merken

Meißen

Viele S-Bahn-Reisende steigen zu früh aus

SZ-Lokalreporterin Dominique Bielmeier über Gründe für den Leerstand der Neumarkt-Arkaden. Ein Kommentar.

Dominique Bielmeier
Dominique Bielmeier © SZ-Fotomontage

Als S-Bahn-Pendlerin zwischen Dresden und Meißen erlebe ich eine Szene immer wieder: Wenn der Bahnhof Meißen durchgesagt wird, schauen Touristen erst hektisch in ihre Reiseführer, dann aus dem Fenster, schließlich wenden sie sich oft noch fragend einem der anderen Fahrgäste zu. Ist das wirklich schon Meißen, also der Teil mit Burg und Dom und schöner Altstadt? Das wolle man ja schließlich sehen, deshalb sei man gekommen.

Durchgesagt wurde ja nur „Meißen“. Dass da noch ein Haltepunkt kommt, der näher an der Altstadt ist – und sogar so heißt – wissen viele einfach nicht. Wenn nicht gerade ein Ortskundiger den Tipp gibt, noch bis zum nächsten Halt sitzen zu bleiben, steigen viele Touristen mit Sicherheit schon am Hauptbahnhof aus.

PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN
PERSPEKTIVEN SCHAFFEN – TEAMGEIST (ER-)LEBEN

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Weiterführende Artikel

Neumarkt-Arkaden leeren sich

Neumarkt-Arkaden leeren sich

Etliche kleinere Geschäfte in dem Center sind nicht vermietet. Die SZ wirft in einer neuen Serie einen Blick auf die Entwicklung des viel diskutierten Marktes.

Ärgerlich ist das dann nicht nur für die Gäste, die bis zu den Sehenswürdigkeiten einen längeren Weg auf sich nehmen müssen, sondern auch für die Neumarkt-Arkaden. Die sollten ja gerade vom Haltepunkt Meißen Altstadt profitieren. So gehen dem Einkaufszentrum, das ohnehin nicht gerade mit Gemütlichkeit punkten kann, auch einige potenzielle Kunden verloren, die aus Richtung Dresden mit dem Zug anreisen.

E-Mail an Dominique Bielmeier

Mehr zum Thema Meißen