merken

Zittau

Vier Tage Kontrolle - und drei Strafverfahren

Die Polizei hat an den Grenzen der Region Löbau-Zittau 150 Fahrzeuge und 258 Personen unter die Lupe genommen. Der Erfolg ist überschaubar.

Symbolbild.
Symbolbild. © Julian Stratenschulte/dpa

Beamte der Polizeidirektion Görlitz und Kollegen der sächsischen Bereitschaftspolizei haben nach Kontrollen im südlichen Teil des Landkreises Görlitz drei strafrechtliche Ermittlungs- sowie neun Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.

Zweck des gemeinsamen Einsatzes war insbesondere die Aufklärung und Vorbeugung von Eigentumskriminalität. Während der vier Kontrolltage nahmen 117 Beamte 150 Fahrzeuge und 258 Personen unter die Lupe. 

365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Am Donnerstag begutachteten die Polizisten das Auto eines 32-jährigen Tschechen an der Zollstraße in Seifhennersdorf genauer. In ihm fanden sie kurz darauf einen Elektroschocker. Der 31 Jahre alte Beifahrer und Landsmann trug ein mit Cannabis gefülltes Clip-Tütchen bei sich. Nun laufen Verfahren wegen des Verdachtes eines Verstoßes gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz.

Wenig später fiel Polizisten ein Passant an der Friedensstraße in Zittau ins Auge. Die beamten kontrollierten den 29-jährigen Deutschen und fanden eine kristalline Substanz in geringer Menge. "Es war nicht auszuschließen, dass es sich um Crystal Meth handelte", so die Polizei, die ein Ermittlungsverfahren einleitete.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema Zittau