merken

Viermal Zwillinge in Wachau

Beim Babyempfang der Gemeinde hatte Bürgermeister Veit Künzelmann Grund zum Staunen.

Kindersegen in Wachau. In der Gemeinde freut man sich über 43 Neugeborene im vergangenen Jahr. © Symbolfoto: dpa

Wachau. In dieser Woche hatte Wachaus Bürgermeister Veit Künzelmann zum Babyempfang geladen. Dabei sah er gleich zweimal doppelt. Denn unter den Babys waren zwei Zwillingspaare. Insgesamt haben sogar vier Elternpaare aus der Gemeinde im letzten Jahr Zwillinge bekommen. Und alle acht Babys sind Mädchen.

Den 43 Neugeborenen stehen in der Einwohnerstatistik für 2018 24 Sterbefälle gegenüber. Während diese Statistik für die Gemeinde positiv ausfällt, überwiegen die Wegzüge gegenüber den Zuzügen. So sind voriges Jahr von Januar bis Dezember 206 Wachauer aus ihrer Gemeinde weggezogen. Zuzüge wurden im gleichen Zeitraum 179 verzeichnet. Damit hatte die Gemeinde am Jahresende insgesamt knapp 4 500 Einwohner.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wenn Maschinen denken

In Hollywoodfilmen übernehmen Roboter schon mal die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz als Horrorszenario. Die Realität ist jedoch nicht weniger spektakulär. An der TU Dresden beginnen Supercomputer zu lernen.

Neben der finanziellen Lage der Gemeinde, die durch einen Rückgang der Gewerbesteuereinnahmen in Millionenhöhe derzeit äußerst angespannt ist, wurde bei dem Babyempfang auch der Mangel an Bauland thematisiert. Dem soll mit verschiedenen Erschließungsprojekten entgegengesteuert werden. Dazu zählen das Areal hinter dem Volksheim in Lomnitz und das Rittergut in Seifersdorf. Außerdem soll hinter der Schule in Wachau Bauland entstehen, und in Leppersdorf sei ebenfalls ein Gelände in den Fokus gerückt, wie die Gemeindeverwaltung auf ihrer Homepage mitteilt. (SZ)