{{SZ::HEADHTML::}}

Linoleum Vergleich 2020 - Linoleum Test Infos und Ratgeber

Linoleum TestPVC-Belag, Laminatboden oder doch Linoleum-Fußboden? Die Frage nach der Beschaffenheit des Bodens stellt sich für Hausbauer, mitunter beim Renovieren und auch für Leute, die eine neue Wohnung suchen. Dabei hat jeder Fußbodenbelag seine Vor- und Nachteile, was weit mehr als nur die Ästhetik betrifft. Insbesondere bei Linoleum gibt es unterschiedliche Meinungen, wobei diverse Vorurteile eine Rolle spielen. Zum einen ist da die Biederkeit und die typische „Krankenhausatmosphäre“, welche immer wieder zur Sprache kommen. Dabei gibt es längst auch Linoleum mit Holzoptik und allerlei moderne Farben und Designs. Der Grund, weshalb viele nach wie vor an Grundschule, Krankenhaus und ähnliches denken, liegt in der Langlebigkeit und der herausragenden Funktionalität des Stoffes. Eben dies stellt tatsächlich einen Vorteil dar, weswegen besagte Einrichtungen auf genau diese Bodenart setzen. Davon abgesehen lautet eine oftmals aufkommende, aber falsche Vermutung, Linoleum sei ein künstliches Produkt.

Mag der Name zwar danach klingen, handelt es sich in Wahrheit aber um ein absolut natürliches und ökologisch nachhaltiges Material, wie es beispielsweise auch bei Korkboden der Fall ist. Aufgrund dieser, in den letzten Jahren vermehrt populären Nachhaltigkeit und modernen Möglichkeiten des Verlegens erlebt Linoleum von Bauhaus, Obi und Co. allmählich einen neuen Trend und Marken wie bricoflor und Forbo sind Bestseller. Woraus der Bodenbelag besteht, worin seine Vorteile liegen und weitere Aspekte, wie die Linoleum-Pflege, beleuchtet dieser Ratgeber.


Topseller Linolium

PVC in Holzplanken-Optik Alpha Tex

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Die Firma Alphatex bietet hier Linoleum für Wohnräume an. Bei einer Breite von vier Metern sind Längen von bis zu acht Metern pro Lieferung möglich. In jedem Fall beträgt die Dicke des Materials 3 Millimeter. Damit eignet sich der Boden sowohl für eine intensive Beanspruchung im Wohnbereich als auch für die starke Nutzung in der Industrie, wie etwa in Lagerhallen. Farblich bietet es ein neutrales Grau mit durchgehender Marmorierung und dezenten gelben und dunkleren Tönen. Neben den typischen Vorteilen von Linoleum stellt der Hersteller hier außerdem die Eignung für Warmwasser-Fußbodenheizungen und die Trittschalldämmung heraus.

  • Meterware, vier Meter breit bis zu acht Meter lang
  • Stets gleicher Preis pro Quadratmeter
  • 3 mm Stärke, geeignet für Wohnbereich, Gewerbe und Industrie
  • Grau, marmoriert, Holzoptik
  • Insbesondere für Fußbodenheizung geeignet, effektive Trittschalldämmung

Veneto Essenza Linoleum Bodenbelag

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Bei diesem Angebot der Firma Veneto Essenza handelt es sich um Meterware in einem natürlichen Design. Dieses besteht aus einem 2,5 Millimeter starken Linoleumboden und einem Rücken aus Jute. Durch die CE Zertifizierung und der Auszeichnung Blauer Engel erfüllt der Boden höchste ökologische Ansprüche und garantiert die typischen positiven Eigenschaften wie Wärmedämmung, Schallreduzierung und ein weiches Trittgefühl. Bei diesem Artikel beträgt der Preis 24,99 Euro pro Quadratmeter, wobei der Belag mit einer Acrylat Oberflächenausrüstung besitzt. Farblich setzt dieses Produkt auf eine durchgehend vierfarbige Marmorierung im natürlichen terra beige. Die Meterware ist nicht nur für den privaten Gebrauch geeignet, sondern auch ind er Industrie und Gewerbe mit hohen Belastungen einsetzbar.

  • Meterware, 2 Meter breit und bis zu 13 Meter lang
  • 2,5 mm Stärke, Acrylat Oberfächenausrüstung
  • vierfarbig marmoriert im natürlichen terra beige
  • besonders geeignet für Warmwasser-Fußbodenheizung und als Trittschallverbesserung (6 dB)
  • antistatisch

Forbo Marmoleum mit Click-System

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

In Sachen Linoleum ist Forbo einer der Marktführer und überzeugt mit modernen Designs, hoher Qualität und innovativer Technik. So auch bei diesem Angebot für Marmoleum-Fliesen in auffälligem „Scarlet“ Rot. Diese weisen eine Fläche von 30 mal 30 cm auf und besitzen eine Stärke von 9,8 mm. Dabei handelt es sich um eine HDF-Trägerplatte mit Korkgegenzug und einer oberen Auflage aus Linoleum. Entsprechend dieses Aufbaus geschieht die Verlegung der Platten durch ein Klick-System. Somit wird weder Leim noch Kleber benötigt und selbst Laien verlegen einen gesamten Zimmerboden mit Leichtigkeit, solange der Untergrund rissfrei, sauber und trocken ist. Der vom Hersteller angegebene Preis von 38,90 Euro gilt für ein Paket, in dem jeweils sieben Fliesen, also insgesamt 0,63 Quadratmeter, enthalten sind.

  • Linoleum Fliesen à 30 mal 30 cm
  • Pro Paket 7 Stück, insgesamt 0,63 qm
  • 9,8 mm Höhe, inklusive 2 mm Linoleum-Auflage auf Kork-Schicht
  • „Scarlet“ Rot
  • Verlegung durch Klick-System

Forbo Marmoleum Planken-Format

*Preise in EUR inkl. MwSt / zzgl. Service- und Versandkosten. Zwischenzeitliche Preisänderungen möglich.

Hier bietet die Marke Forbo eine weitere Variante aus der Marmoleum-Produktlinie. Dabei handelt es sich in diesem Fall um Planken in Holz-Optik und dem Design „trace of nature“. Spezielle Prägungen und linierte Strukturen ergeben dafür die markanten und für Bretter typischen Maserungen. Die Maße eines jeden Elements betragen 100 mal 25 Zentimeter als Fläche und 2,5 Millimeter in der Dicke. Pro Quadratmeter beträgt der Preis bei dem Angebot 36,30 Euro, wobei in einem einzelnen Paket 12 Planken enthalten sind, die in der Summe drei Quadratmeter ergeben. Die Verlegung des Bodens bedarf keinerlei Verklebungen, sondern gelingt schwimmend mit Hilfe des Klick-Systems, welches auch für Laien problemlos vonstattengeht.

  • Linoleum im Planken-Format, 100 mal 25 cm
  • Pro Paket 3 qm Fläche durch 12 Planken
  • 2,5 mm Stärke
  • Holz-Optik „trace of nature“
  • Verlegung durch Klick-System

Linolium Test und weiterführende Informationen

PVC BodenIm Test zeigt Linoleum ein ums andere Mal, dass es zahlreiche Vorteile bietet und in vielerlei Hinsicht eine nachhaltige Wahl darstellt. Doch genau wie bei Korkparkett, PVC-Boden oder Laminat sind Preise pro Quadratmeter für Verbraucher ein entscheidender Faktor und in jenem Punkt offenbart Linoleum vor allem im Vergleich mit PVC relativ hohe Kosten. Nichtsdestotrotz sind die vielen Pluspunkte wie die Langlebigkeit oder die Wärmedämmung in jedem Fall eine Überlegung wert und aufgrund des enormen Angebots an Herstellern und Marken existieren viele attraktive Angebote. Um hier die möglichst beste Preis-Leistung herauszufiltern, bietet für interessierte Käufer beispielsweise ein Linoleum Test in einem Fachmagazin für Hausbau, Wohntrends oder ähnliches nützliche Informationen. Auch Stiftung Warentest liefert zuverlässige und glaubwürdige Empfehlungen für einen Kauf.

Wovon jedoch abzuraten ist, sind vermeintliche Produkttests und Vergleichsportale im Internet. Dort werben unzählige Websites mit Auflistungen und Gegenüberstellungen diverser Produkte, ohne dass die sogenannten Tester tatsächlich Prüfungen durchgeführt haben. Stattdessen handelt es sich dabei in der Regel um oberflächliche Angaben zu den jeweiligen Artikeln, welche ohnehin der Hersteller nennt, und damit einhergehend willkürliche Bewertungen.

Im Sinne der Seriosität und Authentizität bietet diese Seite hier keinerlei Linoleum Testsieger oder Produkttest, sondern ganz allgemein einen Vergleich verschiedener Anbieter sowie einen Ratgeber zu dem Bodenbelag mit Informationen zu den Merkmalen, Vorteilen und einigen Tipps zum Kauf.


Linoleum – was ist das genau?

Im Jahr 1860 machte der englische Chemiker Frederick Walton eine rein zufällige Entdeckung. Eigentlich damit beschäftigt, eine schnell trocknende Farbe zu entwickeln, fiel ihm irgendwann die zähe, gummiartige Schicht auf einer geöffneten Dose Leinöl auf. Diese Schicht entstand offenbar aus der Verbindung des Leinöls mit Sauerstoff. Nach einigen Experimenten mit der anfangs formbaren Masse und durch Zugabe einiger weiterer Materialien stellte Walton 1863 schließlich den ersten Linoleumbelag her. Der Name stammt seit jeher von den lateinischen Begriffen „lini“ für Leinen und „oleum“ für Öl. Dementsprechend handelt es sich dabei um einen vollständig natürlichen Bodenbelag. Linoleum, wie Parkett oder Kork, besteht aus biologisch abbaubaren Ressourcen und enthält keinerlei Lösungsmittel oder Weichmacher. Früher war Linoleumboden fast ausschließlich als Meterware erhältlich und die Verlegung beinhaltete Zuschneiden, Verkleben und mitunter Walzen. Heute allerdings bieten Klick-Systeme komfortable und leicht zu handhabende Alternativen.


Warum Linoleum?

Wie bereits mehrfach angemerkt, ist Linoleum von seinem herkömmlichen Rezept ausgehend ein ökologisch nachhaltiges Material und beinhaltet nur natürliche Stoffe ohne jegliche Synthetik oder schädliche Chemie. Bei Vinyl-Bodenbelag beispielsweise, welcher komplett aus Kunststoff besteht, kann das mitunter anders sein. Während in früheren Zeiten ein Linoleumboden recht anspruchsvoll war, was die Pflege betrifft, erscheint dieses Kriterium heute weniger ausschlaggebend. Schließlich gibt es moderne und komfortable Möglichkeiten der Reinigung oder aber der Boden besitzt zusätzlich eine Schutzschicht, welche regelmäßiges Bohnern und Pflegen überflüssig macht. Dennoch bleibt als Nachteil der relativ hohe Preis, während Laminat, Fertigparkett oder PVC als Bodenbelag günstigere Alternativen darstellen. Von den Kosten abgesehen, finden sich neben der Natürlichkeit noch einige weitere Vorteile von Linoleumbelag:

  • Hohe Strapazierfähigkeit und lange Lebensdauer
  • Angenehm weiches Trittgefühl
  • Gesunde Hygiene
  • Farbstabilität
  • Eignung für Fußbodenheizung

Die Verbindung aus oxidiertem Leinöl und weiteren Stoffen ergibt eine hohe Widerstandsfähigkeit bei gleichzeitiger Elastizität. Damit hält der Boden über Jahre hinweg einer starken Beanspruchung stand und nimmt stets seine ursprüngliche Form wieder an. Das Material sorgt außerdem für eine hohe Wärmedämmung und weiches Trittgefühl. Zudem besitzt Linoleum leicht fungizide, also pilzbekämpfende, und antibakterielle Eigenschaften. Aus diesem Grund kommt es seit jeher in Krankenhäusern zum Einsatz. Da der Belag eine äußerst glatte Oberfläche ohne Rillen oder Fugen aufweist, hat Schmutz kaum ein Chance und die jeweiligen Farben trotzen sogar dem Sonnenlicht ohne auszubleichen. Die Frage nach der Reinigung des Linoleums scheint daher fast schon unnötig. Entsteht derweil über die Jahre doch einmal der Wunsch nach einer etwas anderen Farbgebung beziehungsweise Optik, kann problemlos ein Teppichboden verlegt werden. Auch für Fußbodenheizungen zeigt Linoleum die nötige Verträglichkeit und Eignung.


Wie einen Linoleum-Boden verlegen?

BodenbelägeWie bei allen Bodenbelägen, stellt sich auch bei diesem zwangsweise die Frage: Wer verlegt Linoleum? Eine Antwort darauf hängt davon ab, um welche Variante es geht. In Betracht kommen einerseits Meterware und andererseits Fliesen, Dielen oder Planken. Die erstgenannte Art ist die weit anspruchsvollste. Hier sind Zuschneiden, Verkleben und Versiegeln der Kanten notwendige Arbeitsschritte. Bei fehlerhaftem Vorgehen besteht das Risiko, dass Wasser eindringt, wodurch sich das Linoleum früher oder später wellt und verzieht. Deshalb lautet für eine vollflächige Verklebung die Empfehlung, dafür einen Experten zu Rate zu ziehen beziehungsweise das Verlegen ganz vom Fachmann übernehmen zu lassen. Einfacher gehen die Arbeiten bei Fliesen und ähnlichen festen Elementen, welche ein sogenanntes Klick-System aufweisen, vonstatten. Bei derartigen Produkten werden die jeweiligen Teile, so wie es auch bei Laminat bekannt ist, zusammengesteckt und der komplette Boden schwimmend verlegt. Das geschieht ohne Kleber und kann auch in Eigenregie schnell und problemlos erfolgen.


Wo Linoleum kaufen?

Wie bei allen Baustoffen und Notwendigkeiten für Haus und Heim, bietet der Markt auch für Bodenbeläge ein reichhaltiges Angebot mit einer enormen Produktvielfalt. Dementsprechend gibt es Linoleum bei Obi, Bauhaus und allen möglichen Baumärkten in verschiedener Ausführung. Sowohl Meterware als auch Klick-System finden sich dort in diversen Farben und auch mit spezielleren Designs wie Marmorierungen. Wer für sein Vorhaben eine ganz bestimmte Marke bevorzugt oder zum Beispiel einen beschädigten Boden mit dem gleichen Material ausbessern will, findet Linoleum beim Hersteller seiner Wahl. Über die Onlineshops der Anbieter offerieren diese die Artikel zu den üblichen Preisen, wobei gemeinhin ab einem gewissen Einkaufspreis die Kosten für den Versand wegfallen. Ansonsten ist das Internet generell eine ideale Gelegenheit, um Bodenbeläge miteinander zu vergleichen. Für Schnäppchen und geringe Beträge dagegen kann Linoleum auch bei Restposten erstanden werden.


Fazit

In den letzten Jahren zeigt sich ein Trend zu mehr Natürlichkeit in fast allen Bereichen des Alltags und so auch im Hinblick auf Haus und Wohnung. Neben Laminat und Stabparkett gerät daher auch Linoleum als Bodenbelag wieder mehr in den Fokus. Dieser Boden, welcher insbesondere in Krankenhäusern, Arztpraxen oder Schulen zum Einsatz kommt, verliert allmählich sein biederes Image und überzeugt stattdessen durch Modernität und Nachhaltigkeit. Insbesondere aus ökologischer Sicht ist Linoleum, ähnlich wie Kork, ein beispielhaftes Produkt. Der widerstandsfähige Fußboden besteht in der Tat aus rein natürlichen Stoffen, ohne irgendwelche Schadstoffe. Stattdessen weist er sogar antibakterielle Eigenschaften auf, sodass „gesund wohnen“ in diesem Fall wörtlich genommen werden kann. Auch eine hohe Trittschalldämmung, Wärmespeicherung und die enorme Langlebigkeit sprechen für Linoleum. Hornbach, Obi und andere Baumärkte führen deshalb sowohl Meterware als auch die beliebten und leicht zu verlegenden Klick-Systeme in ihrem Sortiment.

Videos zu Linoleum Vergleich

War der Vergleich hilfreich?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Noch ohne Bewertungen
Loading...

Weitere interessante Vergleiche

Linoleum Test Ratgeber - Die besten Produkte im Linoleum Vergleich