merken
Deutschland & Welt

Vermisste nach drei Wochen gefunden

Zwei Wanderer verschwanden Anfang Mai in Neuseeland. Nun entdeckte ein Hubschrauber-Pilot das Paar.

Neuseeland, Kahurangi National Park: Rettungshelfer gehen während eines Einsatzes an Bord eines Hubschraubers.
Neuseeland, Kahurangi National Park: Rettungshelfer gehen während eines Einsatzes an Bord eines Hubschraubers. © Cpl Naomi James/New Zealand Defence Force/AP/dpa

Wellington. Zwei in der Wildnis Neuseelands vermisste Wanderer sind nach 18 Tagen lebend gefunden worden. Eine Helikopterbesatzung entdeckte am Mittwoch Rauchschwaden eines Feuers, das die beiden 23-jährigen Dion Reynolds und Jessica O'Connor in ihrem selbsterrichteten Notlager im Busch angezündet hatten. 

Das Paar war am 9. Mai zum Wandern im Kahurangi National Park aufgebrochen. Nachdem sie nicht zum erwarteten Zeitpunkt zurückgekehrt waren, hatten Polizisten und Freiwillige die Suche nach ihnen aufgenommen. Ihnen gehe es trotz der Strapazen körperlich soweit gut, hieß es.

Anzeige
Wie leben Familien in Sachsen?
Wie leben Familien in Sachsen?

Die große Umfrage zur Familienzufriedenheit geht in eine neue Runde. Jede Antwort zählt!

Der Polizei zufolge hatten die Wanderer vermutlich im Nebel die Orientierung verloren. Sie bauten sich ein Lager, doch seien ihnen vor einiger Zeit offenbar die Lebensmittelvorräte ausgegangen. Die Einsatzkräfte hatten die Suche zu Wochenbeginn wegen heftiger Regenfälle zunächst ausgesetzt, am Mittwoch aber wieder aufgenommen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt