{{SZ::HEADHTML::}}
« Zurück zur Kategorie "DSL"

Wo schnelles DSL in Deutschland verfügbar ist

Mit DSL surfen und telefonieren Nutzer in Lichtgeschwindigkeit. Doch nicht überall ist der Festnetzanschluss verfügbar. Daher sollten Nutzer stets prüfen, ob in ihrem Gebiet DSL verfügbar ist. In diesem Ratgeber lesen Sie alles, was Sie über DSL wissen müssen. 

Was ist DSL?

dsl verfügbarkeit testHinter DSL verbirgt sich die Technik, um schnell, günstig und komfortabel ins Netz zu kommen. Die Abkürzung DSL steht für „Digital Subscriber Line“ bzw. auf Deutsch „Digitaler Teilnehmeranschluss“. Was als Innovation begann, ist heute längst zum Standard geworden. Sowohl Viel-Surfer als auch gelegentliche Online-User setzen auf diese Lösung. Erst mit Highspeed-Internet wird Surfen zum Highlight. Videos, Streams und vieles mehr: Konsumenten haben heute hohe Ansprüche und wollen Online-Medien, Telefonie und Messenger in einem nutzen. DSL ist hier die passende Umsetzung.


Die digitale Teilnehmeranschlussleitung

Für den Anschluss bedarf es eines regulären Telefonanschlusses. Über diesen werden Daten hin- und her gesendet. Parallel kann telefoniert werden. Das heißt, es gibt eine Leitung für das Internet und Telefonie. Das ist der Unterschied zu einem Modem oder ISDN-Anschluss. DSL-Daten laufen über einen eigenen Frequenzbereich. Die Technik ist viel schneller als andere Verbindungen. Sie teilt sich die verfügbare Geschwindigkeit in einem Kanal zum Hoch- und Herunterladen von Daten. Da im Netz sehr viele Daten heruntergeladen werden, bietet sich ein DSL-Tarif mit entsprechend hohem Downloadvolumen an. Vor allem bei Videochats oder Musikclips ist es wichtig, auf höchstem Niveau zu surfen. Also her mit dem DSL. Doch es gibt immer noch Ausnahmen, wo DSL nicht verfügbar ist. Hier können Sie prüfen, ob Sie auf eine schnelle DSL-Geschwindigkeit zurückgreifen können.

So kommt DSL in das Wohnzimmer

Schnelles Internet erreicht die Wohnzimmer in Deutschland oftmals über einen Festnetzanschluss. Das ist der besagte DSL-Anschluss, bei dem Rechner und Telefon an der Telefonbuchse angeschlossen werden. Sie haben eine TV-Kabeldose zuhause? Auch hier kann das Breitband Internet über das Kabelnetz empfangen werden.

Schnelles Internet erreicht die Wohnzimmer in Deutschland oftmals über einen Festnetzanschluss. Das ist der besagte DSL-Anschluss, bei dem Rechner und Telefon an der Telefonbuchse angeschlossen werden. Sie haben eine TV-Kabeldose zuhause? Auch hier kann das Breitband Internet über das Kabelnetz empfangen werden.


Online Verfügbarkeitscheck

dsl verfügbarkeit prüfenBasis für DSL ist ein tauglicher Festnetzanschluss. Ob der eigene Telefonanschluss in der Wohnung geeignet ist, können Nutzer ganz leicht online prüfen. Dazu geben Sie Ihre Vorwahl und Rufnummer auf der Website des gewünschten Anbieters ein. Diese kann je nach Unternehmen variieren. Der Online-Check verrät Ihnen, ob Sie DSL nutzen können.

Auf der Website DSL regional gibt es eine Deutschlandkarte, die interaktiv zeigt, in welchen Regionen Nutzer noch auf einen Highspeed-Anschluss warten. Mit einem Klick auf das Bundesland gelangen User zur Übersicht der jeweiligen Städte und Gemeinden. Regionale Statistiken zeigen das Breitbandinternet in Deutschland.

Anbieter und Tarife erscheinen in der Region – auch bei den DSL-Rechnern von Telekom und Co. Neben dem Provider erscheint das ausgewählte Vorwahlgebiet. Ganz detailliert wird die Suche über Angabe der eigenen Adresse. Das ist empfehlenswert, da es sein kann, dass die DSL-Tarife je nach Anschrift unterschiedlich ausfallen. Im Idealfall können Nutzer direkt noch Preise vergleichen. Neben der Grundgebühr, Locken Rabatte Neukunden. Wechsler finden auf diese Weise schnell das günstigste Produkt.

Darum profitieren Nutzer von DSL:

Ohne DSL geht es nicht: Das suggerieren viele Anbieter. Stimmt das? Internet mit hoher Geschwindigkeit ist für viele Mediendienste einfach unerlässlich. Viele Websites laufen mit DSL noch besser. Anbei weitere Argumente für DSL:

  • Völlig neues Surfgefühl: Nichts ist nerviger als das Warten bis eine Seite geladen ist. Mit DSL erscheinen alle Angebote unmittelbar. Grafiken, Videos, Tabellen und vieles mehr erschließen sich dem Nutzer in Windeseile. Das Netz lässt sich völlig neu entdecken.
  • Downloads in Sekundenschnelle: Mit einem simplen ISDN Anschluss laden Downloads relativ lang. Eine 5 MB große Datei kann da schon mal 10 Minuten laden. Diese Geduld hat heute fast kein User mehr. Mit DSL ist das auch gar nicht nötig: Innerhalb von 30 Sekunden sind die meisten Transfers getätigt. DSL erreicht zudem immer höhere Geschwindigkeiten. Heute schauen wir ganze Filme über das Smartphone oder den Laptop.
  • Messenger zu jeder Zeit: Ob Facebook Messenger, Telegram oder WhatsApp: Zu jeder Zeit erreichbar ist für viele Menschen ein wichtiges Kriterium. Freunde sind ständig mit dabei oder im Familienchat werden Bilder vom Urlaub geteilt. Dieser Service ist ohne eine schnelle Leitung unmöglich umzusetzen. Mit DSL und einer Flatrate für die Internetnutzung lassen sich Messenger rund um die Uhr nutzen – ohne weitere Gebühren neben dem monatlichen Tarif.
  • Skypen und Video streamen: Videos, Skypen oder Podcast: So gut wie alle Medieninhalte sind auf eine schnelle DSL-Leitung angewiesen. Oftmals wohnen Freunde und Familie nicht in derselben Stadt oder Business-Kontakte wollen aus dem Home Office heraus eine Videokonferenz schalten. Ohne DSL sieht man da schnell alt aus. Ohne Zeitlimit und in hoher Audioqualität werden die Gespräche abgehalten. Telefonspinnen sind mit einem DSL-Anschluss natürlich auch umsetzbar.
  • Inhalte teilen: Google Cloud, E-Mails oder Dropbox: Das sind nur einige Anbieter für Filesharing. Inhalte wie Bilder, Videos und andere Dokumente werden über die Dienste mit anderen Nutzern geteilt. Da es sich hier auch um Content mit hohem Datenvolumen handelt, hilft ein superschneller Anschluss, die Daten rasch zu empfangen.

Welches DSL ist verfügbar?

DSL wird von verschiedenen Anbietern in Deutschland bereitgestellt. Am besten prüfen Sie die Verfügbarkeit bei Ihrem Anbieter oder beim zukünftigen Wunschdienstleister. User können davon ausgehen, dass diese Daten am aktuellsten sind.

Diese DSL-Anbieter gibt es in Deutschland:

  • Kabel Deutschland
  • O2
  • Telekom
  • Vodafone 
  • Unitymedia

Update: Vodafone hat das Unternehme Unitymedia aufgekauft. Nach Übernahme des Konzerns laufen alle Angebote und Dienstleistungen weiter, jedoch wird in Zukunft der Name Unitymedia vom Markt verschwinden.

Tipp zur Recherche von DSL Anbietern

Oft steht der DSL-Anbieter nicht von Anfang an fest. Die beste Strategie ist eine Recherche über möglichst viele Anbieter. Um nicht bei jedem Provider die DSL-Verfügbarkeit einzeln zu prüfen, können auch Vergleichsseiten herangezogen werden. Services wie Check24 oder der Chip DSL Vergleichsrechner sind zum Beispiel gute Adressen. In einem Rutsch fragen diese Seiten die großen DSL-Anbieter ab. Durch die Eingabe der Adresse werden auch regionale Dienstleister mit abgefragt. So ergibt sich der bestmögliche Tarif. Für einen Abschluss ist die DSL-Geschwindigkeit alles entscheidend. Das Preis-Leistungsverhältnis muss stimmen. Die Internetanbieter preisen immer höhere Verbindungsgeschwindigkeiten von 50 über 200 oder sogar 500 Mbit/s an. Teilweise gibt es auch schon Gigabit Internet mit 1.000 Mbit/s. Der neue Mobilfunkstandard 5G wird die Geschwindigkeit im Netz noch einmal auf ein ganz neues Level heben. Vergleichsseiten haben darüber hinaus auch LTE, Kabelanschluss und Co. im Blick und beschränken sich nicht immer nur auf DSL.


Was bedeuten die Megabits pro Sekunde bei DSL?

Hinter Megabits pro Sekunde oder kurz Mbit/s verbirgt sich die Einheit des DSL. Damit wird die Downloadgeschwindigkeit bei Internettarifen angegeben. 16 Megabits pro Sekunde reichen in der Regel für eine durchschnittliche Nutzung. Höhere Geschwindigkeiten werden mit 32,50 oder 100 Megabits pro Sekunde abgebildet. Bei Kabeltarifen kann das auch höher liegen. Doch Achtung: Diese Angaben sind stets als Maximalwerte zu verstehen, die nicht immer und an allen Anschlussadressen verfügbar sind.

Wo ist DSL verfügbar?

Im gesamten Bundesgebiet ist ein breitbandiger Internetanschluss erhältlich. Allerdings kann es zu Einschränkungen in ländlichen Regionen kommen. Denn grundsätzlich geht eine Verbindung mit einer doch eher kümmerlichen Download-Geschwindigkeit von 1 Mbit/s als Breitband durch. Welche Technologie im eigenen Ort verfügbar ist, ist die entscheidende Frage. Sobald User die Fakten vorliegen haben, können Sie Ihr WLAN Netzwerk aufbauen und Geräte kabellos verbinden. Im Zuge des Smart Homes, Sprachassistenten und vernetzten Lampen, wird DSL zu einem noch wichtigeren Faktor.

In den letzten Jahren hat sich aber auch in den weniger besiedelten Regionen einiges getan. Ein Grund dafür ist die immer höhere Internet Verfügbarkeit innerhalb des Technologie-Mixes. Neben dem klassischen DSL-Anschluss kann schnelles Internet auch über mobiles LTE oder Kabel erreichen.

Die folgende Tabelle zeigt die deutschen Breitband-Provider nach Geschwindigkeitskategorie.

Anbieter Bis 16 Mbit Bis 50 Mbit Bis 100 Mbit Bis 200 Mbit Bis 400 Mbit
Vodafone 98 % 82 % 73 % 50 % 25 %
Telekom 96 % 77 % 63 % 46 % 1,7%
O2 96 % 77 % 61 % 44 % /
1 & 1 98 % 80 % 65 % 45 % /

Quelle: dslweb

Die Tabelle zeigt deutliche Unterschiede zwischen den Anbietern. Bei der geringsten Geschwindigkeit liegt eine fast 100-pozentige Abdeckung vor. Je höher die Geschwindigkeit, desto mehr Lücken treten auf. Doch fast jeder Provider kann Highspeed-Anschlüsse bieten. Ein klassischer DSL-Anschluss basiert auf einer Kupfer-Telefonleitung. Höhere DSL Geschwindigkeiten lassen sich über einen VDSL Anschluss realisieren. Daten werden hier auf dem Weg bis zum Nutzer über eine Glasfaserleitung gejagt. Die berühmte letzte Meile vom Verteiler bis zu den Haushalten erfolgt dann noch über ein Kupferkabel. Die VDSL Verfügbarkeit ist im Vergleich noch geringer.

Eine reine Glasfasertechnik stellt noch eine Ausnahme dar. Glasfasern reichen in den seltensten Fällen direkt bis zum Haus. Dieser Ausbau erfordert aufwendige Bauarbeiten. Die Industrie oder andere Großkunden profitieren aber von Glasfasern und werden oft zuerst bedient.

Zusammenfassend lässt sich sagen:

DSL Anschlüsse mit mindestens 16 Mbit/s sind in circa 95 % der deutschen Haushalte verfügbar. Von der Nachfolgetechnologie VDSL profitieren bereits mehr als  81% der Haushalte bei einer Versorgung von 50 Mbit/s. Bei den DSL- Geschwindigkeiten ab 100 Mbit/s fällt die Verbreitung deutlich geringer aus.


Regionale DSL Verfügbarkeit: Eine Übersicht

  • DSL in Baden-Württemberg

Im Südwesten Deutschlands ist der DSL-Ausbau sehr gut. Die Landeshauptstadt ist Stuttgart. Baden-Württemberg ist das drittgrößte Bundesland. Die Downloadgeschwindigkeit liegt bei bis zu 250 Mbit/s.

  • DSL in Bayern

Bayern hat eine große Auswahl an Providern, schließlich ist es auch das größte Bundesland. Doch auch regionale Anbieter machen den DSL-Markt abwechslungsreich. In München sitzt die Zentrale von O2. Doch auch Vodafone und Telekom sind hier weit verbreitet. Die DSL-Tarife liegen bei bis zu 250 Mbit/s.

  • DSL in Berlin

In der deutschen Hauptstadt wohnen 3,4 Millionen Menschen, die alle online gehen wollen. Kein Wunder, dass die Bandbreite hier groß ist. Viele Anbieter suchen hier nach einem günstigen DSL-Anbieter. Surfgeschwindigkeiten bis zu 1.000 Mbit/s sind gängig. Doch leider ist ein DSL-Anschluss 16.000 nicht überall verfügbar, vor allem nicht in den Regionen rund um Berlin. Viele Privathaushalte nutzen lieber LTE oder UMTS. Dennoch können über 93 % der Berliner Haushalte einen Internetanschluss mit einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s nutzen. Auch die Kabelverfügbarkeit kann sich in der Hauptstadt sehen lassen. 89 % der Berliner Haushalte erreichen über Kabel einen Netzanschluss mit mindestens 50 Mbit/s.

  • DSL in Brandenburg

Aufgrund der geringeren Bevölkerungsdichte in Brandenburg (2,4 Millionen) surft nicht jeder mit DSL 50 Mbit/s. Für die Internetanbieter lohnt es sich nicht immer, in Regionen mit geringer Bevölkerungsdichte zu investieren. Lediglich knappe 70 % der Haushalte in diesem Bundesland verfügen über einen Internetanschluss mit mindestens 50 Mbit/s.

  • DSL in Bremen

In der Hansestadt leben 550.000 Einwohner. Zu den gängigsten Anbietern zählen die Telekom, Vodafone und O2. Das heißt, die meisten Bremer surfen mit einer Downloadgeschwindigkeit von bis zu 250 Mbit/s. Auch außerhalb der Stadt sind die Menschen gut angebunden und greifen selten auf LTE zurück. Die DSL-Verfügbarkeit mit 16 Mbit/s beträgt in der Stadt 98,6 %. Die schnelleren Anschlüsse von 50 Mbit/s liegen ebenfalls bei 96 %.

  • DSL in Hamburg

Fast im gesamten Stadtgebiet surfen Hamburger mit VDSL 50.000. 1,7 Millionen Einwohnern ist sogar surfen mit VDSL 250 Mbit/s möglich. Südlich der Elbe könnte die DSL Verfügbarkeit noch besser sein. Vodafone ist bei den Kabelanschlüssen in Hamburg marktführend.

  • DSL in Hessen

Telekom und Vodafone bauen DSL in Hessen beständig aus. DSL 250.000 ist aber noch nicht überall verfügbar. In diesen Fällen greifen die Hessen gern auf LTE zurück. Über 85 % aller hessischen Haushalte surfen mit VDSL 50 Mbit/s. Da ist noch Luft nach oben.

  • DSL in Mecklenburg-Vorpommern

Der Breitbandausbau in Mecklenburg-Vorpommern ist gut vorangekommen, sodass sich einige Regionen über Glasfaseranschlüsse freuen 1&1, Vodafone und Telekom sind die bekanntesten Anbieter in diesem Bundesland. Alle drei DSL-Anbieter bieten DSL 16.000, 50.000 und 100.000.

  • DSL in Niedersachsen

Neben den großen Anbietern spielt in Niedersachsen der regionale Anbieter htp aus Hannover eine große Rolle. Die Übertragung der Daten verläuft über Kabel. In den größeren Städten Hannover, Braunschweig und Wolfsburg steht DSL mit 50 Mbit/s nahezu flächendeckend zur Verfügung. An den Küsten des Bundeslandes könnte die Verfügbarkeit aber noch besser sein.

  • DSL in Nordrhein-Westfalen (NRW)

Kein Bundesland hat mehr Einwohner als NRW. Dennoch können nicht alle der 17,5 Millionen Einwohner auf einen Breitbandzugang zurückgreifen. Dabei ist die Vielfalt der Technologie hier besonders groß. DSL, Glasfaser, Kabel und LTE: Mehr als 88 % der Bewohner in NRW nutzen auf diese Weise 50 Mbit/s.

  • DSL in Rheinland-Pfalz

Dieses Bundesland gilt noch als unterversorgt. Vor allem im Bereich bis zu 16 Mbit/s könnte der Ausbau noch größer sein. Doch Internetgeschwindigkeiten ab 50 Mbit/s sind für fast 81 % der Rheinland-Pfälzer verfügbar. Dafür ist LTE sehr gut ausgebaut. Es gibt fast keine weißen Flecken.

  • DSL im Saarland

Bei der Geschwindigkeit von 50 Mbit/s ist das Saarland noch nicht optimal ausgebaut. Dafür laufen die Kabelanschlüsse bestens. Die Grundversorgung mit 16 Mbit/s liegt aber bei 99 %.

  • DSL in Sachsen

Sowohl in Dresden als auch Leipzig ist die DSL-Geschwindigkeit sehr gut. Nutzer profitieren von stabilen Leitungen mit 50 Mbit/s. In Chemnitz können sogar ein Drittel aller Haushalte Glasfaserleitungen nutzen. Allgemein könnte der DSL Ausbau aber besser sein, denn immer noch bestehen viele weiße Flecken auf der Karte.

  • DSL in Sachsen-Anhalt

Halle, Magdeburg und Dessau haben keine Probleme, schnell zu surfen. Allerdings ist DSL in Sachsen-Anhalt nicht flächendeckend verfügbar. Nur jeder zweite Haushalt kann einen Internetanschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von 50 Mbit/s nutzen.

  • DSL in Schleswig-Holstein

In Kiel haben schon 21 % der Haushalte einen Glasfaseranschluss. Die Kabel- und DSL-Anbieter weisen auch gute Angebote mit bis zu 250 Mbit/s an.  Highspeed Internet ist dennoch meist in den großen Städten wie Flensburg verfügbar. Die Verfügbarkeit von 50 Mbit/s liegt aber schon bei 86 %, auch wenn Schleswig-Holstein eines der kleinsten Bundesländer ist.

  • DSL in Thüringen

Thüringen ist noch nicht ideal versorgt, denn nur knappe 70 % erhalten Zugang zu schnellem DSL ab 50 Mbit/s. 2020 plant die Landesregierung aber flächendeckend DSL mit bis zu 30 Mbit/s bereitzustellen. In den Großstädten herrschen aber (wie in jedem Bundesland) sehr gute Surfgeschwindigkeiten.


Was sind DSL-Komplettpakete?

In einem DSL-Komplettpaket sind Festnetzanschluss, Breitbandinternet und ggf. TV-Pakete enthalten. Zum einen sind diese Pakete im Verhältnis gesehen günstiger als Einzellösungen, zum anderen bieten sie Festnetz und Internet aus einer Hand. Für die gesamte Nutzung erhalten Kunden eine Rechnung.

DSL-Flatrate: Für wen eignet es sich?

dsl verfügbarkeit vergleichUnbegrenzt surfen und sich über die Kosten keine Gedanken machen: Das klingt vielversprechend. Eine DSL-Flatrate ermöglicht genau das, so dass sie sich prinzipiell für jeden User eignet. Die Tarife sind in den letzten Jahren günstig geworden und umfassen einige Sonderleistungen. Wer viel online surft und dazu Telefongespräche führen möchte, freut sich über den schnellen Anschluss mit unbegrenzter Nutzung. Im Zuge dessen lassen sich auch Telefonkosten senken, da der Anschluss sowohl Telefonie als auch Internet beinhaltet.

Das sind die Vorteile einer DSL-Flatrate:

Das E-Mail-Postfach rund um die Uhr im Blick, Netflix schauen oder als Freelancer an der neuesten Arbeit sitzen: Mit einem DSL-Anschluss sind Informationen rasend schnell verfügbar. Mit einer DSL-Flatrate sind Nutzer stets online, wenn Sie es wollen. Über die Rechnung braucht man sich keine Gedanken machen, da ein monatlicher Fixpreis besteht. Egal wie lange man surft und telefoniert, der Preis bleibt gleich hoch. In der Telefon-Flatrate sind unbegrenzte Freiminuten enthalten.

Schnelles und komfortables Surfen ist in der heutigen Zeit immer wichtiger. Bauen sich die Websites nur langsam auf, macht das Surfen keinen Spaß. User sind schnell genervt und fühlen sich abgeschnitten von der Außenwelt. Über einen Breitbandanschluss entsteht dieser Frust erst gar nicht. Für Medien fallen viele Datenmengen an, die nur DSL bewältigen kann.

Flatrate Vorteil

Ein weiterer Vorteil einer Flatrate ist das schnelle Senden und Empfangen von Daten in nur wenigen Sekunden. Bilder tauschen oder ein gemütlicher Netflix-Abend mit Laptop im Bett: DSL macht es möglich.


Wie viel DSL-Geschwindigkeit braucht man?

Brauche ich wirklich DSL 100.000 oder reicht DSL 16.000?  Welchen Tarif Sie für welche Einsatzzwecke wählen, hängt von der individuellen Nutzung ab. Für den Alltags-Surfer reicht sicher die Geschwindigkeit einer 16.000-Leitung. Regelmäßig soziale Netzwerke checken, Mails versenden oder auf Amazon eine Bestellung abschicken: All das ist über eine kleinere DSL-Leitung möglich. Bei einem Neuvertrag ist das allerdings auch das kleinste verfügbare Paket. Zur Vorstellung: Mit dieser Geschwindigkeit Uploaden Sie bis zu 2,4 Megabit pro Sekunde. Als Gamer kämen Nutzer aber nicht mit DSL16.000 aus, sondern sollten auf eine 50.000er Leitung setzen.

Ähnlich verhält es sich mit einer Großfamilie oder WG: Nutzen mehrere Personen das Internet oder Telefon, ist Highspeed angesagt. DSL 50.000 ist da das Minimum. Empfehlenswert ist eine 100.000er Leitung. So kann der Mann unbedarft Fußball schauen, der Sohn Games zocken und die Mutter mit der Schwester telefonieren. Das alles passiert zeitgleich und ohne Verzögerung.

Auch für die Cloud empfiehlt sich eine höhere Leitung ab 50.000. So können Fotos und andere Daten schnell gestreamt werden. Wer einen Glasfaseranschluss im Haus hat, kann sogar ohne Probleme bis zu 400 Mbit/s beziehen. Das können Hausbesitzer vorab klären und beim Anbieter nachfragen. Denn nicht überall kann ein Glasfaseranschluss gelegt werden.


Speedtest bei der Bundesnetzagentur:  Wie schnell ist mein Internet

dsl verfügbarkeit herausfindenNach den bisherigen Informationen sind Sie noch unsicher, welcher Speed es sein soll? Oder Sie sind mit der aktuellen Surfgeschwindigkeit unzufrieden? Eine Entscheidungshilfe liefert der Speedtest der Bundesnetzagentur. Früher bot die Telekom solch einen Speedtest selbst an, jedoch wurde das Online-Tool eingestellt.

Mit dem Online-Test kann die aktuelle DSL-Geschwindigkeit getestet werden. Postleitzahl und Anbieter sind in der Maske anzugeben. Das Ergebnis erhalten User unmittelbar auf das Endgerät. Am genausten fallen die Testergebnisse aus, wenn Nutzer den Rechner oder Laptop an das LAN-Kabel anschließen. Die Messung klappt aber auch aus dem Router heraus. Vorab sollten Downloads und andere Programme geschlossen werden, um das Messverfahren nicht zu beeinflussen.

Während der Prüfung wird ein Test-Upload gestartet. Testdaten werden zum Server als Upload gesendet bzw. vom Server als Download heruntergeladen. Auch das mobile Internet kann mit diesem Test geprüft werden. Gewisse Anbieter geben zugleich Auskunft, welche Dienste mit der ermittelten Internet-Geschwindigkeit gut zu nutzen sind.

Breitbandmessung

Seit mehreren Jahren veröffentlicht die Bundesnetzagentur einen Jahresbericht zu ihrer Breitbandmessung. 2019 erreichten mehr als die Hälfte der Internetnutzer, die eine DSL-Geschwindigkeit zwischen 25 und 50 Mbit/s aufweisen, 90 % der maximalen Datenübertragungsrate. Jeder 8. Nutzer erhielt tatsächlich das gebuchte Tempo. Als Grund wird hier wieder der unterschiedliche Ausbau des Netzes in Deutschland angeführt.

Vodafone DSL Verfügbarkeit

Sie sind Vodafone-Kunde? Oder überlegen zu diesem Anbieter zu wechseln? Dann können Sie online prüfen, ob Internet, Telefon und TV bei Ihnen verfügbar ist. Zur Prüfung von Vodafone geht es hier. Die Maske ist relativ simpel gehalten und erfordert lediglich die Anschrift und Angabe des gewünschten Pakets, zum Beispiel Internet und Telefon.

Vodafone bietet gemeinsam mit Unitymedia deutschlandweit Internet, Telefon und TV über Kabelanschluss, DSL oder LTE. Doch nicht jede dieser Technologien ist an der eigenen Adresse verfügbar. Die regionalen Unterschiede ergeben sich aus dem Netzausbau.

Woran kann die Internetverfügbarkeit scheitern?

Über den Vermieter oder Hausverwalter können Sie erfahren, welcher Kabelnetzbetreiber für Ihr Haus zuständig ist. Sollte der Anbieter vom gewünschten Tarif abweichen, dann kann daran eine Umsetzung der Internetverfügbarkeit scheitern. Vodafone prüft zum Beispiel die „letzte Meile“ und kann dann eine Aussage treffen, ob das angefragte DSL-Produkt verfügbar ist.

Vodafone hat die Red Internet und Phone Komplettpakete im Programm. Diese können 98 % der deutschen Haushalte erreichen. Dafür nutzt der Anbieter das Telefonnetz DSL sowie das eigene Kabel TV Netz, welches in 13 Bundesländern für schnelles Internet sorgt. Die verfügbare Geschwindigkeit ist jedoch von Adresse zu Adresse verschieden.

Dabei ist DSL 16.000 der meistgenutzte Anschluss. VDSL 50, 100 und 250 steht für viele Gebiete bereit. Sechs Millionen deutsche Haushalte erreichen bis zu 1.000 Mbit/s. Da Vodafone über das IP Bitstrom Verfahren auch das Telekom Netz mit nutzt, liegt die DSL Verfügbarkeit bei hohen 96 %. Durch die Übernahme von Unitymedia erhöht sich diese auf 98 %.

In Regionen, in denen Vodafone kein DSL oder Kabel Internet anbieten kann, stellt der Konzern Vodafone LTE zur Verfügung. Diese Technik kommt vor allem beim Telefonieren und mobilem Surfen zu Gute. Des Weiteren stellt LTE eine Alternative zum Festnetz dar. An ersten Standorten hat Vodafone schon sein 5G Mobilfunknetz geschaltet. Erste Testversuche laufen über vernetzte Tankstellen oder in Projekten zur Energiegewinnung mit Windrädern.

VDSL Verfügbarkeit testen

Provider stellen einen unverbindlichen VDSL Check an.  Anhand der Festnetznummer oder Adresse kann getestet werden, ob vor Ort ein VDSL Anschluss mit bis zu 250 Mbit/s vorhanden ist. Die schnellen VDSL Anschlüsse basieren auf einer Glasfaser-Verbindung, was sie von herkömmlichen DSL Zugängen unterscheidet. Diese laufen nämlich über ein Kupferkabel. Das VDSL Netz befindet sich aber noch im Ausbau und ist bevorzugt in Städten und Ballungszentren eingerichtet.

Internet auf Basis von VDSL ist in den Kategorien 25, 50 und 100 verfügbar. In einigen Gebieten gibt es schon VDSL 250. Telekom VDSL Verfügbarkeit

Seit 2006 treibt der Marktführer Telekom den Aufbau seines VDSL Netzes an. Fast 80 % der deutschen Haushalte könne schon über einen VDSL Anschluss verfügen. Die Geschwindigkeit liegt dabei zwischen 50 Mbit/s und 250 Mbit/s. VDSL 100 bietet die Telekom für mehr als 28 Millionen Haushalte an.

Vodafone hat sowohl ein eigenes VDSL Netz als auch die Option das der Telekom zu nutzen. Entsprechend hoch ist die Verfügbarkeit von Vodafone VDSL. Der rote Konzern bietet ebenfalls Produkte für VDSL 50 und 100 an. Nach dem Online Check wird im Online-Shop des Anbieters angezeigt, welche Geschwindigkeit und Pakete möglich sind.

Weitere Anbieter von VDSL

Neben den großen beiden Konzernen gibt es auch noch 1&1. Hier können Nutzer auf VDSL 50 und DSL 50.000 setzen. Der Aufpreis für VDSL 100 beträgt fünf Euro.

Auch O2 schnürt ein ähnliches Paket: Standardmäßig schaltet O2 DSL 16.000. In vielen Regionen ist aber auch VDSL 50 möglich. Die Verfügbarkeit von 100 Mbit/s bis zu 250 Mbit/s steigt stetig. Welches Paket Sie von O2 nutzen können, können Sie ebenfalls über eine Online-Abfrage ermitteln.

Kabel als Alternative

Am eigenen Standort ist kein VDSL verfügbar? Dann können die Angebote der Kabelbetreiber eine Möglichkeit sein. Denn auch dieser Internetzugang ermöglicht hohe Surfgeschwindigkeiten, die weit über der Bandbreite DSL 16.000 liegen. Vodafone Kabel gibt es zum Beispiel in allen Bundesgebieten. In manchen Regionen gibt es aber auch regionale Kabelanbieter, die ein durchaus attraktives Produktangebot aufweisen können. In Haushalten mit Kabelanschluss kann auf jeden Fall Kabel Internet bereitgestellt werden.


DSL oder LTE: Was bringt mich schneller durchs World Wide Web?

dsl verfügbarkeit tarifwechselLTE ist das mobile DSL: Jeder kennt den Begriff wohl von seinem Smartphone. Ob in der Bahn oder auf einem Event: LTE macht es möglich, dass Handynutzer ähnlich schnell wie Zuhause surfen können. Doch LTE lässt sich nicht mit einer WLAN-Verbindung gleichsetzen. Zwar ist der Mobilfunkstandard vergleichbar und ermöglicht das schnelle Abrufen von Online-Inhalten außerhalb der vier Wände, doch ist das maximale Volumen beim Anbieter verbraucht, reduziert sich die Surfgeschwindigkeit enorm. Bahnfahrer kennen das: Auf manchen Strecken ist einfach nichts zu machen, der Gesprächspartner ist auf einmal weg und die Musik auf den Ohren läuft auch nicht weiter. Wenn keine schnelle DSL-Verbindung zur Verfügung, kann LTE aber die Rettung sein, um zu chatten oder eine E-Mail zu versenden. Eine weitere Herausforderung: LTE hat man nie so ganz für sich allein, denn den Funkmast teilen sich auch noch viele andere User. Je mehr Nutzer im LTE Netz unterwegs sind, umso langsamer wird es. Das heißt: LTE kann immer nur eine Ergänzung zum DSL-Anschluss sein. Mit einem Festnetzanschluss läuft die Kommunikation reibungslos.


Fazit: DSL Ausbau noch nicht abgeschlossen

DSL bringt uns Menschen schnell zu Informationen, lässt uns parallel kommunizieren und macht uns ständig erreichbar. Doch nicht jeder in Deutschland kann über das schnelle Internet verfügen. Vor allem regionale, ländliche Bereiche sind noch abgeschnitten vom DSL Highspeed Anschluss. Jeder, der seinen DSL Anschluss wechseln möchte oder als Neukunde Informationen wünscht, sollte vorab einen Verfügbarkeitstest durchführen. Das geht bei jedem Provider oder auf Vergleichsportalen wie Check24. Über die Eingabe der Adresse wird schnell deutlich, welche Pakete zur Verfügung stehen. Vielsurfer und Telefonierer finden mit Sicherheit bei den großen Anbietern passende Tarife mit Internet und Endgeräten aus einer Hand.

Weitere interessante Vergleiche

DSL Verfügbarkeit 2020 - DSL beantragen und ganz einfach prüfen!