Anzeige

Von der Stadt ins ewige Eis

Wir reisen mit Kai-Uwe Ulrich von Dresden nach Österreich - genauer zum STUBAI ULTRATRAIL. Er berichtet exklusiv für Turnbeutel.TV über diese Erfahrung.

© Stephan Wieser

Der Lauf entwickelt sich mehr und mehr zur ultimativen Herausforderung in Sachen Trailrunning. Ein Extremsportevent was rein an den Zahlen schon zeigt, auf was sich die Teilnehmer einlassen: 65,6 Kilometer lang, 6.027 Höhenmeter im Anstieg, das Ziel auf einer Höhe von 3.150 m auf dem von Schnee und Eis bedeckten Stubaier Gletscher in Tirol. Neben dem Ultratrail, der Königsdisziplin, gab es in diesem Jahr auch 3 weitere Distanzen zur Wahl.

© Kai-Uwe Ulrich

Vieles war neu an diesem 3. STUBAI ULTRATRAIL, der gegenüber dem Vorjahr noch etwas länger, noch etwas härter und noch schöner wurde. Und genau diese Mischung aus extremer sportlicher Herausforderung und dem intensiven Lauferlebnis mit dem Start um Mitternacht spiegelte die Atmosphäre am Start vor dem Landestheater in der Olympiastadt Innsbruck wider. Die Anspannung war förmlich zu spüren, als TVB Obmann Sepp Rettenbacher die 255 Ultra-Athleten*innen pünktlich um 0.00 Uhr in die Nacht schickte. Zuschauer und Fans hatten die ersten Meter stimmungsvoll mit Fackeln ausgeleuchtet. „Wann läuft man schon mal die ersten Kilometer quasi unter Polizeischutz durch das nächtliche Innsbruck“, scherzte der Salzburger David Wallmann. 

Außerdem berichten wir in dieser Folge über die Zukunftspläne der Dresdner Eislöwen. Was gibt es neues in der Kaderplanung? Welche Neuzugänge sind zu verbuchen?

Personelle Veränderungen gab es nicht nur beim Eishockey, sondern auch beim Bobteam-Friedrich. In der letzten Woche wurde Jannis Becker feierlich verabschiedet – wir waren für euch dabei.
© PR/Turnbeutel.TV