merken

Vermummte greifen Technisches Rathaus in Leipzig an

Vermummte haben erneut in Leipzig randaliert und ein Gebäude der Stadt angegriffen. Sie zerstörten am Freitagmorgen mehr als 40 Scheiben und Türen des Technischen Rathauses und warfen Farbbeutel gegen die Fassade.

Leipzig. Zum vierten Mal in diesem Jahr haben mutmaßlich linksextreme Angreifer ein öffentliches Gebäude in Leipzig demoliert. Am frühen Freitagmorgen versammelten sich laut Polizei 10 bis 15 Vermummte vor dem Technischen Rathaus der Stadt. Sie warfen Steine und zertrümmerten 42 Fensterscheiben. Außerdem schleuderten sie Farbbeutel gegen die Fassade und sprühten den Schriftzug „#STOPASYLLAW“ an die Glasscheiben im Erdgeschoss.

Die Polizei geht von einer politisch motivierten Tat aus. Der Staatsschutz ermittelt. Auf einer linken Internetplattform kursierte ein Bekennerschreiben, wonach die Attacke ein Protest gegen die Asylpolitik der Bundesrepublik sein sollte.

Anzeige
Gute Nachrichten für Kunden von REWE Keyser
Gute Nachrichten für Kunden von REWE Keyser

In Radebeul sowie Meißen können sich die Kunden von Rewe Keyser über gute Neuigkeiten freuen. Das betrifft nicht nur die Anfahrt, sondern auch das Sortiment.

Der Angriff habe nur eine Minute gedauert, danach verschwanden die Vermummten in der Dunkelheit, teilte die Polizei mit. Das Technische Rathaus, wo verschiedene städtische Ämter und auch die Ausländerbehörde untergebracht sind, blieb am Freitag geöffnet.

Ähnliche Randale gab es in den vergangenen Wochen vor einem Polizeiposten im Leipziger Stadtteil Connewitz, vor dem Amtsgericht, wo ebenfalls zahlreichen Scheiben eingeworfen wurden, sowie vor dem Gebäude der Staatsanwaltschaft. In diesen Fällen konnten die Täter noch nicht ermittelt werden, wie ein Polizeisprecher sagte.

Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verurteilte den neuerlichen Anschlag. „Dieser Anschlag hat nichts Politisches, hier geht es auch nicht um Flüchtlinge und deren Wohl. Hier geht es um Zerstörung und darum, einer ganzen Stadt mit Gewalt die eigene Meinung aufzwingen zu wollen“, erklärte Jung. „Dieses zutiefst undemokratische Verhalten ist aufs Schärfste zu verurteilen.“ (dpa)