{{SZ::HEADHTML::}}

Hundetreppe Vergleich - Hundetreppe Test Infos und Ratgeber

hundetreppe im vergleichHunde springen viel und gerne. Doch nicht jeder Vierbeiner ist dabei in der Lage, größere Höhenunterschiede zu überwinden. Kleinen Hunden, Welpen und Senioren fällt es schwer, sich auf das Sofa oder ins Auto zu bewegen. Um ihnen den Alltag zu erleichtern und somit mehr Selbstständigkeit zu geben, ist eine Hundetreppe die erste Wahl. Durch sie schont der Hund seine Gelenke, da die hohe Belastung durch Sprünge ausbleibt. Hundetreppen unterstützen zudem die Vorbeugung von Krankheiten, wie zum Beispiel Arthrose. Auch der menschliche Rücken profitiert von der Hundetreppe, da der Hund selbstständig auf das Sofa oder Bett gelangt, ohne dass das Herrchen ihn hochheben muss.

Karlie Easy Step Hundetreppe
Farbe
dunkelgrau
Material
Plüsch, weicher Stoff
verstellbar
ergonomisch
Geeignet für
Besonders praktisch für Hunde, die sehr jung oder schon älter sind
Preis
24,99
Sie sparen: 15.00€ (38%)
 
Zuletzt aktualisiert am
18.07.2019 00:51
BUSDUGA - Hundetreppe in 2 Größen
Farbe
grau
Material
MDF-Platten / Plüsch
verstellbar
ergonomisch
Geeignet für
mittlere bis große Hunde
Preis
19,90
 
Zuletzt aktualisiert am
18.07.2019 00:51
dibea HT00186, Haustiertreppe Plüschbezug
Farbe
grau
Material
abnehmbarer Plüsch-Bezug
verstellbar
ergonomisch
Geeignet für
kleine bis große Hunde
Preis
19,95
 
Zuletzt aktualisiert am
18.07.2019 00:50
Dibea DR00890 Hunderampe
Farbe
schwarz
Material
Kunststoff-Rampe
verstellbar
ergonomisch
Geeignet für
gebrechliche Hunde / kleine Hunde (zur Anbringung am PKW)
Preis
44,95
 
Zuletzt aktualisiert am
18.07.2019 00:51
ABBILDUNGUnsere ArbeitsweiseTransparenz für unsere Nutzer
Modell Karlie Easy Step Hundetreppe BUSDUGA - Hundetreppe in 2 Größen dibea HT00186, Haustiertreppe Plüschbezug Dibea DR00890 Hunderampe
Farbe
dunkelgrau grau grau schwarz
Material
Plüsch, weicher Stoff MDF-Platten / Plüsch abnehmbarer Plüsch-Bezug Kunststoff-Rampe
verstellbar
ergonomisch
Geeignet für
Besonders praktisch für Hunde, die sehr jung oder schon älter sind mittlere bis große Hunde kleine bis große Hunde gebrechliche Hunde / kleine Hunde (zur Anbringung am PKW)
Preis

Hundetreppe Topseller

Easy Step Hundetreppe von Karlie

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Die Hundetreppe Easy Step von Karlie ist eine dreistufige Aufstiegshilfe für kleine Hunderassen, wie zum Beispiel Dackel oder Chihuahuas. Sie ist mit einem grauen Plüschbezug ausgestattet, welcher sich mittels Reißverschluss öffnen lässt. Ein Bezug ist in der Waschmaschine bei 30 Grad waschbar. Die Karlie Hundetreppe erleichtert das Leben eines Vierbeiners und gibt ihm mehr Selbstständigkeit beim Erklimmen des Sofas. Sie ist besonders für junge oder ältere Hunde geeignet, die Schwierigkeiten damit haben, auf das Sofa oder Bett zu gelangen. Die Benutzung der Treppe schont alle Gelenke des Hundes, sodass dieser schmerzfrei zu seinem Herrchen auf das Sofa klettert.

  • Dreistufig
  • Plüschbezug, waschbar bei 30 Grad
  • Für kleine, junge und ältere Hunde geeignet

Hundetreppe in zwei Größen und Farben von BUSDUGA

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Diese Hundetreppe von BUSDUGA ist in zwei Größen sowie Farben erhältlich. Sie besitzt drei Stufen und einen abnehmbaren Bezug mit Reißverschluss. Dieser ist bei 30 Grad in der Maschine waschbar. Damit er auf den Stufen nicht verrutscht, sorgt ein Klettband für festen Halt. Mit Hilfe der Treppe können sowohl kleine sowie junge Hunde, als auch ältere Tiere und solche mit Gelenkproblemen Höhenunterschiede leicht meistern. Das Innenleben der Treppe besteht aus robusten Span- und MDF-Platten, die eine Langlebigkeit der Treppe garantieren und dem Hund von der Welpenzeit an, bis ins hohe Alter eine Aufstiegshilfe bieten.

  • Dreistufig
  • Bezug bei 30 Grad waschbar
  • Klettbefestigung des Bezuges
  • Langlebigkeit durch robuste Materialien

Haustiertreppe mit Plüschbezug von Dibea

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Dibea liefert eine dreistufige Haustiertreppe welche für Hunde und Katzen geeignet ist, die Schwierigkeiten beim Erklimmen von Höhenunterschieden haben. Sie besteht aus Holz und ist mit einem Plüschbezug bezogen, der bei Bedarf abnehm- und waschbar ist. Auf ihm gehen Vierbeiner besonders bequem. Die Stufenhöhe von 10 cm lässt sich von Katzen und Hunden mit Rücken- und Gelenksproblemen leicht überwinden. Im Lieferumfang ist eine Aufbauanleitung für die Aufstiegshilfe enthalten. Wahlweise entscheiden sich Tierbesitzer für die Farben Grau und Beige.

  • Dreistufig
  • Plüschbezug, abnehmbar
  • Niedrige Stufen für Tiere mit Rückenproblemen geeignet
  • Inkl. Aufbauanleitung

Klappbare Kunststoff-Hunderampe von Dibea mit Anti-Rutsch-Belag

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Die Kofferraumrampe für Hunde von Dibea ist zusammenklappbar und findet im Laderaum des Wagens ihren Platz. Sie erleichtert dem Hund das Einsteigen ins Auto. Hunde mit Gelenk- oder Rückenproblemen betreten mit dieser Rampe das Fahrzeug problemlo. Ein Anti-Rutsch-Belag aus Sandpapier verhindert das Wegrutschen des Tieres – auch bei Nässe. Die Hunderampe besteht aus Kunststoff, wodurch sie besonders leicht ist und Hund sowie Herrchen bei ihren Autofahrten begleitet. Das stabile Klappscharnier erlaubt es zudem größeren Hunden, die Rampe zu benutzen. Es trägt Hunde bis zu einem Gewicht von 90 kg.

  • Klappbare Kofferraumrampe
  • Stabiles Scharnier
  • Anti-Rutsch-Belag
  • Für Hunde bis zu 90 kg geeignet

Haustiertreppe mit 3 Stufen von Yaheetech

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Yaheetech überzeugt mit einer Haustiertreppe aus stabilem Kunststof samt Ployesterbezug. Nutzer nehmen ihn bei Bedarf zum waschen ab. Sie ist für kleine Hunderassen, Welpen oder Katzen geeignet und hält einem Gewicht des Tieres von bis zu 15 kg stand. Die Stufenhöhe beträgt 10 cm, sodass Hunde mit Gelenkproblemen den Höhenunterschied leicht überwinden. Durch das geringe Gewicht der Treppe lässt sie sich bequem an einen neuen Ort abstellen, zum Beispiel an das Sofa oder Bett. Sie ist außerdem schnell auseinander und wieder zusammenbaubar. Eine Aufbauanleitung liegt dem Lieferumfang bei.

  • Für kleine Hunde, Welpen und Katzen
  • Niedrige Stufenhöhe
  • Belastbar bis zu 15 kg
  • Schnelle Montage

Hundetreppe Test und Informationen

Möchten Tierbesitzer ihre Vierbeiner unterstützen, schauen sie sich unter anderem im Internet nach einem Hundetreppe Test um. Verschiedene Portale bieten die Möglichkeit, einen Überblick mehrerer Produkte zu erhalten. Die Stiftung Warentest steht beispielsweise für Seriosität und liefert in regelmäßigen Abständen ehrliche, sowie objektive Ergebnisse verschiedener Produkte. Spezielle Mitarbeiter schauen sich einzelne Artikel detailliert und unter genauen Vorgaben an, um aussagekräftige Testresultate zu erhalten.

Doch leider ist es auch der Fall, dass Online immer mehr dubiose Seiten auftauchen. Die Betreiber geben an einen Hundetreppe- Test durchgeführt zu haben was aber leider nicht nachvollziehbar dargestellt wird. Aus diesem Grund können die Belastungstests beispielsweise nicht eingestuft werden, das die Aussagekraft verringert. Solche Angebote gilt es deshalb zu umgehen.

Unsere Ratgeber-Seite liefert Vergleiche unterschiedlicher Produkte, sowie deren Merkmale und keine Hundetreppen Tests. Darüber hinaus erfahren Hundeliebhaber einiges über den Umgang mit den Produkten und erhalten weitere interessante Tipps.


Was ist eine Hundetreppe?

Eine Hundetreppe erleichtert Hund und Herrchen das Leben im Alltag. Durch sie ist es kleinen oder kranken Hunden möglich, Höhenunterschiede zu überwinden, die ohne Aufstiegshilfe unbezwingbar wären. Eine derartige Erhöhung schont den Bewegungsapparat des Tieres und beugt Verletzungen sowie Krankheiten vor.

Der Begriff „Hundetreppe“ ist Hundehaltern größerer Hunde unter Umständen fremd. Wozu braucht der Hund eine Treppe, denken sie. Schließlich kommt er überall problemlos dran und zur Not verfügt er doch über eine ausgezeichnete Sprungkraft.

Anders sieht es hingegen aus, wenn das Tier aus gesundheitlichen Gründen nicht springen kann oder darf. In diesem Fall bemerkt das Herrchen, wie häufig ein gesunder Hund von seinen Sprunggelenken Gebrauch macht. Schnell stößt er bei der Suche nach Lösungen für das Problem auf die Hundetreppe.

Wann und wo ist die Hundetreppe sinnvoll?

Hundebesitzern kleinerer Rassen ist die Hundetreppe geläufiger. Für sie gehört sie zur Grundausstattung des Hundezubehörs. Herrchen beobachten tagtäglich, welche Schwierigkeiten die kleinen Vierbeiner aufgrund ihrer Größe im Haushalt haben: Auf dem Sofa kuscheln? Schwierig. In den Kofferraum springen? Unmöglich. Das Herrchen mit einem feuchten Kuss wecken? Ein ferner Traum. Als Konsequenz neigen viele Hundebesitzer dazu, ihren Schützling hochzuheben und umherzutragen. Die täglichen Anstrengungsversuche der Hunde gehen zu Lasten der Gesundheit, zudem neigt ein Herrchen durch das Hochheben der Tiere zu Rückenschmerzen. Eine Hundetreppe am Sofa oder für das Bett schafft Abhilfe. Durch sie erlangt der Vierbeiner mehr Selbstständigkeit im Alltag, da er diese Orte nun allein erreicht. Im Außenbereich ermöglicht eine angestellte Hundetreppe am Kofferraum dem Schützling einen bequemen Zugang zum Wagen, ohne dass das Herrchen ihn hineinheben muss.

Infos

Eine Hundetreppe empfiehlt sich an all den Orten, die der Hund täglich besucht, welche er aber ohne Aufstiegshilfe schleicht erreicht.

Welche Hundetreppe eignet sich für welchen Hund?

Folgende Aspekte gilt es vor dem Kauf zu beachten:

Größe und Höhe der Treppe: Je nach Hund und dem zu überwindenden Höhenunterschied bieten sich verschiedene Modelle an. Große Hunde benötigen eine Hundetreppe mit höheren Stufen und einer größeren Stufentiefe, damit sie die Treppe benutzen können. Bei kleinen Hunden sind flache Stufen wichtig. Es kann also sein, dass entweder eine zweistufige oder dreistufige Treppe in Betracht kommt.

Material: Je nachdem, ob die Treppe im Haus oder Außenbereich Anwendung findet, sind  andere Materialien zu bevorzugen. Treppen für den Hausgebrauch sind in der Regel aus Holz und mit einem weichen Überzug ausgestattet, sodass es der Hund besonders bequem hat. Draußen würde dieser Bezug allerdings schnell verschmutzen und das Holz unter den Wettereinflüssen Schaden nehmen, beziehungsweise Stockflecken bekommen. Daher sind Außentreppen für Hunde meist aus Kunststoff und mit einer rutschfesten Oberfläche versehen, sodass der Hund bei Regen oder Schnee sicher auf der Treppe geht.

Hundetreppen aus Holz für den Innenbereich sehen rustikal und anmutig aus. Sie lassen sich zudem mit einem feuchten Lappen leicht reinigen. Allerdings sind sie deutlich rutschiger als Treppen mit einem Plüschbezug. Bei diesen Modellen ist darauf zu achten, dass sich der Hund nicht mit den Krallen in dem Plüsch verfängt. Kurze Materialien sind hier zu empfehlen. Besser eignen sich Hundetreppen mit Kunstleder. Dies hat eine schöne Optik, lässt sich leicht reinigen und ist zudem robust.

Gewicht: Jede Aufstiegshilfe hat eine bestimmte Belastungsgrenze. Damit die Treppe den Vierbeiner trägt, muss ein Herrchen das Gewicht seines Hundes kennen und dies mit den Herstellerangaben abgleichen. Andernfalls könnte die Treppe nachgeben und sich der Hund verletzen.

Welchen Krankheiten beugt eine Hundetreppe vor?

Durch die Verwendung einer Hundetreppe lässt sich degenerativen Knochenkrankheiten vorbeugen. Diese könnte der Hund unter Umständen bekommen, wenn er gehäuft Höhenunterschiede aus eigener Kraft heraus überwindet. Zu diesen Krankheiten gehören unter anderem:

  • Spondylose: Unter dieser Krankheit leiden Boxer und Retriever besonders häufig. Bei der Krankheit handelt es sich um eine degenerative Veränderung der Wirbelkörper und Bandscheiben. Es findet eine schmerzhafte Verknöcherung auf der Unterseite vom Wirbelkörper statt, die mit einem Abbau des elastischen Gewebes einhergeht. Symptomatisch wird die Spondylose anhand von brückenartigen Verknöcherungen zwischen den Wirbeln festgestellt, die für den Hund sehr schmerzhaft sind. Er hat Schwierigkeiten beim Aufstehen und weigert sich einen Sprung durchzuführen, oder hohe Treppenstufen zu gehen. Im Endstadium der Krankheit sind ganze Abschnitte der Wirbelsäule starr miteinander verbunden.
  • Arthrose: Bei der Arthrose handelt es sich um eine Verschleißerkrankung, die unheilbar ist, wenn sie einmal begonnen hat. Gelenkknorpel verändern sich, was bei dem Hund zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führt. Große Hunderassen leiden besonders häufig an dieser Krankheit.
  • Degenerative Myelopathie: Sie tritt schleichend im mittleren Alter der Tiere auf, Ärzte stellen sie in der Regel eher selten sofort fest. Schmerzen hat der Hund bei dieser Krankheit keine. Dass etwas komisch ist, erkennt das Herrchen daran, dass der Hund beginnt zu schwanken. Diese progressive Ataxie wird durch das Absterben der langen Rückenmarksbahnen beim Hund hervorgerufen. Bisher ist bisher keine Therapie bekannt. Für Linderung sorgt eine Physiotherapie. Bestenfalls handelt das Herrchen präventiv, um eine Entstehen der Krankheit zu verhindern.

Hundetreppen selbst bauen – geht das?

Na klar! Je nach handwerklichem Geschick kann das Herrchen eine Hundetreppe zum Beispiel aus Holz oder Hartschaumstoffplatten bauen. Treppen aus Holz sind langlebiger, aber aufwendiger in der Umsetzung. Hundetreppen aus Hartschaumstoffplatten hingegen werden lediglich zugeschnitten und verklebt. Es ist darauf zu achten, dass die Platten mindestens 3-4 cm dick und geruchslos sind. Bei einer Treppe aus Holz ist etwas mehr Planung nötig: Wie viel Material ist notwendig? Wie hoch darfl die Treppe sein? Welche Stufenhöhe braucht der Hund? Und wie breit soll das Bauwerk sein?

Stehen die Antworten auf diese Fragen fest, geht es an die Umsetzung. Bauanleitungen für verschiedene Modelle findet der Hobby-Handwerker im Internet.

Welche Alternativen zur Hundetreppe gibt es?

Alternativ zu einer Hundetreppe können Hunderampen zum Einsatz kommen. Bei diesen wurde komplett auf die Stufen verzichtet. Damit der Hund sicher auf der Rampe läuft, ist auf eine Rutschfestigkeit zu achten.

Infos

Ein simples Brett gilt als ungeeignet. Hier könnten sich Splitter lösen und in den Pfoten des Hundes landen. Ein glattes Brett kann nicht sicher eingehängt werden, sodass der Hund hinunterfällt oder abrutscht.


Fazit

Damit der Hund lange gesund und von Gelenkschäden verschont bleibt, ist eine Hundetreppe für größere Höhenunterschiede empfehlenswert. Diese können schon ab dem Welpenalter zum Einsatz kommen und den Hund bis ins Seniorenalter begleiten. Das Herrchen achtet bei einer Anschaffung optimalerweise auf die richtige Anzahl der Stufen für eine entsprechende Höhe, welche es zu überwinden gilt. Die Größe des Hundes spielt beim Kauf ebenfalls eine Rolle. Kleinere Rassen benötigen flachere Stufen, wohingegen große Tiere höhere und tiefere Stufen bevorzugen.

War der Vergleich hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Noch ohne Bewertungen
Loading...