUnsere ArbeitsweiseTransparenz für unsere Nutzer
Modell Hauck Buggy Sport / mit Liegefunktion Joie Litetrax 4 Sportwagen Joie Litetrax 4 Air Sportwagen Regenverdeck Chromium Hauck Citi Neo II Buggy/Dreirad
Extras
Der Reisebuggy ist ideal für den Urlaub, er überzeugt durch sein kleines Faltmaß und kann so problemlos überall hin transportiert werden Zusammengeklappt ziehbar und frei stehend / Geeignet bis 15 kg / Voll gefederte, mit Schaumstoff gefüllte Räder FlashFold: Praktischer Ein-Hand-Faltmechanismus in der Sitzmitte (neu mit zusätzlichem Sicherheitsverschluss) / Zertifizierung: EN 1888:2012 Der Kinderbuggy ist länger nutzbar als vergleichbare Kinderwagen. Er eignet sich ab Geburt und ist bis 25 kg belastbar / Liegeposition mehrfach einstellbar, großes Sonnenverdeck mit UV-Schutz
Gewicht
7000 6900 10900 7600
Outdoor-geeignet
Abmessungen
45,2 x 100 x 75 cm 50,2 x 28 x 72,5 cm L 92 x B 60 x H 103,5 cm etwa 56,7 x 102 x 98 cm
Regenschutz
zertifiziert
Preis

Buggy Topseller

Hauck Sport-Buggy

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Der Sport-Buggy von Hauck verbindet ein geringes Eigengewicht mit hohem Komfort. Eine einstellbare Fußstütze bietet in jeder Sitzposition genügend Halt. Das Sonnendeck schützt vor direkter UV-Einstrahlung und hält zudem leichten Regen vom Kind fern. Für ein entspanntes Fahrgefühl sorgen die gefederten Räder. Der Fünf-Punkte-Sicherheitsgurt lässt kein Einschneiden durch die Riemen zu und wurde außerdem nach der üblichen Norm getestet.  In einem speziell konzipierten Korb sind leichte Einkäufe problemlos transportiert, wobei das Maximalgewicht 15 kg beträgt. Hauck verspricht als Hersteller auf Schadstoffe zu verzichten und unterzieht seine Produkte deshalb einer zusätzlichen, freiwilligen Qualitätsprüfung.

  • Geringes Eigengewicht von 7,1 kg
  •  Fünf verschieden Farben
  •  Belastbar mit bis zu 15 kg
  •  Federung an allen Rädern

Joie Litetrax 4 Buggy

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Der Litetrax-Buggy von Joie hat ein geringes Eigengewicht von nur sieben Kilogramm und ist gleichzeitig mit bis zu 15 kg belastbar. Ein Verdeck aus Polyester dient als zuverlässiger Regenschutz, welcher ebenfalls gegen blendende Sonne hilft. Als Besonderheit ist der Faltmechanismus zu nennen. Dieser lässt sich einhändig bedienen und garantiert volle Flexibilität, auch im zusammengefalteten Zustand. Im inneren der gefederten Gummibereifung ist ein elastischer Schaumstoff, womit selbst auf unebenem Gelände ein ruckelfreies Fahren gewährleistet ist. Dem Käufer stehen fünf verschiedene Farben zur Auswahl. Darunter neben klassischem Schwarz auch dezente Varianten in Rot, Grün, Blau und Grau.

  • Sonnen- und Regenverdeck
  • Maximalgewicht von 15 kg
  • Rückenlehne in vier Stufen verstellbar
  • Zusammengefalteter Transport möglich

Joie Litetrax 4 Air Sportwagen

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Die Air-Variante des Buggys von Joie besitzt zwei luftgefüllte Hinterräder mit zusätzlicher Federung. Durch das Fahrradpumpen-Ventil und einen weiteren Adapter für Autoventile ist jederzeit Luft nachfüllbar. Den innovativen Klappmechanismus bietet auch dieses Modell. Eine automatische Verriegelung erlaubt das einhändige Zusammenfalten des Wagens und anschließend die Möglichkeit, den Joie-Buggy weiter vor sich herzuschieben oder platzsparend zu verstauen. Das Modell steht in Lilac, Chromium und Ember zur Auswahl, die den Farben Lila, Grau und Schwarz entsprechen. Sonne oder Regen haben beim Litetrax keine Chance. Das Verdeck ist durch einen Reißverschluss erweiterbar und verfügt über eine Blende, während die mitgelieferte Regenhaube für trockene Füße sorgt. Alle verwendeten Materialien sind auf Schadstoffe geprüft.

  •  Luftgefüllte Räder mit Fahrradventil
  • Autoventiladapter
  • Automatische Verriegelung für den Faltmechanismus
  • Einfaches Klappen und Transportieren

Hauck City Neo II Buggy

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Dieses Modell von Hauck kann laut Hersteller ab der Geburt, bis zu einem Körpergewicht von 25 kg genutzt werden. Da Säuglingen die Muskulatur und Körperspannung für das Sitzen fehlt, bieten Liegebuggys verschiedene Positionen. Ausgestattet mit vier großen Rädern, sind steinige Waldwege für den Sportwagen kein großes Hindernis. Wie es sich bei anderen Produkten bewährt hat, so ist auch der City Neo II mit nur einer Hand zusammenfaltbar. Das kommt vielen Eltern entgegen, weil sich so gleich mehrere Dinge gleichzeitig erledigen lassen. Tests des Herstellers und die Zertifizierung nach der Norm 1888, sorgen für unbedenkliches Fahrvergnügen.

  • Liege- oder Sitzposition einstellbar
  • Buggy mit einer Hand faltbar
  • Bis zu 25 kg Maximallast möglich
  • Große Räder für jedes Gelände

Hauck Rapid 4 Buggy

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Der kompakte Kinderbuggy ist für eine langfristige Nutzung ausgelegt. Verstellbare Bügel und Fußstützen ermöglichen die liegende oder sitzende Position des Babys. Trotz des schmalen Designs, gibt es eine Federung, eine Klappfunktion und ein Sonnendach. Das Außenmaterial ist abwaschbar, was die Pflege vereinfacht. Im zusammengeklappten Zustand halbieren sich die Maße des Buggys fast und lassen im Kofferraum genügend Platz. Ein Extra-Korb erlaubt die Mitnahme von Baby-Ausrüstung oder Einkäufen. Außerdem ist die Kombination des Sportwagens mit einem Baby-Kindersitz und einer Tragetasche möglich.

  • Buggy mit Liegefunktion
  • Drei verschiedene Farbkombinationen
  • Federung an allen vier Rädern
  • Als Shop-N-Drive-Set mit Extra-Ausstattung

buggy vergleichDer Besonderheiten eines Buggys

Ohne Kinder machen sich nur wenige Gedanken über die feinen aber wichtigen Unterschiede zwischen Kinderwagen und Buggys. Auch für frisch gebackene Eltern überwiegen die optischen Gemeinsamkeiten. Dies sind in der Regel drei oder vier Räder, eine Lenkstange und ein Korbgestell für die Unterbringung von Einkäufen. Trotzdem weist die Konstruktion eines Buggys oder Sportwagens diverse Besonderheiten auf. Größe und Gewicht fallen deutlich geringer aus und im Gegensatz zum Kinderwagen haben Buggys keine feste Babyschale. Dies spart bereits an Gewicht ein. Die kleineren Räder bestehen oft aus Kunststoff, welcher in manchen Fällen mit elastischem Schaum gefüllt ist. Lediglich im Rahmen ist im Sinne der Robustheit Metall verbaut.

Da Sportbuggys für das Stadtleben optimiert sind, besitzt das Gestell häufig einen Klappmechanismus, womit sich ein faltbarer Buggy einhändig schieben oder platzsparend im Auto transportieren lässt. Fernab der gepflasterten Straßen gibt es ebenfalls einiges zu entdecken. Wer auf dem Land wohnt oder gerne in der Natur unterwegs ist, dem kann die Luftbereifung empfohlen werden. Zumindest die Hinterräder sollten eine entsprechende Größe haben und aus Gummi sein, denn Buggys mit Luftreifen federn auf holprigen Untergründen deutlich besser ab, als solche aus Kunststoff. Eine Federung gehört selbst bei vielen leichten Buggys zum Standard, doch sind luftgefüllte Gummireifen die beste Wahl für ein weiches Fahrgefühl. Bei längeren Spaziergängen ist ein Regen- und Sonnenschutz angebracht. Das entsprechend Verdeck verfügt teilweise über eine Sonnenblende, während andere Modelle mit einem Sichtfenster überzeugen. Bei stärkerem Regen, empfiehlt sich eine separate Regenhaube. Häufig sind diese im Lieferumfang bereits enthalten.

Da die Oberfläche eines Baby-Sportwagens zum größten Teil aus Stoff besteht, spielt das Material eine große Rolle. Sowohl synthetische als auch natürliche Textilien finden Verwendung. Polyester stellt ein gutes Außenmaterial dar, da es selbst ohne Beschichtung schnell trocknet und eine leichte Reinigung ermöglicht. Für Polster und Auflagen eines Buggys ist das Material jedoch zu unbequem. Außerdem transportiert es Wärme nur schlecht ab. Das Baby liegt daher auf einem Innenmaterial aus Baumwolle, wobei zusätzliche Fütterungen und Polsterungen möglich sind.


Buggy Test und Informationen

Mithilfe eines Buggy Tests können Kunden auf Details und Urteile verschiedener Testverfahren zurückgreifen. Diese Testverfahren müssen transparent nachvollziehbar eingesehen werden können, um auch ein authentisches Testurteil zu fällen. Auf seriösen Testportalen kommen zum Teil extra dafür fachkundige Spezialisten zum Einsatz, um die Tests unter gleichen Bedingungen durchzuführen und auszuwerten.

Neben den seriösen Portalen gibt es im Web auch einige unseriöse Portale, bei denen nicht klar nachvollzogen werden kann unter welchen Kriterien welche Belastungs- oder Nutzungstests umgesetzt wurden. Von derartigen Webseiten sollte Abstand genommen werden, da zum Teil sogar davon ausgegangen werden kann, dass die Produkte niemals wirklich vorlagen und damit auch nicht korrekt getestet werden konnten..

Auf dieser Seite findet sich kein Buggy Test, sondern lediglich ein Vergleich verschiedener Produkte, sowie ein umfangreicher Ratgeberteil zur praktischen Anwendung des Buggys und hilfreichen Praxistipps.


Ein Buggy als praktische Übergangslösung

Der Grund für das variable Aussehen von Buggys und Kinderwagen liegt im Verwendungszweck. Beide dienen zwar zum Transport von Babys und Kleinkindern, doch genügen unterschiedliche altersbedingte Ansprüche. Ein Kinderwagen ist die richtige Wahl für einen Säugling unter sechs Monaten. Aufgrund fehlender Rückenmuskulatur, können Kleinkinder bis zu einem bestimmten Alter keine aufrechte Sitzposition einnehmen. Klassische Kinderwagen sind deswegen mit Liegewannen ausgerüstet.  Frühestens nach sechs Monaten ist eine Alternative meist sinnvoll, doch ab wann ein Sportwagen konkret zur Option wird, hängt von der individuellen Entwicklung des Kindes ab.

Die Voraussetzung ist, dass ein Baby über einen längeren Zeitraum sitzen kann. Verstellbare Positionen und Fußstützen erleichtern den Einstieg zwar, sind aber kein Ersatz für die körperliche Reife. Ein strenges Maximalalter ist nicht vorgesehen, wobei Experten dazu raten, ab einem Alter von vier Jahren auf den Sportwagen zu verzichten. Kinderbuggy mit Liegefunktion stellen einen Kompromiss dar. Sie können bereits direkt nach der Geburt genutzt werden und sollen den gewöhnlichen Kinderwagen ersetzen. Der Käufer bekommt zwar keinen gleichwertigen Ersatz für den üblichen Komfort, genießt jedoch von Anfang an die Vorteile eines leichten Buggy-Sportwagens.

Eine weitere Alternative ergibt der Kombi-Kinderwagen. Dabei handelt es sich um ein Modell mit entfernbarer Liegewanne. Sobald ein Kind das passende Alter hat, ist ein solcher Wagen zu einem Sportwagen umrüstbar. Weiterhin ermöglichen einige Produkte auch den Austausch durch eine Transportschale.

Merkmale für mehr Sicherheit:

  • Prüfung nach DIN EN 1888
  • Fünf-Punkte-Gurt
  • Automatisches Einrasten beim Falten
  • Freiwillige Schadstoffprüfung (BPA-freies Material)

buggy vergleichWelche Buggy-Varianten gibt es?

Die Entscheidung für den richtigen Buggy stellt für Eltern keine leichte Wahl dar. Zum passenden Zeitpunkt auf einen Sportwagen umzusteigen, dient nur als erster Schritt. Ein Hauptproblem ist die schiere Auswahl an Bautypen und Extra-Funktionen. Ob eine Ausstattung genügt, hängt von den eigenen Ansprüchen, den Anforderungen des Kindes, dem Wohnort und selbstverständlich dem Budget ab. Ein Kinderbuggy ist günstiger als ein großer Babywagen, trotzdem reicht die Preisspanne von 40 bis 300 Euro. Manche Funktionen sind bei den mittelpreisigen Modellen bereits Standard, wozu unter anderem ein Verdeck als Sonnenschutz und gefederte Räder zählen. Die Verstellbarkeit in mehreren Stufen gehört auch oftmals bei preiswerteren Produkten zum Funktionsumfang. Sollte eine Liegefunktion gewünscht sein, ist jedoch speziell auf diese zu achten. Ein Beispiel für ein entsprechendes Produkt ist der FLAC-Buggy von Moon.

Im Mittelfeld ab 100 Euro kann eine geländetaugliche Ausstattung schon vorhanden sein, was die Einzelfederung sämtlicher Räder und mindestens Gummibereifung beinhaltet. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, bietet sich auch die Option für einen Buggy mit Luftreifen. Bereits günstige Buggys inklusive Liegefunktion sind ebenfalls oft ausreichend gefedert. Für geländefähige Varianten ist auch die Bezeichnung Jogger üblich. Der klappbare Buggy gilt als echter Klassiker. Ein Baby-Buggy sollte im Auto keinen Raum für Proviant, Einkäufe oder das Haustier wegnehmen. Ideal sind Modelle mit automatischer Verriegelung. Sie lassen sich einhändig bedienen und haben sich bereits in vielen Alltagssituationen bewährt. Mehr Komfort stellen hochpreisige Produkte wie Gesslein- und Britax- Buggys zur Verfügung.

Wichtige Information

Überdies gibt es einiges an Zubehör, sodass der Preis des Gesamtpakets zu beachten ist. Inklusive sind zum Beispiel Regenhauben aus Kunststoff, die effektiv vor Nässe schützen. Zur lohnenswerten Zusatz-Ausstattung zählen Buggy-Boards. Hierbei handelt es sich um eine Erweiterung für den Jogger oder Buggy, womit das Kind anschließend im Stehen die Welt erkunden kann, selbst wenn zu Fuß noch keine weiten Strecken machbar sind. Maxi-Buggy-Boards haben eine weitere Sitzgelegenheit mit passenden Griffen. Die Standard-Ausführungen, tragen hingegen die Bezeichnung Universal-Buggy-Board. Ein Beispiel für ein Standard Produkt ist der Buggy von Hartan. Bei zwei Kindern greift man auf einen Buggypod zurück. Dieser Beiwagen erweitert den gewöhnlichen Sportwagen zu einem günstigen Zweisitzer.



Worauf beim Kauf eines Buggys zu achten ist

Als bester Buggy gilt immer das Modell, welches den eigenen Ansprüchen genügt. Das ist selbstverständlich leicht gesagt, denn die Suche nach dem passenden Produkt kann einiges an Zeit in Anspruch nehmen. Sportliche Eltern greifen lieber zu einem Jogger und andere bevorzugen ein komfortables Modell mit hoher Belastbarkeit. Die verwendeten Materialien sind in den meisten Fällen nebensächlich. Der typische Mix aus Synthetik und Baumwolle findet sich fast überall. Wichtig ist hingegen die Schadstofffreiheit und vor allem BPA (Bisphenol A) sollte in keinem Bauteil des Buggys vorhanden sein.

Ein leichter Buggy bedeutet in den seltensten Fällen gleichzeitig eine geringfügigere Tragfähigkeit. Auch unter den günstigen Varianten gibt es Buggys die bis 20 oder 25 kg aushalten. Die höhere Maximallast hat gleich mehrere Vorzüge. Buggys für große Kinder sollten ein entsprechendes Gewicht tragen können. Gleichzeitig ist das Verstauen von zusätzlichem Gepäck möglich. Mehr Last bedeutet irgendwann auch, dass ein stabilerer Rahmen notwendig ist. Der wiederum erhöht das Eigengewicht.

Wichtige Information

Wenn ein besonderes Augenmerk auf der Optik liegt, dann empfehlen sich spezielle Marken. Buggys von Quinny sind ein Beispiel für leichte aber trendige Modelle und auch die Buggys von Moon fallen in diese Kategorie. Demgegenüber stehen viele Hersteller, die klassische Designs bereitstellen. In diesem Segment sind die ABC-Design-Buggys zu nennen.


Fazit zum Buggy

Wenn Eltern einen günstigen Buggy kaufen möchten, der ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet, lohnt sich eine längere Suche. Die allgemeine Empfehlung für das beste Produkt ist schwierig. Hierfür sind die Lebensumstände junger Familien zu unterschiedlich. Trotzdem sind Empfehlungen für bestimmte Bauarten und Funktionen hilfreich. Durch eine Klappfunktion entstehen Vorteile und auf eine Federung möchte kaum jemand verzichten. Die Bauform des Jogger-Buggy eignet sich deshalb aufgrund seiner Eigenschaften für fast jedes Elternteil. Ob eine optionale Liegeposition für das Baby nötig ist, hängt wiederum davon ab, ob der Buggy als Ersatz für den Kinderwagen dienen soll.

Wichtige Information

Wenn gleich mehrere Kinder transportiert werden, ist entweder ein Zweisitzer oder das Aufrüsten mit dem Buggypod eine Option. Der hohe Preis von einem Zweisitzer-Buggy von Herlag, beziehungsweise einem vergleichbaren Hersteller macht einen Pod zur lohnenswerten Investition.

War der Vergleich hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
37 Bewertungen
4,41 von 5 Sternen
Loading...