merken
Sport

Finito: Vettel verlässt die Scuderia Ferrari

Sebastian Vettel kehrt dem Team Ende 2020 den Rücken. Wegen Corona ist offen, ob er überhaupt noch einmal in der Formel 1 fährt.

Sebastian Vettel aus Deutschland wird das Team Scuderia Ferrari am Jahresende verlassen.
Sebastian Vettel aus Deutschland wird das Team Scuderia Ferrari am Jahresende verlassen. © dpa

Berlin. Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel verlässt das Ferrari-Team nach Ablauf seines Vertrags am Ende dieses Jahres. "Das Team und ich haben gemerkt, dass es nicht mehr den gemeinsamen Wunsch gab, über das Ende dieser Saison zusammenzubleiben", sagte Vettel am Dienstag in einer Ferrari-Presseerklärung. Es sei die beste Entscheidung für beide Seiten, betonte Teamchef Mattia Binotto.

Vettel war zur Saison 2015 von Red Bull zu Ferrari gewechselt, hatte sich den Wunsch nach weiteren WM-Triumphen jedoch nicht erfüllen können. Die Zukunft des mittlerweile 32 Jahre alten Heppenheimers ist offen, auch ein Karriere-Ende in der Formel 1 scheint möglich.

Anzeige
Hier werden Azubis gesucht!
Hier werden Azubis gesucht!

Die Schule neigt sich dem Ende und ihr habt keine Ahnung was ihr beruflich machen wollt? Diese Firmen haben freie Ausbildungsplätze.

In der Nacht zum Dienstag hatten mehrere Medien über die bevorstehende Trennung berichtet. Zuletzt hatte es Spekulationen darüber gegeben, dass sich Vettels Vertragsgespräche mit Ferrari schwierig gestalten würden. Dem Vernehmen nach hatte das Team dem früheren Champion zunächst nur noch einen Einjahresvertrag mit deutlich reduzierten Bezügen angeboten.

Die vergangene Saison war enttäuschend für Vettel verlaufen. Er belegte in der WM nur den fünften Platz, sein aufstrebender Stallrivale Charles Leclerc (22) landete vor ihm. Mit dem Monegassen geriet der Deutsche auf der Strecke mehrfach aneinander. Als Ferrari Weihnachten 2019 Leclerc einen bis Ende 2024 gültigen Vertrag gab, war dies ein klares Signal für die Zukunft. Als Kandidat für eine Vettel-Nachfolge wird seit längerem schon der spanische McLaren-Pilot Carlos Sainz (25) gehandelt.

Vettel hatte zuletzt in einer Videokonferenz gesagt, dass es keine Frist für eine Entscheidung im Vertragspoker gebe. "Wie auch immer der Deal aussehen wird, das Team und ich werden uns damit wohl fühlen müssen", hatte er gesagt. Binotto hatte mehrfach beteuert, gern weiter mit Vettel zusammenarbeiten zu wollen und dessen Qualitäten gelobt.

Doch die ersehnten Titel wie einst sein Vorbild Michael Schumacher konnte Vettel der Scuderia nicht liefern. Im Red Bull hatte Vettel von 2010 bis 2013 die Formel 1 dominiert und sich viermal in Serie zum Champion gekrönt. Seither aber beherrscht Mercedes die Rennserie. Silberpfeil-Superstar Lewis Hamilton (35) gewann im Vorjahr seinen sechsten Titel und könnte in dieser Saison Schumachers Rekord einstellen.

Weiterführende Artikel

Vettel fühlt sich nicht wie Auslaufmodell

Vettel fühlt sich nicht wie Auslaufmodell

Es werde höchste Zeit für ihn, mit Ferrari zu gewinnen. Sebastian Vettel redet über seine Jahre bei der Scuderia. Und die irgendwann danach: Planlos ist er nicht.

Formel 1-Debakel für Vettel in Hockenheim

Formel 1-Debakel für Vettel in Hockenheim

Sebastian Vettels Ferrari lässt ihn in der Quali im Stich. Er startet von hinten und muss eine Aufholjagd beim Heimrennen starten. Die Pole geht an den Weltmeister.

Vettel-Tiefpunkt nach Brachial-Manöver

Vettel-Tiefpunkt nach Brachial-Manöver

Wieder ein schwerwiegender Fehler. Sebastian Vettel braucht so nicht an die WM zu denken. Der Rückstand auf Lewis Hamilton ist beängstigend.

Ein Dresdner rast jetzt gegen Vettel

Ein Dresdner rast jetzt gegen Vettel

Fünf Unternehmer gründen in Sachsens Landeshauptstadt ein Motorsport-Team. Das ist sehr selten in der Branche.

Allerdings ist ungewiss, ob die Formel 1 in diesem Jahr überhaupt noch einmal fährt und Vettel ein Abschiedsrennen bekommt. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie wurden bislang alle Rennen entweder verschoben oder abgesagt. Derzeit ist der Start der Saison für den 5. Juli mit einem Rennen ohne Zuschauer in Österreich anvisiert. (dpa)

Mehr zum Thema Sport