merken

Viele Tote nach Terroranschlägen

Pakistan kommt nicht zur Ruhe. Terroristen überfallen den Flughafen von Karachi und töten Pilger an der Grenze zum Iran.

© dpa

Islamabad. Erneut ist Pakistan am Sonntag von Terrorakten erschüttert worden. Dutzende Menschen kamen ums Leben, viele wurden verletzt. Ziele waren Pilger an der Grenze zum Iran und der Flughafen von Karachi.

Erst nach einem sechsstündigen Gefecht konnten Sicherheitskräfte einen Angriff schwer bewaffneter Terroristen auf den Flughafen der Hafenstadt Karachi abwehren. Wie ein Armeesprecher am Montagmorgen sagte, wurden alle zehn Angreifer getötet.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Insgesamt kamen mindestens 23 Menschen bei der Attacke ums Leben, berichteten pakistanische Beamte. Die 13 anderen Todesopfern seien Sicherheitsleute und Regierungsbeamte gewesen. 22 Menschen wurden verletzt. Flughafenangestellte und Passagiere waren in Sicherheit gebracht worden.

Die Taliban in Pakistan haben sich zu dem terroristischen Angriff bekannt. Die Attacke sei die Rache für Luftangriffe der pakistanischen Armee auf „Unschuldige“ in den Stammesgebieten nahe der Grenze zu Afghanistan, sagte ein Sprecher der islamistischen Extremisten, Shahidullah Shahid, am Montag.

Die Terroristen hatten den Flughafen am Sonntagabend angegriffen. Augenzeugen berichteten von heftigen Schießereien auf dem Flughafengelände. Auch mehrere Explosionen seien zu hören gewesen. Nach Militärangaben wurde kein Flugzeug beschädigt. In lokalen Medienberichten hatte es geheißen, drei Maschinen seien in Brand geraten.

Angreifer kamen als Polizisten aufs Gelände

Die Angreifer waren als Polizisten mit gefälschten Personalausweisen auf das Gelände gekommen. Die Attacke richtete sich gegen einen Teil des Flughafens, in dem Privatmaschinen und Frachtflugzeuge abgefertigt werden. Die Extremisten hätten ihren Angriff von drei Seiten aus geführt.

Einheiten von Polizei und Militär riegelten das Gebiet hermetisch ab. Alle Flüge nach Karachi wurden umgeleitet.

Der Ministerpräsident der Provinz Sindh, Syyed Qaim Ali Shah, erklärte: „Ein solche Attacke hat es nie zuvor in Karachi gegeben. Dies war ein ausgeklügelter Plan der Terroristen. Sie waren ganz gut ausgebildet.“ Den Sicherheitskräften sei es aber gelungen, den Plan, den Flughafen und seine Einrichtungen zu beschädigen, zu vereiteln.

In der Nähe der pakistanisch-iranischen Grenze starben bei zwei Selbstmordanschlägen auf schiitische Pilger mindestens 22 Menschen. Dutzende wurden verletzt. Die Pilger seien mit Bussen aus dem Iran zurückgekehrt, berichtete das pakistanische Onlineportal dawn.com unter Berufung auf Behördenangaben. Es habe sich um koordinierte Selbstmordattentate gehandelt.

Die Attacke habe sich am späten Sonntagabend ereignet, nachdem die Busse geparkt worden waren. Danach seien Schüsse zu hören gewesen. Zunächst bekannte sich niemand zu der Attacke. In der Vergangenheit waren in diesem Teil Pakistans Schiiten immer wieder Ziel von Anschlägen von sunnitischen Extremisten. (dpa)