merken

Döbeln

Von Waldheim ins Wohnzimmer

Am Abend sendet der MDR live vom Obermarkt. Die Vorbereitungen dafür sind enorm aufwendig.

Bildmischerin Sandra Sommerfeld vom MDR-Team sorgt mit dafür, dass die Livesendung am Sonnabend ab 20.15 Uhr in guter Qualität auf den Fernsehern ankommt.
Bildmischerin Sandra Sommerfeld vom MDR-Team sorgt mit dafür, dass die Livesendung am Sonnabend ab 20.15 Uhr in guter Qualität auf den Fernsehern ankommt. © Elke Braun

Waldheim. Auf dem Waldheimer Obermarkt herrscht am Freitagnachmittag geschäftiges Treiben. Getränke- und Imbissstände werden aufgebaut. Licht- und Tontechniker arbeiten fieberhaft. Immer wieder fahren große Laster auf den Markt, die weitere Technik bringen. Überall werden Kabel ausgerollt – insgesamt rund drei bis vier Kilometer – und unter sogenannten Kabelbrücken verborgen. „Das ist nicht nur wichtig, damit niemand darüber stürzt“, sagt Jens Klietsch, Projektleiter Außenübertragung. „Vor allem dürfen die Kabel nicht beschädigt werden, denn ohne Strom geht gar nichts mehr.“

Zwei große Lkw rangieren rückwärts in die schmale Schlossstraße. WC steht in großen Lettern auf den Hängern. Die sind nicht ganz unwichtig, bei einem Groß-Event wie der MDR-Party „Sommer bei uns“, das am Sonnabend in der Zschopaustadt stattfindet. Von stillen Örtchen kann jedoch kaum die Rede sein. Denn das Programm verspricht zahlreiche Höhepunkte und vor allem viel Musik von angesagten Künstlern, wie Angelo Kelly, Ute Freudenberg, Josh oder Stereoact.

Gesund und Fit
Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Von der Bühnenshow, die am Abend pünktlich um 20.15 Uhr beginnt, soll jedoch nicht nur das Publikum auf dem Obermarkt etwas haben. Sechs Kameras, ein Kamerakran und fliegende Kameras – sogenannte Drohnen – übertragen die Bilder von Waldheim auf die Bildschirme in den Wohnzimmern. Dort sollen sie in guter Qualität ankommen. Daran arbeitet Sandra Sommerfeld wesentlich mit. 

Die Bildmischerin sitzt in einem Übertragungswagen etwa in der Größe eines Wohnwagens auf der Schlossstraße. Darin ist es relativ dunkel. „Seit ein paar Minuten haben wir hier erst Strom“, sagt sie. Jetzt muss sie ihren Arbeitsplatz einrichten, an dem sie am Sonnabend während der gesamten Sendung sitzt. Auf dem Mischpult befinden sich für den Laien gefühlt tausende Knöpfe. 

„So schlimm ist das nicht. Im Prinzip muss ich nur auf zwei Ebenen arbeiten – eine ist für die Kameras, die andere für die Leinwand, die neben der Bühne steht“, erklärt Sanda Sommerfeld. Links neben ihr ist der Platz des Regisseurs, dessen Anweisungen sie umsetzt. So koordiniert sie zum Beispiel, dass alle Kameras die Bilder mit der gleichen Helligkeit übertragen. 

Auch Grafiken, Schriften und die kleinen Einspieler, die im Vorfeld produziert worden sind, rückt sie so ins Bild, dass auf den Fernsehern zuhause alles rund läuft. „Für das Künstlerische sind die Kameraleute draußen zuständig“, sagt Sandra Sommerfeld. Mit denen steht sie aber in ständigem Kontakt über Headsets. 

Was die Kameraleute filmen, kommt auf Bildschirmen über dem Pult von Sandra Sommerfeld an. Unter jedem Mini-Fernseher steht nicht nur die Nummer der Kamera, sondern auch der Vorname des Bedieners. „So können wir die Kameraleute direkt ansprechen, das macht vieles einfacher.“

Das Drehbuch für die Sendung in Waldheim hat Sandra Sommerfeld schon vor einer Woche erhalten. Dazu gehören auch die Musikdateien mit den Songs, die die Interpreten in der Sendung präsentieren. „Die kenne ich mittlerweile alle sehr gut“, sagt Sandra Sommerfeld. Höchste Priorität bei solchen Sendungen, wie sie aus Waldheim übertragen werden, haben aber die Sequenzen von der Stimmung im Publikum. „Wir wollen zeigen, wie die Leute in Waldheim feiern.“

„Sommer bei uns“ ist der Titel eines seit einigen Jahren vom MDR produzierten Programmschwerpunktes. Der bündelt viele Sendungen während der Sommermonate. Die Kampagne wird alljährlich mit musikalischer Unterhaltung eröffnet – dieses Mal in Waldheim.

Wie berichtet, hatte sich die Zschopaustadt mit viel Engagement um die Ausrichtung des MDR-Osterfeuers beworben, dies aber knapp verfehlt. Die Fernsehmacher waren von den Bemühungen der Waldheimer so begeistert, dass sie sich spontan entschlossen, die Sommerparty von dort aus zu übertragen.

Mehr zum Thema Döbeln