merken
Deutschland & Welt

Verletzte bei Randale mitten in Stuttgart

In der Nacht zum Sonntag liefern sich Kleingruppen Straßenschlachten. Eine politische Motivation erkennt die Polizei aber nicht.

Bei den Ausschreitungen in Stuttgart gingen auch etliche Scheiben zu Bruch.
Bei den Ausschreitungen in Stuttgart gingen auch etliche Scheiben zu Bruch. © ven Kohls/SDMG/dpa
Bei Straßenschlachten mit der Polizei haben in der Nacht zum Sonntag dutzende gewalttätige Kleingruppen die Stuttgarter Innenstadt verwüstet und mehrere Beamte verletzt. "Die Situation ist völlig außer Kontrolle", sagte ein Polizeisprecher am frühen Sonntag in Stuttgart. Nach mehreren Stunden beruhigte sich die Situation am Morgen. Einsatzkräfte aus dem gesamten Bundesland waren in die Hauptstadt beordert worden, um die Lage unter Kontrolle zu bekommen.

Im Kurznachrichtendienst Twitter kursierten Videoaufzeichnungen von jungen Männern, die gegen Schaufensterscheiben von Geschäften traten oder Pflastersteine aus dem Boden rissen. Der Polizeisprecher sagte: "Es wurde richtig randaliert." Eine ganze Reihe von Geschäften seien betroffen gewesen, zudem Fahrzeuge. Es habe auch Plünderungen gegeben. Schwerpunkte seien der Schlossplatz und die benachbarte Königstraße gewesen, die als Stuttgarts Shoppingmeile bekannt ist.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Über die Hintergründe der Auseinandersetzung und die genaue Anzahl der Randalierer war zunächst nichts bekannt. Die Polizei sprach von mehreren hundert Menschen, die in Kleingruppen unterwegs gewesen seien. Es habe Verletzte, auch unter Polizisten, gegeben. Von schweren Verletzungen wusste der Sprecher zunächst nichts. Wie viele Menschen festgenommen wurden, war ebenfalls zunächst unklar.

Die Ausschreitungen waren nach Angaben der Polizei nicht politisch motiviert. "Wir können aus der momentanen Sicht der Dinge eine linkspolitische oder überhaupt eine politische Motivation für diese Gewalttaten ausschließen", sagte der Stuttgarter Polizeipräsident Franz Lutz am Sonntag. "Es war heute Nacht eine nie dagewesene Dimension von offener Gewalt gegen Polizeibeamte und massive Sachbeschädigung bis
hin zu Plünderungen."

Die Krawalle hätten gegen Mitternacht begonnen, sagte der Polizeisprecher. Am Sonntagmorgen hieß es, die Lage habe sich beruhigt. Zu sehen waren da noch die Schäden: So waren die Schaufensterscheiben mehrerer Handy-Läden eingeschlagen. 

Unter anderem waren auch ein Eiscafé auf der Königstraße und ein bekanntes Bekleidungsgeschäft nahe des Charlottenplatzes von der Randale betroffen. Zur Sicherheit bleibe die Polizei mit einem Großaufgebot in der Innenstadt präsent, sagte der Polizeisprecher am Morgen.

Beschädigtes Schaufenster in der Königstraße.
Beschädigtes Schaufenster in der Königstraße. © dpa

Politiker aus Baden-Württemberg haben mit Entsetzen auf die gewaltsamen Ausschreitungen reagiert. FDP- und SPD-Fraktion kündigten eine Sondersitzung des Innenausschusses im Landtag für kommende Woche an. Innenminister Thomas Strobl (CDU) müsse dort ausführlich über die kriminelle Gewalt und seine Maßnahmen zum Schutz von Gesellschaft und Polizei berichten, forderte FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke.

Auch der innenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion, Uli Sckerl, sagte, es sei geboten, dass sich der Landtag mit einer Sondersitzung des Innenausschusses ein Bild von der Lage mache. "Diese ist jetzt noch viel zu unübersichtlich, um aus der Ferne bereits voreilige Schlüsse zu ziehen und Schuldige zu benennen", sagte er. Sascha Binder, Innenexperte der SPD-Landtagsfraktion, sprach von bürgerkriegsähnlichen Zuständen. "Straßenschlachten solchen Ausmaßes kennen wir in Baden-Württemberg nicht, und der Innenminister muss alles dafür tun, damit dies nicht zur Normalität wird."

"Die Täter müssen die volle Härte des Gesetzes spüren", so reagierte der CDU-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Reinhart auf die Ausschreitungen. "Wer die Stuttgarter Innenstadt in ein Schlachtfeld verwandelt, darf weder auf Verständnis noch auf Milde hoffen." AfD-Fraktionschef Bernd Gögel sagte: "Das stinkt ganz gewaltig nach einer unguten Melange aus Migranten und Linksextremen."

Auch an vergangenen Wochenenden war es zu Auseinandersetzungen von überwiegend jungen Menschen mit der Polizei gekommen - allerdings nicht in dem Ausmaß wie jetzt. Die Polizei äußerte sich zunächst nicht dazu, ob die Drahtzieher der jüngsten Zerstörungen polizeibekannten Szenen zuzurechnen sind. 

Weiterführende Artikel

Erster Randalierer muss in den Knast

Erster Randalierer muss in den Knast

Randalierer und Krawallmacher hoben den Stuttgarter Alltag in einer Juni-Nacht aus den Angeln. Das Urteil im ersten Prozess dazu fiel hart aus.

Heftige Ausschreitungen in Frankfurt

Heftige Ausschreitungen in Frankfurt

Bei einem Ausbruch von Gewalt mitten in der Stadt werden mindestens fünf Polizisten verletzt. Fast 40 Menschen werden festgenommen.

Sachsens Landtag debattiert über Krawalle in Stuttgart

Sachsens Landtag debattiert über Krawalle in Stuttgart

Die CDU wirft der AfD Panikmache vor, der Innenminister betont die Wichtigkeit von Prävention.

Stuttgarter Täteranalysen in der Kritik

Stuttgarter Täteranalysen in der Kritik

Ermittler fragen zu einigen Verdächtigen der Stuttgarter Krawallnacht bei Standesämtern die Nationalität der Eltern ab. Es gibt Zuspruch und Kritik.

Vor einigen Tagen hatte die Stuttgarter Polizei nach Vorfällen am Rande einer Demonstration von Grenzüberschreitungen gesprochen. "Teile der linken Szene überschreiten hier gerade Linien, was wir für Stuttgart bisher so nicht gekannt haben", sagte damals ein Polizeisprecher. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt