merken

Sachsen

VVO kündigt Vertrag mit der Städtebahn 

Das Unternehmen hatte den Zugbetrieb auf vier Strecken rund um Dresden  eingestellt. Nun plant der Verkehrsverbund eine Notvergabe.

© René Plaul

Dresden. Der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) hat den Vertrag mit der Städtebahn Sachsen GmbH gekündigt. Damit mache der Verbund von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch, teilte der VVO am Sonntag mit. Die Städtebahn hatte in der Nacht zum Donnerstag den Betrieb auf ihren vier Strecken Dresden-Kamenz, Dresden-Königsbrück, Sebnitz-Pirna und durch das Müglitztal nach Altenberg eingestellt.

Shopping und Events im ELBEPARK Dresden

180 Läden und Filialen und umfassende Serviceleistungen sorgen beim Shopping für ein Erlebnis. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Der Vertrag zwischen VVO und Städtebahn sieht vor, dass es bei 72 Stunden ohne Zugverkehr ein Sonderkündigsrecht gibt. Davon hat der Verbund nun Gebrauch gemacht. "Der VVO nimmt jetzt Kontakt mit geeigneten Eisenbahn-Unternehmen auf, damit nach einer Notvergabe schnellstmöglich der Zugverkehr auf den Strecken des Dieselnetzes wieder aufgenommen wird", sagt VVO-Sprecher Christian Schlemper. Vorerst fahren Ersatzbusse auf den betroffenen Strecken.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Städtebahn fährt wieder durchs Müglitztal

Am Montag, also zum Start des Schuljahres, nimmt  die Städtebahn ihren Betrieb vorläufig wieder auf. Aber nicht auf allen Strecken.

Symbolbild verwandter Artikel

Fährt die Städtebahn ab Montag wieder?

Der Verkehrsverbund Oberelbe arbeitet mit Hochdruck daran, ab Schuljahresbeginn wieder Züge einzusetzen – hat aber auch vorgesorgt, falls das nicht klappt. 

Symbolbild verwandter Artikel

Farbattacke auf Städtebahn-Züge

Graffitisprayer haben sich an mehreren Triebwagen des insolventen Bahnunternehmens ausgetobt. Die Bundespolizei sucht Zeugen.

Symbolbild verwandter Artikel

So soll es nach dem Stillstand der Städtebahn weitergehen

Nach der Insolvenz: Die wichtigsten Fragen zur Sommerkrise im sächsischen Nahverkehr.

Symbolbild verwandter Artikel

Städtebahn Sachsen meldet Insolvenz an 

Seit Donnerstag fahren Ersatzbusse auf den vier Strecken in Ostsachsen. Eine Rückkehr aufs Gleis bis zum Schulanfang wäre laut VVO  "sportlich".  

Symbolbild verwandter Artikel

Kam der Betriebsstopp bei der Städtebahn mit Ansage?

Nach dem plötzlichen Ausfall der Züge organisiert der VVO Ersatz. Ganz überraschend kann der Stillstand nicht gewesen sein.

Symbolbild verwandter Artikel

Hat die Städtebahn wirtschaftliche Probleme?

Auf den vier Strecken in Sachsen fahren keine Züge mehr. Das Unternehmen hat einen Schuldigen dafür ausgemacht - der weist die Vorwürfe zurück.

Die Städtebahn Sachsen fuhr seit Ende 2010 im Auftrag des VVO. Der Verbund schrieb, er habe aus der Pressemitteilung der Städtebahn von der Fahrbetriebseinstellung erfahren, und forderte das Unternehmen auf, die Verträge zu erfüllen.  

Die Städtebahn begründete den Stopp damit, dass der Vermieter ihrer 16 Züge den Mietvertrag gekündigt habe. Die Fahrzeuge gehören Alpha Trains in Köln. Vorher habe es Streit darum gegeben, wer die „Vegetationsschäden“ an den Zügen durch Kollisionen mit umgestürzten Bäumen bezahlt. Die Städtebahn warf der Deutschen Bahn vor, ihren Verpflichtungen bei der Instandhaltung der Gleise nicht nachzukommen. 

Die Deutsche Bahn wiederum zeigte sich wie der VVO empört über die kurzfristige Betriebseinstellung der Städtebahn. Die Vorwürfe seien haltlos und die Probleme dieser Firma seien „mitnichten nur infrastruktureller Art“.

In Ostsachsen fahren außer Deutscher Bahn und Städtebahn auch die Netinera-Töchter Odeg und Trilex. 

Der Notfahrplan: online oder telefonisch bis 19 Uhr unter 0351 825 65 55