{{SZ::HEADHTML::}}
« Zurück zur Kategorie "Datingseiten"

ElitePartner: Singles mit Niveau – Was die Top-Partnerbörse ausmacht

elitepartner testSingles mit Niveau: Die sollen Alleinstehende bei der Online-Partnersuche ElitePartner finden. Wer eine ernsthafte Beziehung sucht, ist bei dieser Partnerbörse richtig. Hier finden sich zahlreiche Akademiker, für ein Kennenlernen auf Augenhöhe. Hier finden Sie alle Informationen zu ElitePartner.Online-Dating hat sich in den letzten Jahren enorm weiter entwickelt. Die Dienstleistung wird von spezialisierten Internetportalen angeboten. 2017 verzeichneten die verschiedenen Partnerportale bereits 136 Millionen registrierte Mitglieder. Fast 30 % der Internetnutzer suchen bei einer Singlebörse ihr Glück. ElitePartner richtet sich an Singles, die selbst Akademiker sind und auch in diesem Bereich einen Partner haben möchten. Daher finden sich auf der Plattform circa 70 % Akademiker.


Wie funktioniert ElitePartner eigentlich?

Wie gewährleistet ElitePartner eigentlich, dass sich hauptsächlich nur Akademiker anmelden? Im Rahmen eines Validierungsverfahrens entscheidet ElitePartner, ob Nutzer zur Plattform passen oder nicht. Mitarbeiter prüfen das noch manuell! Anders als bei Dating-Apps wie Tinder oder Lovoo müssen sich Singles hier nicht durch Tausende Profile klicken und schauen, wer gefällt. Dafür ist ElitePartner ein Vermittler, der diese Aufgabe bereits übernimmt. Basis dafür ist ein wissenschaftlicher Persönlichkeitstest. Dieser ermittelt, wie gut Sie zu anderen Mitgliedern passen. Sogenannte Matchingpunkte zeigen, wie gut zwei Kandidaten harmonieren. Mit diesem Prinzip ist  ElitePartner schon seit 2004 erfolgreich.

Karriere versus Liebe: Es geht beides

Vor allem Karrieremenschen haben es schwer in Sachen Liebe. Beruflicher Stress, Meetings und Geschäftsreisen erschweren das Kennenlernen von neuen Leuten. Am Wochenende geht man nicht mehr so viel aus und am Abend steht eher Ausruhen statt Bar an. Online-Dating begeistert daher bevorzugt Menschen, die wenig Freizeit haben. Profile anderer Singles kann man sich auch in der Bahn oder auf der Couch ansehen. Akademiker und Singles mit Niveau – dafür steht Elitepartner. Das Portal grenzt sich somit auch von anderen Dating Apps bzw. Singlebörsen ab, die andere Zielgruppen ansprechen. Laut dem Betreiber sind fast vier Millionen Singles bei ElitePartner angemeldet. Ein Hochschulabschluss ist keine Voraussetzung für einen Account, dennoch sind die meisten Singles Akademiker. ElitePartner legt aber Wert auf niveauvolle Unterhaltungen und Singles, die nicht plump sind.

Akademiker suchen einen Partner auf Augenhöhe

Akademiker heiraten heute viel bewusster. In der Regel wird ein Partner gesucht, der denselben Bildungshintergrund aufweist und auf Augenhöhe verdient. Frauen mit einem Universitätsabschluss kommen am liebsten mit einem Akademiker zusammen. Ärzte ehelichen Ärztinnen und Forscherinnen verlieben sich in ihren Professor. Nicht umsonst gibt es den Spruch „Gleich und gleich gesellt sich gern“. Forscher haben zudem herausgefunden, dass Bindungen zwischen Personen mit einem ähnlichen Bildungsstand, gleichen Werten und Lebenszielen auf Dauer glücklich miteinander werden.

Weiteres

Auf ElitePartner sind die meisten User Ende zwanzig und suchen eine feste Beziehung. Die Partnervermittler garantieren, dass Menschen, die den gleichen sozialen Status haben, zueinanderfinden. Damit die zukünftigen Paare auch miteinander harmonieren, hat das Portal einen wissenschaftlichen Test entwickelt. Diesen muss jeder Nutzer bei der Anmeldung ausfüllen.

Wissenschaftliches Matching  für das Liebesglück

elitepartner vergleichElitePartner betreibt eine Wissenschaft für sich. Laut den Machern seien Beziehungen glücklich, wenn Paare genügend Ähnlichkeiten aufweisen, um sich gut zu verstehen, und es ausreichend Unterschiede gibt, um sich gegenseitig weiterzuentwickeln. Durch den wissenschaftlichen Test sollen diese Voraussetzungen geschaffen werden: Ein Matching auf wissenschaftlichem Niveau. Bei anderen Anbietern wie Tinder, wählen Singles hauptsächlich nach der Optik und einer minimalen Beschreibung aus. Ob man dann auch wirklich harmoniert oder die Jobs zueinander passen, müssen die Nutzer erst mal herausfinden. ElitePartner übernimmt das bereits und stellt nur Singles einander vor, die bereits nach dem wissenschaftlichen Test zueinander passen.Nach der Anmeldung startet der Persönlichkeitstest. Für die Beantwortung sollten sich Nutzer 20 Minuten Zeit lassen. Der Test fragt beziehungsrelevante Daten ab, wie der Wunsch nach Nähe oder Unabhängigkeit. Zudem möchte das Portal erfahren, welche Interessen der Singles hat und über welche sozialen Kompetenzen er oder sie verfügt. Nach der Analyse erhält jeder Single eine kurze Auswertung. Im Anschluss vergleicht ElitePartner die Ergebnisse des Test mit den anderen Mitgliedern.

Weiteres

Je höher die Matching-Punkte ausfallen, umso größer die Erfolgschancen auf eine glückliche Beziehung. Dieses Verfahren beruht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen von Beziehungsforschern. Ein Psychologenteam hat den Test explizit für ElitePartner entwickelt. Wer noch effektiver nach dem Partner fürs Leben suchen will, kann sich der Filter (Wohnort, Alter etc.) bedienen.

Was sehe ich nach dem Login bei ElitePartner?

Nach der Registrierung erfolgt der erste Login. Neue User sehen eine übersichtliche Oberfläche, die sehr modern und technisch einwandfrei daher kommt. ElitePartner versucht auch in der Optik seine Ansprüche als Premium-Dienst gerecht zu werden. Wer sich als Basis-Mitglied einloggt, bekommt zudem angezeigt, ob die Premium-Mitgliedschaft nicht auch ideal wäre. Nutzer finden zudem eine Übersicht ihres Posteingangs. Dieser enthält Partnervorschläge und Personen, die sich für einen interessieren. Wer noch unsicher ist, wie er sich im Profil präsentieren soll, kann auf die Profiltipps von ElitePartner zurückgreifen.Für neue Mitglieder hat das Portal auch noch ein paar Tipps parat, wie man sich bei ElitePartner am besten zurechtfindet. Natürlich steht auch eine Suchfunktion zur Verfügung. Es wird deutlich, dass die Vermittler ihre Mitglieder an die Hand nehmen wollen, um sie gemeinsam zur neuen Partnerschaft zu führen. Vor allem Nutzer, die nicht so viel Erfahrung haben, profitieren von diesen Funktionen. Nicht jeder ist Profi im Online-Dating – da ist es schön einen virtuellen Helfer zu haben.

Grüße kostenfrei versenden

elitepartner mitgliedschaftNun kann es also losgehen mit de Kontaktaufnahme. Einen lieben Gruß hinterlassen? Kein Problem mit der ElitePartner Funktion „Gruß schreiben“. Hierbei handelt es sich um standardisierte Nachrichten, die Singles an einen Partnervorschlag senden können. Das ist auch als Basis-Mitglied kostenfrei möglich.ElitePartner hebt sich bei diesen Standardfunktionen von anderen Anbietern ab. Die Grüße sind nett vorformuliert und haben eine persönliche Note. Ein typischer Gruß beinhaltet die Anrede „Lieber Unbekannter“ und dass der Absender ihn gerne kennenlernen würde, da das Profil auf Interesse gestoßen ist. Bezug wird noch auf Lebensmotto genommen, zum Beispiel: „Beziehungen sind auch mit sehr wichtig“. Der Gruß schließt mit den Worten ab, dass der Single gerne das Profilbild des Nutzers sehen würde und gespannt auf die Antwort gewartet wird.Eine erste Tuchfühlung ist möglich, mehr dann aber auch nicht. Um weiter zu chatten, ist ein Premium-Account nötig.

Wie schreibe ich eine Partneranfrage?

Premium-Mitglieder können unmittelbar eine Partneranfrage stellen. Schreiben und Lesen von Partneranfragen sind unbegrenzt möglich. Unter einer Partneranfrage können Sie sich eine reguläre Nachricht mit Betreff und Text vorstellen. Zusätzlich können Nutzer noch ihr Foto freigeben. Singles sollten stets eine individuelle Partneranfrage stellen, denn das kommt besser an. Persönlich anschreiben ist immer schöner und ein guter Schritt für ein gelungenes Kennenlernen. Die Antwortquote liegt bei ElitePartner auch relativ hoch.

Gibt es auch eine ElitePartner App?

Mobil das nächste Date ausmachen? Singles chatten oft auf dem Heimweg oder sogar vom Schreibtisch. Eine App für die Singlebörse ist daher unerlässlich. ElitePartner bietet eine eigene App für iOS und Android an. In der App stehen alle Funktionen zur Verfügung, die Singles auch am Desktop nutzen. Lediglich den wissenschaftlichen Persönlichkeitstest können Mitglieder nicht mobil ausfüllen.

Wie gut ist ElitePartner?

Als besonders wertvoll empfinden Mitglieder die spitze Zielgruppe. Akademiker, die sich wirklich nur in ihrem Umfeld bewegen wollen, sind hier richtig. Das Verhältnis ist zudem mit 54 % Frauen und 46 % Männer ausgewogen. Attraktive Partnervorschläge warten jeden Tag auf Singles. Laut eigenen Angaben melden sich jeden Tag 7.000 neue Singles auf dem Portal an. Qualität steht bei ElitePartner vor Quantität. Aufgrund strenger Auswahlkriterien wird wohl jede 4. Anmeldung abgelehnt.

Weiteres

ElitePartner ist allerdings nicht kostenfrei, denn die meisten Funktionen können Nutzer nur mit einem Premium-Account anwenden. Basis-Mitglieder können nur Partnervorschläge ansehen, Komplimente versenden und seine Profilbesucher betrachten. Doch frei mit seinen Matches chatten können nur Premium-Mitglieder. Profilbilder werden auch nur frei geschaltet, wenn man einen Bezahl-Account hat.

Als Premium-Mitglied können Singles unbegrenzte Nachrichten senden, Filter- und Suchfunktionen setzen und alle Profilbilder sehen. Des Weiteren erhalten diese Mitglieder eine individuelle Beratung auf Grundlage des Persönlichkeitstests. Darüber hinaus gibt es eine Kontaktgarantie. Wer sechs Monate Mitglied wird, erhält mindestens fünf Kontakte. Dauert die Premium-Mitgliedschaft 12 Monate, erhalten Singles schon sieben Kontakte. Zehn Singles lernen Nutzer definitiv kennen, wenn sie 24 Monate bei ElitePartner sind. Bleiben die Kontakte unter den Erwartungen, verlängert das Portal die Mitgliedschaft kostenfrei weiter.Die Kosten von ElitePartner im Überblick

6 Monate 69,90 Euro 419,40 Euro
12 Monate 52,90 Euro 634,80 Euro
24 Monate 32,90 Euro 789,60 Euro

Preislich liegt ElitePartner im oberen Mittelfeld unter den Partnerbörsen. Die Erfolgsquote liegt bei 42 %.

Wie hoch sind die Erfolgschancen bei ElitePartner?

Aufgrund des detaillierten Persönlichkeitstests erhalten Singles nur Partnervorschläge, die zum eigenen Charakter und Vorstellungen passen. Daher liegt die Quote auch bei über 40 %. Doch wer im wahren Leben wirklich zu einem passt, kann man nur durch Kennenlernen herausfinden. Etwas Glück und weitere Faktoren gehören auch dazu. ElitePartner bietet aber im Gegensatz zu anderen Datingportalen eine höhere Chance, eine langfristige Partnerschaft zu finden. Wer selbst nicht nur ein lockeres Abenteuer sucht, sollte über eine Anmeldung nachdenken.Spaß macht es schon, zu sehen, wer wirklich zu einem passt. Zumindest erst mal in der Theorie. Wer eine Premium-Mitgliedschaft hat, kann loslegen und andere Singles kennenlernen. Flirten und daten: Darauf kommt es doch bei einer Singlebörse an.Singles können sich sicher sein, hier mit keinen Fakes zu texten. ElitePartner zählt zu den bekanntesten Partnervermittlern in Deutschland. Stiftung Warentest hat das Portal auch schon unter die Lupe genommen und es für gut befunden. Sicherheit und Seriosität werden auf dem Portal großgeschrieben. Darüber hinaus achtet das Portal auf Datensicherheit. Experten prüfen die Angaben und löschen dubiose Accounts zur Not.


Parship oder ElitePartner: Welcher Partnervermittler schneidet besser ab?

Erstmal ist das schwer zu sagen, denn beide Portale ähneln sich in gewisser Weise. Das ist nicht wenig verwunderlich, denn sie stammen beide aus einem Haus. Hier entscheiden also die Details. Bei Parship ist der Anteil an Akademikern geringer (50 %). Bei ElitePartner steht es ja schon im Namen: Elitäre Singles sollen zueinanderfinden. Das Nutzerverhalten ist jedoch bei beiden Vermittlern sehr ähnlich. Parship ist im Vergleich zu ElitePartner etwas teurer. Bei Parship wird bei einem 24-Monate-Abonnement ein Preis von 45 Euro fällig.Dafür bietet die Schwester von ElitePartner noch mehr Singles. Ein klarer Unterschied liegt im Persönlichkeitstest, denn bei Parship liegt der Fokus auf psychologischen Werten und nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Auf beiden Online-Portalen sind auf jeden Fall nur Singles angemeldet, die in der Regel besser verdienen und aus einer Akademiker-Schicht kommen. Letztendlich entscheidet der persönliche Geschmack und wo man sich besser aufgehoben fühlt.


Diskutieren im ElitePartner Forum

ElitePartner nimmt die Wünsche und Fragen seiner Nutzer ernst. Daher gibt es ein eigenes Forum. Dort können Mitglieder ihre Fragen und Bedenken loswerden und mit der Community diskutieren. Zum Beispiel werden Themen behandelt, wie Singles mit frisch getrennten Kontakten umgehen oder warum sich eine Fernbeziehung oft so schwer gestaltet. Im Forum gibt es verschiedene Kategorien, in denen sich die Punkte eintragen lassen. Dazu zählen Liebe, Trennung und Profiltipps.

ElitePartner für Alleinerziehende: Gibt es einen Rabatt?

Die Partnersuche mit Kind hat ganz eigene Herausforderungen. Zum einen sind da der Zeitmangel, die geringe Flexibilität und hohe Ansprüche an den künftigen Partner. All diese Faktoren erschweren die Partnersuche.  Ein Account auf einer Online-Partnervermittlung kann helfen, zunächst virtuell jemanden kennenzulernen. Circa 48 % der alleinerziehenden Singles sind unzufrieden und wünschen sich eine neue Partnerschaft, so eine ElitePartner-Studie. Neben dem Zeitmangel, können sich Alleinerziehende oftmals keinen teuren Premium-Account auf einer Singlebörse leisten. Das betrifft oft Frauen, die eine Teilzeitstelle haben. Das Kind verschlingt Zeit und Kosten – wo soll da noch was für die Liebe überbleiben? Daher bietet ElitePartner auch stetig Rabatte an.Hier sollten Singles die Augen aufbehalten, um keinen günstigen Start in die Online-Dating-Welt zu verpassen. Alleinerziehende profitieren von einem 44 % günstigerem Account. Andere Aktionen gibt es auch regional oder nach Jahreszeit. Starter-Pakete für neue Mitglieder oder Einsteiger-Rabatte sind ebenso attraktiv, um ElitePartner mal auszuprobieren. Damit alleinerziehende Singles auch von dem Rabatt profitieren können, ist ein Nachweis nötig. Das kann zum Beispiel der Beleg über den Empfang des Kindergeldes oder aber ein Nachweis der Steuerklasse 2 sein. Die Angaben werden unmittelbar beim wissenschaftlichen Test mit abgefragt.

Was versteht man unter einer Partnervermittlung?

Was früher der Heiratsvermittler war oder als Kontaktanzeige in der Zeitung stand, ist heute das Online-Profil. Dank der Digitalisierung beginnt die Partnersuche heute online und endet hoffentlich glücklich offline. Männer und Frauen wollen ihr Glück virtuell finden. Vom Prinzip her arbeiten Online-Partnervermittler wie ElitePartner genauso wie die klassischen Agenturen. Jeder Single füllt einen eigenen Steckbrief aus und lädt Fotos von sich hoch. Die klassische Partnervermittlung führt Interviews mit ihren Kandidaten, die digitale Partnerbörse fragt wichtige Daten über den Single anhand eines Tests ab. Danach besteht offline wie online eine Art Datenbank mit Mitgliedern, die schlichtweg nur noch zusammengeführt werden müssen.

Weiteres

Bei ElitePartner und Co. wählt zwar kein Mensch, sondern ein Algorithmus das passende Gegenstück aus. Digitale Partnerbörsen arbeiten somit auch äußerst effizient. Die bekannten Matching-Punkte kennt wohl jeder Single, der schon einmal Online-Partnerbörsen ausprobiert hat. Die Skala gibt an, inwieweit der Kandidat zu einem passt. Je höher die Punkte des Matches umso besser sind die Liebeschancen. Auf dem Markt gibt es kostenfreie und zahlungspflichtige Portale. Bei den Premium-Services übernimmt eine künstliche Intelligenz das Matching.

Was sagen die Empfehlungen zu ElitePartner?

Online finden sich einige Erfahrungsberichte zu ElitePartner. Generell lautet der Tonus: Hier kann man noch seinen Traumpartner finden. Viele Kontakte und niveauvolle Unterhaltungen lassen auf das wahre Leben abseits des Laptops hoffen. Kunden die schnuppern wollen wählen eine Basis-Mitgliedschaft und versenden Grüße.Ehrlicherweise bringt ElitePartner ohne Premium-Account aber nicht sehr viel, denn chatten und Treffen vereinbaren geht eben nur über die Bezahlfunktion. Praxistests stellen fest, dass weibliche Nutzer auch sehr aktiv auf dem Portal sind, denn auch sie zahlen bei ElitePartner. Durch Features animiert ElitePartner seine Nutzer aber auch zum Mitmachen und aktiven Schreiben. Wer erst nicht so recht weiß, was er sagen soll, kann die Komplimente-Funktion nutzen und so schon mal das Eis brechen.Alles in allem schneidet ElitePartner als digitaler Partnervermittler sehr gut ab.

Wie kündige ich wieder bei ElitePartner?

elitepartner kostenlosAngemeldet, kennengelernt und verliebt? Dann nichts wie abmelden auf ElitePartner. Doch aufgepasst: Hier müssen Neu-Verliebte auf die Fristen achten. Als Basis-Mitglied können Sie sich einfach so wieder abmelden, doch als Premium-Mitglied ist eine ordentliche Kündigung nötig. Wird die Frist nicht eingehalten, verlängert sich das Abonnement automatisch. Da es drei verschiedene Laufzeiten gibt, haben auch alle eine andere Frist. Alle Informationen zur eigenen Mitgliedschaft bei ElitePartner erhalten Nutzer in ihrem persönlichen Mitgliederbereich. Diesen finden Sie unter „Meine Daten – Daten und Einstellungen“. Hier steht der Punkt „Profilstatus“ sowie die Möglichkeit, sein Profil zu löschen.Die Partnervermittler weisen zudem bei Abschluss der Mitgliedschaft darauf hin, dass sich der Vertrag automatisch verlängert, sofern nicht korrekt gekündigt wird. Am besten tragen sich Nutzer einen Termin zur Kündigung im Kalender ein, um den Tag auch nicht zu verpassen. Es wäre ja nun sehr ärgerlich, weitere Gebühren zu bezahlen, die man lieber mit dem Liebsten ausgeben würde.Eine formgerechte Kündigung ist jederzeit möglich. Diese ist nicht nur frist-, sondern auch formgerecht vorzulegen. Das heißt, die Kündigung muss schriftlich erfolgen, zum Beispiel auf dem Postweg oder per E-Mail.Doch nach der Kündigung des Premium-Services muss die Liebessuche noch nicht vorbei sein, denn ElitePartner bietet an, das Basis-Profil auch weiterhin zu nutzen. Das Profil kann aufgrund der einmal angegebenen Daten auch bei Bedarf wieder ins Leben gerufen werden. Hier liegt ein schöner Service vor, denn die Vorteile der Basis-Mitgliedschaft sind weiterhin ohne Kosten verfügbar. Komplimente versenden und erhalten kann doch auch noch schön sein. Des Weiteren ist die App noch nutzbar.Wer sich einmal für eine völlige Löschung entschieden hat, kann sich aber eines Tages natürlich wieder bei den Partnervermittlern anmelden. Hoffen wir es nicht, denn das Ziel einer langen Partnerschaft soll sich ja erfüllen.

Über ElitePartner

Die Online-Partnervermittlung ElitePartner sitzt in Hamburg. Gemeinsam mit Parship gehört die Partnerbörse zur PARSHIP ELITE Group GmbH, einer Tochter der Beteiligungsgesellschaft Oakley Capital. Im September 2016 wurden die Portale an die ProSiebenSat.1 Media SE verkauft. ElitePartner wurde 2003 von Arne Kahlke, Sören Kress und Mark Oldenburg gegründet. Am 6. April 2004 ging das Portal online. Somit blickt ElitePartner auf eine langjährige Geschichte zurück und hat schon viele Paare zueinander geführt.


Fazit: Niveauvoll ins Liebesglück

Elitäre Singles daten: Wie der Name schon sagt, geht das auf ElitePartner durchaus. Die Erfolgsquote ist mit 42 % relativ hoch. Ob Forum, Rabatte für Alleinerziehende oder der wissenschaftliche Persönlichkeitstest: Der Online-Partnervermittler ist sehr serviceorientiert. Wer also etwas Geld in die Hand nimmt – was für Akademiker nicht so schwer sein dürfte – hat die Chance einen Single auf Augenhöhe kennenzulernen und auch auf Dauer glücklich zu sein. ElitePartner geht sehr wissenschaftlich vor und nimmt seine Mitglieder an die Hand. Alleinefühlen braucht sich hier niemand mehr.

Weitere interessante Vergleiche

ElitePartner Erfahrungen %month%/2020 - Wie seriös ist ElitePartner wirklich?