merken

Hoyerswerda

Viel Ballsport am Wochenende

Handball: SC und LHV haben Heimrecht, ebenso die Volleyballfreunde-Frauen – mit Heimpremiere in der Landesklasse.

Das Team des Sachsenligisten LHV Hoyerswerda am vergangenen Samstag vor dem Heimspiel gegen Cunewalde. Mit einer beeindruckenden Aufholjagd zum Schluss konnte noch ein 25:25 erkämpft werden. Nun folgt das dritte Heimspiel hintereinander.
Das Team des Sachsenligisten LHV Hoyerswerda am vergangenen Samstag vor dem Heimspiel gegen Cunewalde. Mit einer beeindruckenden Aufholjagd zum Schluss konnte noch ein 25:25 erkämpft werden. Nun folgt das dritte Heimspiel hintereinander. © Foto: Werner Müller

Handball, Fußball oder doch lieber Volleyball? Sportinteressierte haben am Wochenende reichlich Auswahl. Und wer genug Zeit hat, kann auch mehrere Spiele live erleben. Ein Überblick:

Handball

Der Garten ruft

Die Gartenzeit läuft aber nichts geht voran? Tipps, Tricks und Wissenswertes haben wir hier zusammengetragen. Vorbei schauen lohnt sich!

Sachsenliga Herren

Aller guten Dinge sind drei! Schon am kommenden Sonntag folgt das dritte Heimspiel in Folge für die Handballer des LHV. Zu Gast ist dabei der aktuelle Tabellenvierte aus Zwönitz. Die Erzgebirgler haben sich mit Siegen gegen Chemnitz/Rottluff (38:31), Zwenkau (27:21) und Neudorf/Döbeln (34:25) diesen vierten Tabellenplatz erarbeitet. Sicherlich sind dies auch die drei Mannschaften, die aktuell das Ende der Tabelle bilden, aber auch diese Spiele müssen erst einmal gewonnen werden. Erst am vergangenen Sonntag mussten sie ihre erste Saisonniederlage in Görlitz einstecken. Die Zuse-Städter sind also vor den Gästen gewarnt. Der letztjährige Aufsteiger konnte auch in der vergangenen Saison einen Punkt vom LHV-Konto abknüpfen. Dies soll diesmal natürlich nicht passieren.

Die Hoyerswerdaer haben nach dem guten Saisonstart gegen den SV Koweg Görlitz einen kleinen Dämpfer erhalten, wobei man auch sagen muss, dass die Neiße-Städter im BSZ „Konrad-Zuse“ ein ganz starkes Spiel gezeigt haben. Auch gegen Cunewalde lief es in der ersten Halbzeit nicht rund, erst danach kam das Hoyerswerdaer Team ins Laufen. Nun heißt es für das junge LHV-Team, aus den gemachten Fehlern zu lernen und die richtigen Schlüsse zu ziehen. Dass man nach dem erneuten personellen Umbruch und der weiteren Verjüngung auch einmal Niederlagen einstecken muss, war allen vor der Saison klar. Die Mannschaft wird daran aber weiter wachsen und sich konstant entwickeln.

Nichtsdestotrotz, die Männer des Trainerduos Böhme/Tschierske werden alles versuchen, um die „Heimspielwochen“ erfolgreich abzuschließen. Dabei hoffen sie auch wieder auf das faire und lautstarke Hoyerswerdaer Publikum rund um die Einpeitscher. Diese honorierten den großen Kampf bei der Niederlage gegen Görlitz mit viel Applaus. Schöner ist es aber, natürlich zusammen Siege zu feiern und dafür werden alle ihr Bestes tun. Der Handballtag beginnt dabei um 13 Uhr mit dem Spiel der D-Jugend gegen den SC DHfK Leipzig. Den jungen Hoyerswerdaern folgen um 15 Uhr ihre älteren Vereinskameraden der C-Jugend, die auf die NSG Plauen treffen. Den Abschluss bilden dann um 17 Uhr die Männer und schließen damit einen schönen Handball-Sonntag ab. (LHV)

Sachsenliga Damen

Ebenfalls ein Heimspiel haben die Frauen des SC Hoyerswerda. Schon am Samstag um 18.30 Uhr gastiert der SV Plauen-Oberlosa im Beruflichen Schulzentrum „Konrad Zuse“. Der Gast hat wie der Sportclub 5:3 Punkte auf seinem Konto. Das dürfte also eine spannende Begegnung werden. Der SC, mit zwei Siegen und einer Niederlage in die Saison gestartet, hat am Samstag vor einer Woche eine beeindruckende Aufholjagd beim BSV Sachsen Zwickau II gezeigt und noch ein 27:27-Unentschieden erkämpft. Vielleicht klappt es am Samstag sogar noch mit einem Punkt mehr ... (hl)

Fussball

Sachsenliga Männer

Der FV Eintracht Niesky (13.) empfängt am Samstag den LSV Neustadt/Spree (6.). Beide Vereine kennen sich aus den Zeiten der damaligen Bezirksklasse und der Landesklasse Ost. In den direkten Duellen hat der FV Eintracht Niesky die Nase vorn. Fünf Mal konnte die Eintracht als Sieger vom Platz gehen und drei Mal trennten sich beide Mannschaften unentschieden. Neustadt hingegen konnte noch keinen Sieg gegen Niesky einfahren. Im Liga-Alltag stehen die Spreetaler aber zurzeit besser da. Die Eintracht konnte bis jetzt noch kein Spiel gewinnen. Mit drei Unentschieden und drei Niederlagen stehen sie sogar auf einem Abstiegsplatz. Obwohl man gegen den Tabellenzweiten aus Mittweida ein achtbares 3:3 erzielte, wird man wohl am Ende nicht ganz zufrieden sein. Schließlich führte die Eintracht bis zur 94. Minute mit 2:3. Für die Neustädter hingegen könnte es im Moment nicht besser laufen. Vier Mal bis jetzt, hinten zu null gespielt, das zeigt, dass die Mannschaft im Defensiv-Verbund gut harmoniert. Auch die Offensive ist nicht von schlechten Eltern. Immerhin konnte der LSV zehn Mal die Pille beim gegnerischen Torwart versenken. Man kann also gespannt auf diese Partie schauen. „Bei einem Derby sollte man niemals auf die Tabelle schauen. Alles was vorher gelaufen ist, ist bei so einem Spiel unwichtig. Natürlich wollen wir auch in Niesky erfolgreich sein. Wir wissen aber auch, dass es eine ganz, ganz schwere Aufgabe wird“, sagt LSV-Co- Trainer Andreas Born.

Landesklasse Ost

Der SV Zeißig (14.) unternimmt am Samstag gegen die SG Weixdorf (11.) den nächsten Anlauf, um den ersten Saisonsieg einzufahren. SVZ-Trainer Marko Riedel rechnet mit einem „unangenehmen Gegner.“ „Wir müssen bereit sein gerade in unserer schwierigen Situation alles in dieses wichtige Heimspiel zu investieren, zu Hause gemeinsam wieder ein anderes Gesicht zu zeigen, um endlich auch den dringend benötigten Sieg einzufahren“.

Kreisoberliga

Der LSV Bergen 1990 (7.) muss Samstag zum Tabellennachbarn SV Gnaschwitz-Doberschau (6.), der bisher eine sehr gute Saison spielt. Bergen kassierte zuletzt eine 0:1-Niederlage gegen Post Bautzen. „Vieles sah im Spiel gegen Post gut aus“, blickt Spieler André Lupp zurück. „Wir wollen versuchen, aus einer gesicherten Abwehr heraus zu spielen. Dazu müssen wir uns aber unbedingt im Abschluss verbessern. Ziel am Samstag in Gnaschwitz ist ein Punkt und vielleicht sogar drei Punkte.

Kreisoberliga-Spitzenreiter DJK Blau-Weiß Wittichenau (1.) muss zum Tabellenfünften SV Oberland Spree (5.). Eine schwere Aufgabe, weiß Trainer Detlef Scholze: „Der SV Oberland ist derzeit das stärkste Heimteam unserer Staffel, die 19 Treffer sprechen da für sich.“

Am Sonntag um 13:30 Uhr ist der Hoyerswerdaer FC (13.) gegen den SV Burkau (16.) im Einsatz. Nachdem man zuletzt auch gegen Cunewalde keine Punkte holen konnte, ist nun eine weitere unangenehme Mannschaft zu Gast. Ein erneutes Kellerduell steht an. „Wir brauchen dringendst ein Erfolgserlebnis, um überhaupt noch eine gute Rolle in der Liga zu spielen“, sagt HFC-Mannschaftsleiter Uwe Neumann. „Es wird Zeit, damit anzufangen.“

Volleyball

Sachsenklasse Damen

Auf die Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda (9.) kommen schwere Spiele zu. Gegen Mitaufsteiger CVJM Görlitz (3.) gab es in der Vorsaison jeweils Sieg und Niederlage; gegen den MSV Bautzen (4.) verloren die VF vor zwei Jahren letztmalig beide Punktspiele. Beide Teams sind physisch stark und haben rundum Erfahrung. Für Punkte müssen die Heimischen alle Kräfte mobilisieren. Der Kader steht bis auf Carolin Gropler vollständig zur Verfügung. Spielbeginn ist am Samstag 14 Uhr in der Sporthalle des Léon-Foucault-Gymnasiums.

Bezirksliga Herren

Die 2. Mannschaft der Volleyballfreunde Blau-Weiß Hoyerswerda (2.) fährt am Samstag als Favorit zum TSV Niederoderwitz (7.), der in Kunnersdorf zuletzt 0:3 verloren hat. Wenn nichts Außergewöhnliches passiert, sollte die Tabellenspitze in Reichweite sein. Aus dem Kader müssen Jens Paulick, Jens Richter und Alex Philipp ersetzt werden. Der SV Kaupa Neuwiese muss ebenfalls am Samstag um 14 Uhr beim SV 1896 Großdubrau antreten. (Rele)