{{SZ::HEADHTML::}}

Vorsicht vor teuren Schlüsseldiensten

Es ist schnell passiert und sicherlich dem einen oder anderen schon in schlechter Erinnerung geblieben. Die Türe fällt ins Schloss und der Schlüssel liegt drinnen oder er ist nicht vorhanden. Ein Alptraum, denn egal wer oder was vielleicht hinter der Wohnungstüre in diesem Moment wartet – eines ist sicher: Die Türe muss so schnell wie möglich wieder geöffnet werden können!

Die meisten Betroffenen rufen den Schlüsseldienst herbei, der als Retter in der Not kommt und die Türe mit Sicherheit wieder öffnen kann. Das Glück ist groß und die Dankbarkeit über die prompte Hilfe ebenso. Doch das böse Erwachen folgt stehenden Fußes, wenn die Rechnung ins Haus flattert oder sogar noch vor Ort der Einsatz des jeweiligen Dienstes berechnet und bezahlt werden muss. Und genau hierbei gibt es auch die berühmten Schwarzen Schafe in der Branche, die schnell einmal die Not der Kunden in diesen Momenten ausnutzen und horrende Preise aufrufen für ihre Einsätze.

Ein Klick, ein Griff und schon ist die Türe offen

Schlüsseldienste können alle gängigen Türschlösser erst einmal grundlegend leicht öffnen. Bei Panzertüren mit schwierigen Verriegelungen und Spezialschlössern auch, doch dann ist professionelles Handeln nötig und viel fachmännisches Wissen, um diese Türe und anderen Sicherheitstüren zu öffnen. Einfache Schlosssysteme von simplen und herkömmlichen Schlössern, sind ein Leichtes für diese Unternehmen.

Doch hier steckt der Teufel im Detail. Denn einige Schlüsseldienste berechnen das Öffnen der Türen auf diese einfach Weise, als sei es eine höchst-schwierige Öffnung einer Sicherheitstüre gewesen. Dabei sind sie mit einem Klick und Griff ins Innere gelangt und die Türe war binnen Sekunden offen. Unseriöse Schlüsseldienste lassen sich also das Öffnen von den Kunden, die sich in der Not befinden, bitter bezahlen und verlangen oftmals Zuschläge, wo es keine geben sollte und nicht begründet sind, oder einfach so viele hundert Euro für ihre Dienste.

Vor dem Anruf recherchieren!

Bevor man die Telefonnummer des jeweiligen Dienstes anwählt, lieber einmal im Netz auf dem Handy kurz die in der Nähe befindlichen Dienste untereinander vergleichen. Auch das Einbeziehen von abgegebenen Online-Bewertungen anderer Kunden macht durchaus Sinn. Schon hier sind Preisunterschiede oftmals deutlich erkennbar. Um nicht in teure Fallen zu tappen ist dies mit die sicherste Methode.

Grundsätzlich handelt es sich beim Ordern des Schlüsseldienstes um zwei der häufigsten Varianten: Entweder ist der Schlüssel abgebrochen und der Schlüssel steckt zum Teil noch im Schloss, oder man hat sich einfach ausgeschlossen und die Türe ist durch einen Windzug oder ähnliches zugefallen. Die Kosten fürs Öffnen einer zugefallenen Türe bei normalem Schlosssystem darf in der Regel die Spanne von 75 bis etwa 100 Euro* nicht übersteigen, sofern es sich um eine einfache Öffnung handelt.

Zuschläge sind nur dann zulässig, wenn es sich um ein kompliziertes Schlosssystem handelt, oder es sich um einen Wochenenddienst handelt, oder auch nach 20 Uhr. Hier sind gewisse Aufschläge durchaus legitim, da auch der Dienst selbst höhere Kosten für sein Personal zu tragen hat, da dieses durch zum Beispiel den Nachteinsatz auch stärker belastet wird. Am besten ist stets die Variante, direkt schon beim Anruf des Dienstes nach der Preisstufe zu fragen und wie hoch die Steuern und Anfahrtskosten berechnet werden. Vorsicht ist auch hier richtig und wichtig, bei der Wahl des Dienstes also. Selbst wenn die Not noch so groß sein sollte, am Ende kann man durch ein paar wenige Fragen am Telefon schon eine Menge einsparen.

Quellenverzeichnis:
* https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/umwelt-haushalt/wohnen/schluesseldienste-tipps-gegen-ueberzogen-hohe-rechnungen-6687

Unsere Produktvergleiche

Weitere interessante Vergleiche

Neue Beiträge

Schlüsseldienste berechnen häufig zu viel!