Merken

Vogelgrippe in Zgorzelec festgestellt

Ein toter Schwan hat den Virus in sich getragen. Das hat jetzt Folgen für polnische Geflügelzüchter.

Teilen
Folgen
© dpa

Von Kasia Sosnowska-Wilk und Katrin Schröder

Zgorzelec. Vogelgrippe-Alarm in Zgorzelec: Im Blachaniec-Park sind zwei verendete Schwäne aufgefunden worden. Die toten Tiere lagen in der Nähe des Teiches der Grünanlage, die sich an der Parkstraße der polnischen Neißestadt befindet. Der Blachaniec-Park erstreckt sich neben der Freilichtbühne beim Dom Kultury.

Bei einem der Vögel wurde der Virus H5N8 festgestellt, teilt Edyta Siwicka, Kreisveterinärin im Zgorzelecer Landratsamt, mit. Sie appelliert an die Wachsamkeit der Einwohner beider Städte. „Der Virus zeigt ein hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber externen Faktoren, was dazu führt, dass er leicht zum Beispiel über die Kleidung oder Schuhe übertragen wird“, erläutert Edyta Siwicka. Wildvögel sollten nicht gefüttert werden, beim Kontakt mit verendeten Tieren solle man Vorsicht walten lassen.

Ein solcher Fund müsse zudem unverzüglich den Behörden angezeigt werden. Dennoch solle man nicht in Panik verfallen, rät die Kreisveterinärin. Der Virus sei für Menschen nicht bedrohlich. Weil er sich leicht und schnell in der Umgebung verbreite, sei jedoch Vorsicht angebracht.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen gelten nun auch für Geflügel- und Taubenzüchter in Zgorzelec. Sie müssen ihre Tiere in geschlossenen Räumen halten, in denen ein Kontakt zu Tieren anderer Höfe und zu Wildvögeln ausgeschlossen ist.

In Sachsen und damit auch in Görlitz und Umgebung gilt schon seit geraumer Zeit eine behördliche Stallpflicht für Vögel. Im benachbarten Polen gehen die Behörden nicht so streng vor. Das stößt zunehmend auf Unverständnis der deutschen Züchter, die zu Recht darauf hinweisen, wie leicht der Vogelgrippe-Virus über die Neiße verbreitet werden kann. Doch der Landkreis gab am Dienstag keine Auskunft – weder zu dem Fall, noch zu seinen Einflussmöglichkeiten auf die Zgorzelecer oder polnischen Behörden.

Stattdessen verwies er an das Sozialministerium. Das Dresdner Ministerium sei dafür zuständig, hieß es von einer Sprecherin des Görlitzer Landratsamtes, weil der Fall in Polen spiele .

Das Zgorzelecer Veterinäramt ist unter der Rufnummer 0048 697 084 943 erreichbar.