merken

Videoüberwachung in der Innenstadt gefordert

Ein CDU-Landtagspolitiker wünscht sich auf Hauptstraße und Puschkinplatz Kameras, Sicherheitsdienste und Sozialarbeiter.

© dpa

Von Stefan Lehmann

Riesa. Die Situation an der Hauptstraße im Bereich an der Elbgalerie und am Kino beschäftigt nun auch den Kriminalpräventiven Rat. Eine Unternehmerin aus der vorderen Hauptstraße habe sich über tägliche Vorkommnisse ab 16 Uhr beschwert, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Geert Mackenroth, der das Gremium gemeinsam mit der Stadt Riesa ins Leben gerufen hat. Demnach nutzen unterschiedliche Personen den Bereich als Treffpunkt – und benehmen sich schlecht. „So werden neben Müll auch Zigarettenreste auf den Boden geworfen und Werbematerialien der Geschäfte – vor allem Fahnen – mit Zigaretten beschädigt“, teilt Mackenroth mit. Die Unternehmerin würde zudem berichten, dass sich ihre Mitarbeiter in den Abendstunden auf dem Heimweg unsicher fühlen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Damit es nicht zu spät ist

Damit Ihnen auch in Gefahrensituationen das Bremsen gelingt. Auf Volkswagen Original Bremsen können Sie sich verlassen.

Mackenroth schlägt vor, mehrere Maßnahmen zu prüfen: Hauptstraße und Puschkinplatz sollten vor allem ab 16 Uhr intensiver bestreift werden. Ein Einsatz von Sozialarbeitern sei denkbar, außerdem eine Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen. Zudem wäre eine Möglichkeit, dass professionelle Sicherheitsdienste die Behörden unterstützen. Der CDU-Politiker werde diese Maßnahmen in der nächsten Sitzung des Kriminalpräventiven Rates vorschlagen. „Wichtig ist hierbei, dass solche Berichte an uns herangetragen werden“, sagt Geert Mackenroth. (SZ)

Weitere Hinweise an den Kriminalpräventiven Rat per E-Mail an: [email protected]

Osterüberraschung