Merken

Viele Gäste an einer langen Tafel

Warum das Stadtfest-Frühstück ein bunter Spaß werden wird und das Seifenkistenrennen auch eine Wettfahrt kampferprobter Oldies.

Teilen
Folgen
© Archiv/Klaus-Dieter Brühl

Von Kathrin Krüger-Mlaouhia

Großenhain. Die Fahrgeschäfte auf dem Topfmarkt sind aufgebaut. Auch an der Bühne auf dem Hauptmarkt wurde gestern gewerkelt, weswegen der Frischemarkt auf den Kirchplatz umziehen musste. Das geschah zur Vorbereitung des Stadtfestes, das am heutigen Freitagabend offiziell beginnt. Ein mannigfaltiges Programm erwartet die Großenhainer. Einige Veranstaltungen versprechen ganz besonderen Charme.

So haben sich zum Seifenkistenrennen für Sonnabend ab 12 Uhr unter den 20 Teilnehmern sogar zwei betagte Rentner angemeldet. Ausgeschrieben war das dritte Großenhainer Rennen dieser Art ja von 6 bis 99 Jahren. Die jüngste Teilnehmerin ist auch gerade sechs Jahre jung. Der Älteste aber ist 78. „Er kommt aus Weixdorf und hat sich als Einzelstarter gemeldet“, freut sich Kulturorganisator Jörg Withulz. Außerdem fährt der 75-jährige Werner Fröse aus Neustadt auf der Naundorfer Straße mit. Er nahm bereits am Seifenkistenrennen zum Tag der Sachsen 2014 teil. Fröse ist in jedem Fall ein alter Hase bei diesem Volksspaß. Wie Jörg Withulz weiß ist der Neustädter bereits bei Europameisterschaften der Seifenkisten gestartet. Dort werden sogar Serpentinen gefahren und die Fahrzeuge erreichen Spitzengeschwindigkeiten über 70 km/Stunde. „Beim Stadtfest werden wir aber nur um die 20 km/Stunde schaffen“, blickt Jörg Withulz gedanklich auf die Startrampe und die 180 Meter lange Rennstrecke.

Die Startrampe wird übrigens am Sonnabendabend schon von der Ecke am Kirchplatz wieder abgebaut, weil am Sonntagnachmittag hier der Feuerwehrumzug vorbeiziehen wird. Dabei wäre die Rampe sicherlich im Weg.

Die passende Stärkung für den Sonntag können sich die Innenstadtbesucher ab 11 Uhr nach dem Gottesdienst auf dem Hauptmarkt beim Stadtfestfrühstück holen. Dutzende Tische und Stühle werden bereitgestellt, damit Vereine, Familien und sonstige Grüppchen gemeinsam tafeln können. Dazu spielt das Blaswerk Meißen e.V. auf. Solche kollektiven und spaßvollen Massenspeisungen gab es in Großenhain schon mehrfach. Zum ersten Mal 2005 bei der 800-Jahrfeier mit Prämierung der besten Tischgestaltung. Dann 2007 als gemeinsames Mahl an der Blumenhalle am Nixplatz in Erinnerung an die Landesgartenschau. 2009 schließlich das dritte Altstadtfrühstück auf dem Hauptmarkt aus Anlass der Neupflasterung des Platzes vor dem Rathaus. 2011 wurden wieder die originellsten Tische zum Stadtfestfrühstück ausgezeichnet. 2013 musste der Spaß wegen der Flut leider ausfallen.

Der Großenhainer Husarenverein hat nun acht Mitglieder fürs Stadtfestfrühstück mobilisiert. Sie werden zünftig in Uniform und mit entsprechenden militärischen Requisiten und „niveauvoller Dekoration“, wie Manfred Leubner sagt, erscheinen. „Damit zeigen wir auch unser Engagement für die Stadt“, so Chefhusar Leubner. Der Förderverein der Spielbühne zieht sich seine blauen T-Shirts über und stärkt sich beim Gemeinschaftsfrühstück, um anschließend einen Stand beim Vereinswettkampf für die Kinder auf dem Kirchplatz aufzubauen. Außerdem hat der Folberner Carnevals Verein FCV wieder kollektive Teilnahme zugesagt. Auch er überrascht dann 13.30 Uhr auf der Hauptmarktbühne mit Späßen und viel Musik und Tanz.