merken

VW-Fahrer ohne Führerschein unterwegs

Der 26-Jährige war am Mittwoch an der Görlitzer Stadtbrücke angetroffen worden. Er hatte eine Ausrede parat - diese erwies sich aber als unwahr.

© dpa

Görlitz. Seinen Führerschein habe die polnische Polizei kassiert, erklärte am Mittwochmorgen ein polnischer Fahrzeugführer gegenüber der Bundespolizei. Der 26-Jährige war gegen 8 Uhr hinter dem Lenkrad eines roten polnischen VW Polo an der Stadtbrücke angetroffen worden. Mit dem Fahrzeug wollte er wohl nach Zgorzelec ausreisen. Das teilt die Bundespolizeiinspektion Ebersbach mit.

Während die Streife gemeinsam mit dem Delinquenten in der Dienststelle auf das Ergebnis einer entsprechenden Überprüfung wartete, teilte dieser plötzlich reumütig mit, dass er gar keine Fahrerlaubnis besitze. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis übernahm später das Polizeirevier Görlitz. (szo)

LandMAXX - Baumärkte und Baustoffzentren
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen
Mitten in Sachsen, ganz nah am Menschen

LandMAXX ist der freundliche, kreative und innovative Nahversorger für alle, die in Haus, Hof und Garten gern selbst anpacken.

Diese und weitere Meldungen lesen Sie im aktuellen Polizeibericht.

Aus dem Polizeibericht vom Mittwoch

Kleidercontainer fängt Feuer

Zittau. In der Nacht zum Mittwoch ist ein Kleidercontainer an der Theodor-Körner-Allee am Innenstadtring in Brand geraten. Die freiwillige Feuerwehr löschte die flammende Box. Durch den Brand wurden der Container und sein Inhalt schwer beschädigt. Es entstand 1000 Euro Schaden. Die Polizei ermittelt zu der Sachbeschädigung und prüft, wie der Kleidercontainer in Brand geraten konnte.

Radlerin stößt mit Toyota zusammen

Weißwasser. Am Dienstagmittag hat sich an der Käthe-Kollwitz-Straße ein Verkehrsunfall zwischen einer Radfahrerin und einem Auto ereignet. Als die 46-Jährige mit ihrem vierjährigen Kind auf dem Radweg die Einmündung zum Wendensteg passierte, wurde die Frau von einem Toyota angefahren. Dessen 58-jährige Fahrerin hatte die Radlerin beim Abbiegen offenbar zu spät gesehen. Die Mutter und ihr Sohn stürzten, sie verletzte sich leicht. Das Kind blieb unverletzt. Der Sachschaden beträgt 1300 Euro.

Unbekannte stehlen Technik

Neißeaue. Von einem Agrargelände an der Dorfallee in Groß-Krauscha haben Unbekannte zwischen Sonnabend und Dienstag Technik im Wert von 2700 Euro gestohlen. Es verschwanden eine Schmutzwasserpumpe, circa eineinhalb Kilometer Kabel und zwei Module eine Photovoltaikanlage. Zum Diebstahlsschaden summierte sich 2000 Euro Sachschaden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Pforten der Polizeidirektion Görlitz öffnen sich in einem Monat

Görlitz. Polizeipräsident Torsten Schultze lädt für Sonnabend, 25. August, zum Tag der offenen Tür in die Polizeidirektion nach Görlitz ein. Die Pforten des Direktionsgeländes an der Conrad-Schiedt-Straße 2 öffnen sich zwischen 10 Uhr und 16 Uhr. ,,Sie erwartet ein abwechslungsreiches Programm. So erhalten Sie bei einer Führung durch die Direktion spannende Einblicke in die polizeiliche Arbeit“, erklärt Schultze. Dabei können Sie vom Eingang des Notrufs über den Einsatz der Streifenbeamten und der kriminaltechnischen Spezialisten bis zu den Gewahrsamszellen den Polizisten über die Schulter schauen. Außerdem zeigen die tierischen Spürnasen ihre Fähigkeiten und Sie können einen Blick auf Einsatzfahrzeuge sowie die Ausrüstung der Polizisten werfen. Ebenso wird das Beratungsmobil der Polizeidirektion vor Ort sein. Die Fachberater informieren zu verschiedenen Themen der Kriminal- und Verkehrsprävention.

Auch wer sich für eine Karriere bei der Polizei Sachsen interessiert, ist beim Tag der offenen Tür genau richtig. Bei Berufsberaterin Polizeioberkommissarin Maren Steudner können Sie sogar ganz praktisch Ihre Eignung testen und den Sporttest absolvieren. Darüber hinaus spielt an diesem Tag das Polizeiorchester. Mit einem Ausschnitt aus ihrem facettenreichen Repertoire werden die Kollegen aufspielen und für musikalische Unterhaltung sorgen. Alle Kinder können sich auch schon auf den Tag freuen, denn sie dürfen in kleine Uniformen schlüpfen und sich als Erinnerung auf einem Polizeimotorrad fotografieren lassen. Weitere Andenken an den Besuch bei der Polizei können von den kleinen Gästen an der Bastelstraße angefertigt werden.

Besonders freut sich Polizeipräsident Torsten Schultze darauf, an diesem Tag mit Bürgern persönlich ins Gespräch zu kommen. Gelegenheit dazu wird es am Nachmittag geben. Den Eingang zur Polizeidirektion erreichen Sie am besten von der Teichstraße aus. Um die Sicherheit der Veranstaltung zu gewährleisten, bittet die Polizei darum, keine große Taschen und Gepäckstücke mitzubringen. Zudem werden Polizisten am Eingang Taschen kontrollieren. Teilnehmer der Führung durch die Polizeidirektion geben für die Dauer der Besichtigung ihre Taschen sicher verschlossen ab.

Wer an der Führung teilnehmen möchte, sollte mindestens zehn Jahre alt sein. Die Anmeldung findet vor Ort mit einem gültigen Ausweisdokument statt. Aus organisatorischen Gründen ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Während der Veranstaltung ist das Fotografieren und Filmen erlaubt. Das gilt nicht für die Führung.

Auch für Essen und Getränke wird beim Tag der offenen Tür gesorgt sein. Detaillierte Informationen zum Programm oder auch zur Anreise finden Sie auf der Internetpräsenz der Polizeidirektion Görlitz sowie auf der Facebook-Seite der Polizei Sachsen.

Hausbesuch endet im Gefängnis

Zittau. Weil ein 17 Jahre alter deutscher Angeklagter unentschuldigt nicht zu seinem Gerichtstermin erschienen ist, haben Polizisten des Zittauer Reviers dem Mann einen Besuch abgestattet. Die Beamten machten den per sogenanntem Sitzungshaftbefehl Gesuchten an der Inneren Weberstraße ausfindig und führten ihn einem Richter vor. Der Haftbefehl blieb bestehen und so wird der junge Mann mindestens bis zur Gerichtsverhandlung in einem Gefängnis bleiben.

Autoknacker stehlen Fiat

Görlitz. Zwischen Sonnabend und Dienstag ist an der Straße An der Terrasse im Wohngebiet Königshufen ein Fiat 500 verschwunden. Das schwarze Fahrzeug war zwei Jahre alt. Der Eigentümer bezifferte den Zeitwert auf 12000 Euro. Nach dem Wagen wird international gefahndet. Die Soko Kfz ermittelt.

Diebe entwenden Simson

Löbau. Unbekannte sind in der Nacht zum Dienstag in eine Garage an der Richard-Müller-Straße eingedrungen. Daraus stehlen die Täter ein Moped. Die S 51 hatte noch einen Zeitwert von etwa 1000 Euro. Hinzu summierte sich 20 Euro Schaden an der Garagentür. Nach dem Kleinkraftrad wird gefahndet. Mit den Ermittlungen befasst sich die Kriminalpolizei.

Einbrecher räumen Gartenlaube aus

Ostritz. In Ostritz sind Unbekannte in der Kleingartenanlage „Freundschaft“ in eine Laube eingebrochen. Die Tat geschah zwischen Sonntagabend und Dienstagmittag. Zur Beute der Täter gehörten Gartengeräte und Werkzeuge in einem Wert von 400 Euro. An der Laube selbst richteten die Einbrecher 50 Euro Sachschaden an. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zu dem Diebstahl aufgenommen.

Unfall durch geplatzten Reifen

Weißwasser/Boxberg. Am Dienstagmittag wurde auf der Bundesstraße 156 ein Mercedes durch herumfliegende Reifenteile beschädigt. Grund dafür war ein plötzlich geplatzter Pneu an einem Citroen. Das Auto lenkte ein 35-Jähriger im Gegenverkehr. Bei dem Unfall wurde niemand verletzt. Der Sachschaden belief sich auf 1500 Euro.

Mann mit verbotenem Reizstoffsprühgerät im Rucksack erwischt

Görlitz. Bei einer Kontrolle eines polnischen Mercedes bei Kodersdorf am Dienstag haben die Beamten im Kofferraum der Limousine einen Rucksack entdeckt. In diesem Rucksack befand sich eine Gürteltasche. Darin kam schließlich ein Reizstoffsprühgerät ohne erforderliche Kennzeichnung zum Vorschein. Einer der drei Insassen, ein 37-Jähriger aus der polnischen Woiwodschaft Lublin, nahm später die Verantwortung auf sich und erklärte, dass Rucksack, Gürteltasche als auch das verbotene Sprühgerät ihm gehören. Nach Sicherstellung des Corpus Delicti und Erstattung einer Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz reiste der Mann weiter.

Mann wartet auf seine Auslieferung

Görlitz. Bundespolizisten haben am Mittwochmorgen gegen 5.15 Uhr auf dem Autobahnrastplatz Wiesaer Forst einen 34-jährigen Mann aus Polen festgenommen. Bei der Überprüfung seiner Identität ist festgestellt worden, dass polnische Justizbehörden einen europäischen Haftbefehl auf ihn ausgestellt und dessen Namen auf die internationale Fahndungsliste gesetzt hatten. Der Grund dafür waren Verletzungen der Unterhaltspflicht. Der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz setzte den Haftbefehl in Vollzug. Derzeit wartet der Verfolgte in einer Justizvollzugsanstalt auf seine Auslieferung. Um dieses Auslieferungsverfahren kümmert sich nun die Generalstaatsanwaltschaft Dresden.

Polizei erwischt Schwarzarbeiter

Zittau / Löbau. Ein Ukrainer und ein Weißrusse sind als Touristen nach deutschland eingereist, arbeiten allerdings für eine Berliner Umzugsfirma. Die illegale Arbeitsaufnahme hat nun strafrechtliche Folgen für fast alle Beteiligten.

Begonnen hatte alles damit, dass eine junge Frau aus Oderwitz nach Berlin umziehen wollte. Sie suchte sich über eine Internetplattform eine Umzugsfirma aus Berlin, leistete eine Anzahlung und wartete am 24. Juli 2018 auf ihr Mobiliar. An eben diesen 24. Juli wurde der Transporter allerdings gegen 11:00 Uhr einer grenzpolizeilichen Kontrolle auf der B 178n, durch Beamte der Bundespolizeiinspektion Ebersbach, unterzogen. Fahrer des Umzugswagens war ein ukrainischer Staatsangehöriger, der sich mit seinem ukrainischen e-Reisepass auswies, mit dem ein visafreier Kurzaufenthalt im Schengen Gebiet für touristische Zwecke erlaubt ist. Der Beifahrer war ein weißrussischer Staatsangehöriger, dieser wies sich mit seinem Reisepass und einem gültigen Visum, ebenfalls zu touristischen Zwecken, aus. Eine Arbeitserlaubnis konnten beide nicht vorweisen. Das ihr Aufenthalt in Deutschland eine Arbeitsaufnahme ausschloss, war beiden sehr wohl bewusst, denn sie behaupteten für den eigenen Sohn Umzugsgut nach Berlin transportieren zu wollen.

Diese Behauptung konnten die Bundespolizisten allerdings recht schnell widerlegen, denn im Fahrzeug befand sich der Vertrag der jungen Dame mit entsprechendem Leistungsnachweis für den Umzug an diesem Tag. Zudem haben Recherchen ergeben, dass einer der beiden Männer auf der Firmen - Website großformatig in Arbeitskleidung abgebildet ist. Somit bestand gegen die beiden Männer der Verdacht der unerlaubten Arbeitsaufnahme und in der Folge der unerlaubten Einreise und Aufenthalts. Die Männer wurden vorläufig festgenommen, beanzeigt und aufenthaltsbeendende Maßnahmen eingeleitet. Auch der in Berlin ansässige Arbeitgeber wird sich nun wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt und unerlaubter Arbeitsaufnahme verantworten müssen.

Polo-Fahrer ohne Führerschein unterwegs

Görlitz. Seinen Führerschein habe die polnische Polizei kassiert, erklärte am Mittwochmorgen ein polnischer Fahrzeugführer gegenüber der Bundespolizei. Der 26-Jährige war gegen 8 Uhr hinter dem Lenkrad eines roten polnischen VW Polo an der Stadtbrücke angetroffen worden. Mit dem Fahrzeug wollte er wohl nach Zgorzelec ausreisen. Während die Streife gemeinsam mit dem Delinquenten in der Dienststelle auf das Ergebnis einer entsprechenden Überprüfung wartete, teilte dieser plötzlich reumütig mit, dass er gar keine Fahrerlaubnis besitze. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis übernahm später das Polizeirevier Görlitz.

1 / 13