merken

Verwirrte Frau rammt Polizeiauto

Auf der Autobahn bei Burkau trieb eine Frau ihr Spielchen mit der Polizei. Sie wollte sich einfach nicht kontrollieren lassen. Am Ende landete sie im Krankenhaus.

© Symbolfoto: dpa

Burkau. Drei Polizeiautos mit Besatzung waren notwendig, um eine Frau in der Nacht zum Mittwoch zur Räson zu bringen. Die Frau war auf der Autobahn in Richtung Dresden mit einem BMW unterwegs. Das Kennzeichen fiel einer Streife auf, weil die deutsche Halterin bereits mehrfach mit der Polizei in Konflikt geraten war. Also wollten die Beamten das Auto und die Frau kontrollieren. Sie setzten sich mit dem Dienstfahrzeug vor den BMW und schalteten die Leuchtschrift „ Bitte Folgen“ und das Blaulicht an. Die Fahrerin negierte die Aufforderung und schaltete ihrerseits mehrfach die Lichthupe und überholte dann das Streifenfahrzeug. Die Beamten gingen zunächst davon aus, dass die Fahrerin die Aufforderung „Bitte Folgen“ übersehen oder nicht bemerkt hätte.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Eine musikalische Reise nach Amerika

Mit dem New Century Orchestra San Francisco kommt eine gelungene Mischung aus Klassik, Gospel und Bewegendem in die Frauenkirche Dresden.

Als sich die Situation dann aber mehrfach wiederholte und die Fahrerin definitiv nicht gewillt war anzuhalten, wurden weitere Streifen zur Unterstützung hinzugezogen. Letztlich wurde der BMW mit drei Dienstfahrzeugen in die Zange genommen und durch Verringern der Geschwindigkeit zum Anhalten gebracht. Kaum stand der BMW, fuhr die Frau erneut los und versuchte zwischen den neben und vor ihr abgestellten Wagen hindurchzufahren. Hierbei verkeilte sich der BMW im Dienstfahrzeug, sodass eine Weiterfahrt nicht mehr möglich war.

Bei der Kontrolle machte die Fahrerin einen verwirrten Eindruck, lachte hysterisch, stellte die Musik an ihrem Radio laut und wies jede Schuld von sich. Eine Streife des Autobahnpolizeireviers wurde zum Sachverhalt hinzugezogen. Getrunken hatte die Frau nichts, das bewies ein Alkoholtest. Daraufhin täuschte die Frau einen Ohnmachtsanfall vor und ließ sich auf den Asphalt fallen. „Auch später verhielt sie sich äußert unkooperativ, redete ständig zusammenhanglose Sätze und litt unter enormen Stimmungsschwankungen“, so ein Sprecher der Bundespolizei. Als der angeforderte Krankenwagen eintraf, widersetzte sie sich heftig der Untersuchung, sodass sie für die Fahrt ins Krankenhaus an der Liege fixiert werden musste. (szo)