merken

Görlitz

Vier Senioren radeln zu den Zipfelorten

Am Sonnabend kommen sie in Görlitz an. Die Politik des Zipfelbundes versammelt sich derweil in Kiel.

Der Zipfelbund trifft sich am Tag der Deutschen Einheit.
Der Zipfelbund trifft sich am Tag der Deutschen Einheit. © SZ-Archiv

Während in Kiel beim Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit gefeiert wird, strampeln sich vier ambitionierte Radler ab. Die Herren im Alter von 70 bis 77 Jahren fahren kreuz und quer durch Deutschland und besuchen die Zipfelorte. Zunächst absolvieren die Senioren aus Nordrhein-Westfalen die West-Ost-Tour. Am 24. September sind sie in Selfkant, dem westlichsten Zipfel Deutschlands, gestartet.

Nach etwas über 800 Kilometern in zwölf Etappen werden sie am 5. Oktober am frühen Nachmittag in Görlitz eintreffen. In der Görlitz-Information am Obermarkt holen sie sich den zweiten Stempel für ihre Zipfelpässe ab. Den ersten bekamen sie in Selfkant. Wer alle vier Stempel in seinem Pass hat, erhält von den Zipfelstädten eine Überraschung.

Arbeiten in Görlitz

Ob Arbeitsplatz, Ausbildung, Studium, Job für zwischendurch, Freiwilligendienst oder Ehrenamt: In Görlitz gibt es jede Menge gute Jobs!

Die Zipfelorte – Kommunen, die in der jeweiligen Himmelsrichtung die äußersten Punkte des Landes bilden – laden bei den offiziellen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit in Kiel am 2. und 3. Oktober auf der Festmeile in der Hansestadt in das Zipfelzelt ein. Dort werben sie für Reisen in die schönsten Ecken Deutschlands. Görlitz wird durch die Stadtmarketing-Gesellschaft Europastadt Görlitz/Zgorzelec (EGZ) vertreten. „Das Zipfelbündnis steht für einen lebhaften Austausch in vielen Bereichen unseres Lebens“, sagt Andrea Behr, Geschäftsführerin der EGZ. Mit im Gepäck ist Genuss aus dem östlichsten Zipfel zum Probieren und Kennenlernen: Spezialitäten aus der Landskron Brauerei und jede Menge Informationen für Urlaub in Görlitz und der Oberlausitz. Oberbürgermeister Octavian Ursu (CDU) ist in dieser Funktion erstmals beim Zipfeltreffen dabei. In Kiel trifft er sich mit den Bürgermeistern der anderen Zipfelorte und nimmt am Festakt teil.

Das Bündnis verleiht auch in diesem Jahr den Zipfelpreis. Die Auszeichnung ehrt soziales Engagement und ist mit 4 000 Euro dotiert. Diesmal geht der Preis an den Verein Paulinchen aus Norderstedt (Schleswig-Holstein). Er ist bundesweit tätig und widmet sich Familien mit brandverletzten Kindern. Er begleitet sie und weist präventiv auf Unfallursachen hin.

Mehr lokale Artikel:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/niesky