merken

Zittau

VW überschlägt sich auf B99 - vier Verletzte

Eine Frau ist mit ihren drei Kindern am Mittwochmorgen in Richtung Hirschfelde unterwegs gewesen, als ihr Transporter von der Fahrbahn abkommt. 

Der VW-Transporter kam querstehend zur B99 und halb im Graben liegend zum Stehen.
Der VW-Transporter kam querstehend zur B99 und halb im Graben liegend zum Stehen. © Feuerwehr Hirschfelde

Ein abschleppreifer VW-Transporter und vier verletzte Personen sind das Ergebnis eines Unfalls, der am Mittwochmorgen auf der B99 kurz vor Hirschfelde passierte. 

Die Mutter  war mit ihren drei Kindern auf der B99 unterwegs, als ihr Wagen aus noch unklarer Ursache in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn abkam, berichtet Philipp Marko von der Polizeidirektion Görlitz. Der Transporter gelangte zurück auf die Strecke, verließ diese erneut, überschlug sich schließlich und stoppte quer zur Straße und halb im Graben stehend. 

Der Notruf bei der Polizei ging 7.44 Uhr ein. Die Feuerwehr Hirschfelde rückte aus. Die Alarmierung lautete "Technische Hilfeleistung klein". Deshalb gingen die Kameraden zunächst davon aus, dass  lediglich ein Auto von der Fahrbahn abgekommen sei, teilt die Feuerwehr auf ihrer Facebookseite mit. Vor Ort stellte sich die Lage jedoch anders dar.

Die Feuerwehr Hirschfelde war mit 11 Kameraden und drei Fahrzeugen im Einsatz. Hinzu kamen zwei Rettungs- und ein Notarztwagen.
Die Feuerwehr Hirschfelde war mit 11 Kameraden und drei Fahrzeugen im Einsatz. Hinzu kamen zwei Rettungs- und ein Notarztwagen. © Feuerwehr Hirschfelde

"Wir versorgten mit mehreren Trupps die verletzen Personen, während die restlichen Kameraden die Unfallstelle sowie den Pkw sicherten", berichtet die Feuerwehr, die mit 11 Kameraden und drei Fahrzeugen im Einsatz war. Hinzu kamen zwei Rettungs- und ein Notarztwagen.

Diese brachten die leicht verletzte 35-jährige Frau sowie ihre zwei schwer verletzten Jungen im Alter von 7 und 9 Jahren und leicht verletzte fünfjährige Tochter ins Krankenhaus. Der VW-Transporter musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden beträgt 11.000 Euro. Die B99 war im Zuge der Rettungsmaßnahmen voll gesperrt. Um genug Platz zu haben und sicher arbeiten zu können, erklärt die Feuerwehr. Gegen 9.30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/zittau