merken

Dresden

Vorwärts, rückwärts, weg

Ein BMW-Fahrer sorgt für gleich zwei Kollisionen in Dresden. Ans Anhalten denkt er trotzdem nicht.

© Symbolfoto: dpa

Mit einem besonders dreisten Fall von Fahrerflucht muss sich derzeit die Dresdner Polizei beschäftigen.

Am vergangenen Freitagabend war ein BMW auf der St. Petersburger Straße in Richtung Carolabrücke auf einen an einer Fußgängerampel wartenden anderen BMW aufgefahren. Der verdutzte 50-Jährige am Steuer des stehenden Wagens konnte im Rückspiegel noch sehen, dass sein Unfallgegner den Rückwärtsgang einlegte - um dann einem mittlerweile dahinter stehenden Mercedes rückwärts in die Front zu krachen.

Auch der zweite Unfall bewog den Unbekannten nicht, seinen BMW zu stoppen. Stattdessen raste er über den Fahrrad- und ehemaligen Parkstreifen davon. Auch die rote Ampel und die Straße überquerende Fußgänger hielten den Fahrer nicht auf, letztlich entkam er unerkannt. An den Fahrzeugen seiner beiden Unfallgegner entstanden Schäden in Höhe von rund 3.000 Euro, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Jetzt suchen die Beamten nach Zeugen, welche die Unfälle beobachtet haben oder sich zum Fahrer des BMW äußern können. Hinweise nimmt die Polizei unter (0351) 4832233 entgegen. (SZ/mja)

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter "Dresden kompakt" und erhalten Sie alle Nachrichten aus der Stadt jeden Abend direkt in Ihr Postfach. 

Mehr Nachrichten aus Dresden lesen Sie hier.