merken

Verliert der Osten noch mal den Kampf um junge Leute?

Ausbildungsplätze gibt es längst genug. Trotzdem fürchten Sachsens Handwerker eine neue Abwanderungswelle. 

Auf nach Berlin oder in den Westen
Auf nach Berlin oder in den Westen © dpa/Marius Becker

Geht es nach Sachsens Handwerk, dann wird es keinen Mindestlohn für Lehrlinge geben. Gegen die Pläne der Bundesregierung, eine solche Untergrenze ab 2020 per Gesetz bundeseinheitlich zu regeln, hat der hiesige Handwerkstag jetzt deutliche Vorbehalte geltend gemacht. Ohne Rücksicht auf die wirtschaftliche Leistungskraft von Betrieben in den Branchen und Regionen drohe er vor allem ausbildende Kleinunternehmer zu überfordern, sagte Präsident Roland Ermer in Dresden.

„Wir befürchten, dass durch eine wachsende Zahl nicht mehr ausbildungsfähiger Betriebe eine neue Abwanderungswelle junger Leute von Ost nach West ausgelöst wird“, so der Präsident der Dachorganisation von 56700 Betrieben im Freistaat mit mehr als 300000 Beschäftigten. Es dürfe „nicht zu einer Ost-West-Konfrontation auf dem Ausbildungsmarkt kommen“, warnt er und ergänzt: „Wir haben schon mal eine ganze Generation an den Westen verloren.“ Auch sei das Ganze ein Thema der Tarifpartner und nicht des Staats.

Anzeige
Wie verlässlich ist das Internet?

Keine Lust mehr auf langsames Internet und die ständige Warterei trotz WLAN? Dann ab zu O2 und endlich auch von unterwegs durchstarten.

Der Handwerkstag sieht sich durch Ergebnisse einer Studie des Bonner Bundesinstitut für Berufsbildung bestätigt. Seinen Modellrechnungen zufolge dürften „Handwerksbetriebe, kleine Betriebe mit bis zu neun Beschäftigten und Betriebe in Ostdeutschland“ durch die zentral festgelegte Mindestausbildungsvergütung „besonders herausgefordert“ sein.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Der Handwerkerchef erklärt, warum mehr Geld nicht drin ist

Und wenn doch, was dann für die kleinen Firmen getan werden sollte

Symbolbild verwandter Artikel

Das sollen Azubis künftig verdienen - die Pläne in Zahlen

Aufgeschlüsselt nach Ausbildungsjahren

Auch ausbildende Kleinst- und Kleinunternehmen hätten Interesse, der Berufsbildung wieder zu mehr Attraktivität zu verhelfen, und sie seien nicht gegen angemessene Ausbildungsvergütung – „ausdrücklich kein Lohn“, wie Ermer betont. Dass auch knapp 30 Jahre nach dem Mauerfall die Entgelte auseinanderklaffen, sei der Produktivitätslücke zwischen West- und kleinteilig strukturierter Ost-Wirtschaft geschuldet. Sollte die Untergrenze kommen, erwartet Sachsens Handwerk eine steuerliche Begünstigung von Ausbildungsbetrieben – und zuerst ein Azubi-Ticket für den öffentlichen Verkehr.