Merken

Verspätetes Jubiläum

Der Elbetierpark Hebelei feiert sein 45-jähriges Bestehen. Zum Feiern ist den Mitarbeiter aber nicht unbedingt zumute.

Teilen
Folgen
© privat

Herr Näther, am 31. Oktober feiert der Elbetierpark Hebelei, den Sie leiten, Halloween und gleichzeitig 45. Geburtstag. Der war aber schon am 12. Mai. Warum wird erst jetzt gefeiert.

Sven Näther betreibt seit Jahren den Elbetierpark Hebelei. Dieser wurde 1972 als Wildgehege gegründet.
Sven Näther betreibt seit Jahren den Elbetierpark Hebelei. Dieser wurde 1972 als Wildgehege gegründet. © Archiv/Claudia Hübschmann

Aufgrund des Vogelgrippesperrbezirks bis in den April und der damit verbundenen besonderen Situation und Auflagen sowie der vielen eng aufeinander liegenden Feiertage konnte im Mai jedoch nicht gefeiert werden. Das holen wir jetzt nach.

Der Elbetierpark droht, im kommenden Jahr mehr als die Hälfte seiner Fläche einzubüßen, weil der Unterpachtvertrag wohl nicht verlängert wird und Sie kein Geld haben, die Fläche zu kaufen. Ist Ihnen angesichts der Probleme überhaupt zum Feiern zumute?

Na klar belastet uns das. Doch wir lassen uns nicht entmutigen, feiern trotzdem das Jubiläum, egal, wie es weitergeht.

Wie ist der aktuelle Stand?

Vor allem durch Spenden haben wir jetzt die Hälfte der Kaufsumme zusammen. Allerdings steht der Winter vor der Tür, ich weiß nicht, ob wir dann unsere Reserven angreifen müssen. Wenn die Spendenbereitschaft nicht abreißt, bin ich optimistisch, dass wir die Kaufsumme vielleicht doch noch aufbringen können.

Wie haben sich in diesem Jahr die Besucherzahlen entwickelt? Sind Sie zufrieden mit der Resonanz?

Insgesamt können wir ganz zufrieden sein. Wir hatten das Glück, dass es in diesem Jahr viel „Tierparkwetter“ gab, das heißt, es war nicht zu heiß und nicht zu kalt. Wir hatten noch auf einen „goldenen Oktober“ gehofft, leider war der größte Teil der Herbstferien verregnet.

Müssen sich die Besucher im kommenden Jahr auf höhere Preise einrichten?

Das ist zunächst nicht geplant. Klar ist aber auch, dass die Kosten für Futter und Bewirtschaftung stetig weiter steigen. Ein Problem ist auch der Mindestlohn. Wenn der wirklich auf zwölf Euro pro Stunde steigen sollte, müssen wir wohl über kurz oder lang an der Preisschraube weiter drehen.

Wie sieht es aus mit Sponsoring?

Das hält sich in Grenzen und liegt auch daran, dass wir als kleines Unternehmen Sponsoren sozusagen nebenbei werben müssen. Eine Werbeabteilung wie große Firmen können wir uns einfach nicht leisten. Wir sind über jeden Sponsor dankbar, freuen uns, dass uns auf diese Weise ein Elektromobil zur Verfügung gestellt wurde, das wir noch zwei Jahre nutzen können.

Wie läuft es mit Patenschaften?

Es gibt derzeit 15 Tierpatenschaften, aber keine einzige Baumpatenschaft.

Wie sieht es mit Unterstützung der Gemeinde aus?

Die Gemeinde lässt derzeit Hochwasserschäden auf dem Wirtschaftshof beseitigen. Küche und Wände werden saniert, ein Teil des Wirtschaftshofes wird neu gepflastert, die Lieferrampe ist bereits fertiggestellt. Auch die Winterquartiere bekommen neue Gitter. Über diese Hilfe sind wir sehr froh.

Was erwartet die Besucher und Gäste zum Tierparkfest am Dienstag?

Zunächst erwarten wir wieder rund 1 000 Besucher. Für diese wird es ab 9 Uhr neben Musik für die großen Gäste wieder Spaß für die ganze Familie geben. Die Kinder können sich als Gespenster verkleiden. Es wird in diesem Jahr eine Erlebnishüpfburg, Kinderkarussell und Losbude geben. Lisa und Andre Kade aus Hohenleipisch werden Kürbisse schnitzen und Sabine Conrad aus Neustadt/Sachsen wird eine Bastelstraße veranstalten. Es wird am Lagerfeuer Knüppelkuchen geben und das Kletterzentrum Chemnitz wird mit einer mehreren Meter hohen Kletterwand dabei sein.

Gibt´s auch was mit Tieren?

Na klar. Es finden Schaufütterungen bei den Störchen Mäx, Thora und Matthias und neuen Bewohnern, den Sumpfbibern, um 11, 14 und 16.15 Uhr statt. Naturpädagogin Sandra Gundermann aus Gotha hat ein Quiz rund um den Igel vorbereitet. Ein Höhepunkt ist das Kinderprogramm um 15  Uhr mit den „Hops und Hopsi“ aus Berlin. Nach dem Lampionumzug findet um 17 Uhr ein Kinderfeuerwerk statt.

Das Gespräch führte Jürgen Müller

Spenden für den Tierpark Hebelei können auf der Konto IBAN DE04 8505 5000 3100 0050 65, BIC SOLADES1MEI ein gezahlt werden.