merken

VVO plant vier neue S-Bahn-Linien

Der Verkehrsverbund Oberelbe hat zum 20-Jährigen einen Blick in seine Zukunft gestattet. Mit den Plänen sollen Großenhain und Riesa sowie die Lausitz näher an Dresden rücken. Auch in Richtung Tschechien gibt es Ideen.

© Claudia Hübschmann

Von Peter Anderson

Mit SZ-Reisen die Welt entdecken

Bei SZ-Reisen findet jeder seine Traumreise. Egal ob Kreuzfahrt, Busreise, Flugreise oder Aktivurlaub - hier bekommen Sie für jedes Reiseangebot kompetente Beratung, besten Service und können direkt buchen.

Dresden. Der Verkehrsverbund Oberelbe hat zur Feier seines 20-jährigen Bestehens jetzt einen Blick in seine Zukunftswerkstatt gestattet. Wie Geschäftsführer Burkhard Ehlen am Freitagvormittag bei einer Pressekonferenz im Dresdner Hauptbahnhof sagte, wolle sich der VVO in den nächsten Jahren dafür stark machen, dass die Landeshauptstadt und die benachbarten Kreise noch näher zusammenrücken. Konkret sind vier neue S-Bahn-Linien sowie ein neuer Regionalexpress geplant. Einen konkreten Zeitrahmen, wann diese Projekte umgesetzt werden könnten, gibt es derzeit noch nicht. Zunächst müssen alle Details der Infrastruktur abgeklärt sowie die Finanzierbarkeit geprüft werden.

Mit der S-Bahn bis ins südliche Brandenburg

Eine neue S 5 könnte vom Dresdner Hauptbahnhof über Cossebaude und Coswig nach Riesa und Großenhain oder sogar bis über die Landesgrenze nach Elsterwerda führen. Riesa verfügt aktuell zwar mit dem Regionalexpress Saxonia sowie ICE und IC über eine stündliche Anbindung an Dresden. Allerdings halten diese Züge nur an ausgewählten Stationen. Die S-Bahnen würden sämtliche Halte bedienen. Ähnlich verhält es sich auf der Strecke nach Großenhain, wo über Regionalzüge aktuell in der Hauptverkehrszeit zweimal pro Stunde ein Anschluss besteht.

Bautzen will sich dem VVO anschließen und vom Einheitstarif profitieren

Die stärksten Zuwächse bei den Nutzern registriert der VVO seinem Geschäftsführer Ehlen zufolge derzeit in der Lausitz und Niederschlesien. Die Zahlen hätten hier in den letzten Jahren um 30 Prozent zugenommen. Diesem Trend möchte der VVO mit einer S 6 nach Königsbrück, einer S 7 nach Kamenz sowie einer S 8 nach Bautzen entsprechen. Voraussetzung ist der Ausbau des Knotens Bischofswerda, so dass sich dort die Züge Richtung Bautzen und Zittau teilen könnten. Der Landrat des Kreises Bautzen und Vorsitzende des VVO-Zweckverbandes Michael Harig (CDU) kündigte im Anschluss an die Präsentation dieser Vision an, mit seinem Kreis zum VVO-Verbandsgebiet stoßen zu wollen. Darüber sei nun lange genug diskutiert worden. Nächste Woche solle das formale Verfahren in Gang gesetzt werden. Leider bewege sich der Zweckverband Verkehrsverbund Niederlausitz-Oberschlesien zu wenig. Trotzdem wolle er mit dem ZVON im Gespräch bleiben. Plänen für ein sogenanntes Oberlausitz-Ticket erteilte Harig eine Absage. Er strebe einen einheitlichen Tarif für das gesamte Gebiet des früheren Regierungsbezirkes Dresden an.

Bahn nach Aussig dürfte am schnellsten kommen

Nicht mit einer S-Bahn, aber mit einem täglich vom Flughafen Dresden bis nach Aussig (Usti nad Labem) durchführenden Regionalexpress liebäugelt der Oberelbe-Verbund in Richtung Südosten. Dieses Projekt könnte auch als erstes von den drei Vorhaben auf der Schiene verwirklicht werden. Der Grund dafür ist die in den nächsten Jahren anstehende Neuvergabe der Leistungen auf dieser Strecke. Ziel ist es nicht zuletzt, dem Flughafen der Landeshauptstadt mehr Passagiere aus dem westböhmischen Raum zuzuführen, da für diese Kunden Dresden zumeist schneller per Zug erreichbar ist als Prag.

Sachsens Städte werden direkt durch den Plusbus verbunden

Dem großen Ziel, die Peripherie besser mit dem Ballungsraum Dresden zu vernetzen, folgt das bereits dieses Jahr startende Plusbus-Netz. Dabei handelt es sich um eine Art von Überlandbus, welcher täglich mit bis zu 15 Fahrten kleinere und größere Städte miteinander verbindet. Realisiert werden die Fahrten von den Bus-Unternehmen im VVO. Sie ersetzen nicht bereits bestehende Linien, sondern bilden ein zusätzliches Angebot. Im Juni sollen erste Plusbuslinien im Landkreis Meißen und Osterzgebirge starten. Ihre Leistungen werden dieses Jahr 40 000 Kilometer umfassen. Insgesamt sind 400 000 zusätzliche Kilometer geplant, welche der Verbund mit rund 800 000 Euro finanziert. Acht speziell gestaltete Plusbusse sollen nächste Woche in Meißen vorgestellt werden. Schrittweise nehmen die Linien ab dem nächsten Jahr auch ihren Betrieb in den Regionen auf, perspektivisch im ganzen Freistaat.

Plusbusnetz: www.szlink.de/plusbus

Neue S-Bahnen: www.szlink.de/sbahn