merken

Freital

Vollsperrung in Kleinopitz notwendig

Eine Umleitung einzurichten, während der Kreisverkehr in dem Wilsdruffer Ortsteil entsteht, wurde geprüft. Aber verworfen.

Wenn in Kleinopitz der Kreisverkehr gebaut wird, muss die Straße gesperrt werden. © Symbolfoto: Marko Förster

Die Kleinopitzer Kreuzung am Ortausgang Richtung Oberhermsdorf wird zu einem Kreisverkehr umgestaltet. Volker Herzog versteht nicht, warum dazu die Straße zwischen Oberhermsdorf und Kleinopitz gesperrt werden muss. Das hätte mit einer provisorischen Umleitung vermieden werden können, sagt der Oberhermsdorfer. Martina Aurisch, Leiterin des Kreis-Straßenbauamtes, verteidigt das Vorgehen. Die Sperrung sei von Anfang an so geplant gewesen und auch kommuniziert worden. Sie räumt aber ein, dass Anfang des Jahres über eine provisorische Umleitung für Busse nachgedacht wurde. Wegen der Schleppkurvenproblematik und der einzuhaltenden Sicherheitsräume sei das nicht weiterverfolgt worden. Der Bau einer separaten Baustellenumfahrung wäre nur mit wesentlichen Eingriffen in private Grundstücke möglich gewesen. Das hätte zu „erheblichen Kosten“ für Errichtung und Rückbau des Provisoriums geführt, so Aurisch. Deshalb habe man das nicht weiter verfolgt.

Mit der Vollsperrung sei es möglich, parallel am Kanalbau an den Borden im Mittelkreis und an nördlichen Kreisrändern zu bauen. Damit werde die Bauzeit verkürzt, erklärt Aurisch. (SZ/mb)

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wenn Maschinen denken

In Hollywoodfilmen übernehmen Roboter schon mal die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz als Horrorszenario. Die Realität ist jedoch nicht weniger spektakulär. An der TU Dresden beginnen Supercomputer zu lernen.